Bewaffneter Raub

11. Oktober 2018 10:00; Akt: 11.10.2018 17:54 Print

Drogen-Paar überfiel Wiener Tankstellen

Mit martialischem Auftreten hatte ein Pärchen aus Niederösterreich in den vergangenen Wochen mehrere Tankstellen in Wien überfallen – um ihre Drogensucht zu finanzieren.

Die gesamte Pressekonferenz mit Landespolizeivizepräsident Michael Lepuschitz, Nina Bussek von der Staatsanwaltschaft und dem Ermittlungsleiter des LKAs, Michael Mimra, im Video. (Quelle: Video3)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 23. August stürmte ein bewaffneter und vermummter Täter eine Tankstelle in Wien-Floridsdorf. Unter vorgehaltener Waffe forderte der damals noch unbekannte Räuber Bargeld von der Kassiererin bevor er mit der Beute entkommen konnte.

Mittlerweile klickten für zwei Verdächtige die Handschellen:
Ein Pärchen aus Niederösterreich soll für insgesamt sechs solche Raubüberfälle auf Tankstellen sowie eine Trafik im Wiener Stadtgebiet verantwortlich sein. Das teilte die Wiener Polizei am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz mit – "heute.at" übertrug diese live (siehe Video oben).

Überfälle auch in Favoriten

Nach jenem ersten Überfall Ende August folgte knapp eine Woche ein Zweiter. Nach Analyse des "martialischen Auftretens" der Täter war den Ermittlern bald klar, dass es sich um die selbe Person handeln musste.

Ermittlungsleiter Michael Mimra (LKA) erklärt das Vorgehen der Polizei:

(Quelle: Video3)

Nach dem dritten Überfall innerhalb des Bezirks Floridsdorf leitete die Polizei eine großflächige Überwachung in Zusammenarbeit mit Cobra, WEGA, Breitschaftseinheit und Beamten des Landeskriminalamts in die Wege. Doch diese war nicht von Erfolg gekrönt, der Täter hatte sich auf Ziele in Favoriten verlagert.

Selbes Fahrzeug in der Nähe aller Tatorte

Anstatt auf personalintensive Überwachung setzten die Ermittler nun auf die Auswertung von Kameras an den Tatorten und in deren Umgebung. Dabei wurde mehrfach ein verdächtiges Fahrzeug entdeckt – ein blauer Ford Focus mit Wr. Neustädter Kennzeichen und auffälligem Aufkleber auf der Heckklappe.

Polizei klärt bewaffnete Überfälle auf Tankstellen

Weil sich die meisten Tatorte im Bereich der Siemensstraße befanden, wurde dort die Fahndung intensiviert. Am 5. Oktober bemerkte eine Polizeistreife das verdächtige Fahrzeug auf einem Parkplatz. Nachdem ein Mann und eine Frau eingestiegen und damit losgefahren waren, nahmen die Beamten die Verfolgung quer durch Wien auf. Der Lenker des Pkws steuerte der Reihe nach Tankstellen im 3., 13., 5. und 23. Bezirk an, ohne jedoch dort strafbare Handlungen zu setzen.

Auf der Ringstraße gestoppt

Gegen 5 Uhr früh war es dann soweit: Nach einer Verwaltungsübertretung auf der Wiener Ringstraße griffen die Beamten ein und hielten den Wagen an. Weil nicht auszuschließen war, dass die Verdächtigen bewaffnet sein könnten, erfolgte der Zugriff des Landeskriminalamts. Bei der folgenden Durchsuchung des Fahrzeugs konnte eine Schusswaffe, Maskierung und Tatwerkzeug sichergestellt werden.

Mehr lesen: Unbekannter überfiel Tankstelle in Floridsdorf >>>

Die beiden Insassen, ein 33-Jähriger und die ebenso alte Lenkerin des Pkws, wurden festgenommen. Im Zuge der Befragung stellte sich heraus, dass es sich um ein Pärchen handelte. Beide zeigten sich zu allen angelasteten Taten umfassend geständig. Mit der Beute hätten die beiden ihre Drogensucht finanzieren wollen.

Bis zu 15 Jahre Haft drohen

Über das Pärchen wurde die Untersuchungshaft verhängt. Sie müssen sich wegen schweren Raubes in sechs Fällen sowie eines Raubversuches vor Gericht verantworten. Im Falle einer Verurteilung drohen ihnen eine Freiheitsstrafe von jeweils bis zu 15 Jahren.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PeterKarl am 11.10.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien ..

    will das, dass sich daran auch nichts ändert. Drogenbesitz wie in Thailand bestrafen.

    einklappen einklappen
  • Hugo am 11.10.2018 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    hoher volkswirtschaftl. Schaden für Ö

    lebenslang schwer traumatisierte Menschen bleiben zurück; Komisch, dass es bezüglich der Drogen keine Studie gibt, wie hoch der monetäre volkswirtschaftl. Schaden pro Jahr für den Steuerzahler ausmacht, so wie beim Rauchen wo ca. 665 Mio./Jahr vom IHS an Schaden ermittelt wurde. Bei den Drogen gibt es f.d.Steuerzahler 0,00 Einnahmen und Ausgaben die sicher in die hunderte Mio od. gar Milliarden gehen...Drogenambulanzen / -beratungsstellen -ersatztherapien -Beschaffungskriminalität -verbrechen; Verfahren; Gefängnis; Oftmals schon in ganz jungen Jahren arbeitsunfähig (ggfalls auch lebenslang..

  • Wiener Blut am 11.10.2018 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist erst der Anfang

    Die sollen den Automaten in Mariahilf plündern

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wiener Blut am 11.10.2018 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist erst der Anfang

    Die sollen den Automaten in Mariahilf plündern

  • Hugo am 11.10.2018 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    hoher volkswirtschaftl. Schaden für Ö

    lebenslang schwer traumatisierte Menschen bleiben zurück; Komisch, dass es bezüglich der Drogen keine Studie gibt, wie hoch der monetäre volkswirtschaftl. Schaden pro Jahr für den Steuerzahler ausmacht, so wie beim Rauchen wo ca. 665 Mio./Jahr vom IHS an Schaden ermittelt wurde. Bei den Drogen gibt es f.d.Steuerzahler 0,00 Einnahmen und Ausgaben die sicher in die hunderte Mio od. gar Milliarden gehen...Drogenambulanzen / -beratungsstellen -ersatztherapien -Beschaffungskriminalität -verbrechen; Verfahren; Gefängnis; Oftmals schon in ganz jungen Jahren arbeitsunfähig (ggfalls auch lebenslang..

  • PeterKarl am 11.10.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien ..

    will das, dass sich daran auch nichts ändert. Drogenbesitz wie in Thailand bestrafen.

    • ZhongMinDeXiong am 11.10.2018 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Asien...

      Dürfte in Asien üblich sein. Ich bin oft Taiwan, Dort wird man am Flughafen Taipei mit einer Warnung begrüßt: auf Besitz von Drogen gibt es die Todesstrafe. Wird in Europa kaum durchzusetzen sein...

    • Patrick am 11.10.2018 18:35 Report Diesen Beitrag melden

      Du ghörst eingeliefert

      Dann gehört mal tabak alkohol koffein zucker glücksspiel internet usw. verboten!!!

    • Drogenfrei am 11.10.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

      Kiffer?

      Hast schon Angst dass du Probleme bekommen könntest? Eingeliefert gehörst du und zwar in eine Entzugsanstalt wahrscheinlich.

    einklappen einklappen