Bruder klagt an

15. Februar 2019 05:30; Akt: 14.02.2019 22:37 Print

DJ mit "Jamie Oliver"-Messer erstochen

Nur Minuten, bevor die Fischstäbchen fertig waren, wurde "DJ Flava" Opfer einer Bluttat. Seine Frau soll ihn mit dem Messer "Jamie Oliver" erstochen haben. Notwehr oder Mord? Die Fronten sind verhärtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Ich möchte, dass die Wahrheit ans Licht kommt", schluchzt Azur M. Am Samstag starb sein Bruder Arnel in Wien-Liesing. Erstochen. Von der eigenen Frau. Sie will in Notwehr gehandelt haben, da Arnel ihrer Tochter und ihr wieder einmal Gewalt angedroht habe.

"Das sind alles Lügen", sagt Azur. "Mein Bruder war mein Vorbild, ein toller Vater, und sicher kein Schläger." Um in der Öffentlichkeit das Bild zurechtzurücken, fuhr er 700 Kilometer von Tuzla in Bosnien nach Wien. "Das bin ich ihm schuldig." Stundenlang arbeitete Azur mit seiner Anwältin Astrid Wagner gestern den Ermittlungsakt durch und weinte bittere Tränen.

Etwa, als er die erschütternden Fotos des blutigen Tatorts zu Gesicht bekam. "Ich habe diese Wohnung damals für die vier ausgemalt. Jetzt hat er dort sein Leben verloren. Ich will, dass jeder sieht, was uns genommen wurde. Wir sind seit seinem Tod nur noch gebrochene Menschen." Als der 38-Jährige die Aussage seiner Nichte und seiner Schwägerin über die letzten Stunden des Bruders las, wurde er von Weinkrämpfen geschüttelt: "Sie wollten gerade ein Familienessen zubereiten – Fischstäbchen mit Pommes und Salat." Dazu sollte es nicht mehr kommen, denn zuvor entbrannte ein Streit. "Ich werde dich jetzt brechen. Deine eigene Mutter wird dich nicht mehr erkennen", soll Gelegenheits-DJ Arnel seiner Frau Jasmina angedroht haben. Mehr noch: "Ich hatte den Eindruck, dass er meine Tochter schlagen will." Laut Aussage der beiden Frauen waren sie in den letzten Jahren immer wieder Opfer häuslicher Gewalt geworden. Einmal soll Arnel M. seine Gattin so heftig geschlagen haben, dass ihr das Trommelfell platzte.

Die Auseinandersetzung am Samstag überlebte aber der Mann nicht. Jasmina M. soll ihn mit einem 24-Zentimeter-Messer (Modell "Jamie Oliver") getötet haben – es gilt die Unschuldsvermutung. "Ich kann beim besten Willen nicht sagen, wie es zu diesem einen Stich gekommen ist. Ich habe keine Ausholbewegung gemacht. Ich hatte auch die Augen geschlossen, weil ich seine Schläge erwartet habe", so die 38-Jährige. Arnel M. schaffte es noch von der Küche ins Wohnzimmer, lief blau an und brach zusammen. "Es ist mein Herz!", waren seine letzten Worte. Und Jasmina M.: "Oh mein Gott, ich habe ihn tatsächlich erwischt."

Azur M. zu "Heute": "Jasmina hat meinen Bruder getötet. Dafür muss sie hart bestraft werden." Anwältin Wagner: "Dass die Verdächtige das Messer nur schützend vor ihren Körper gehalten haben will, ist für uns schlicht nicht glaubwürdig. Der Bruder meines Klienten starb an einem gezielten Herzstich.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(coi)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernesto am 15.02.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied

    Bei einen Messerstich ist Notwehr glaubhaft.Fr.Wagners Mandanten stechen meistens viel öfters zu.

    einklappen einklappen
  • Hubert Huber am 15.02.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Werbung?

    Was hat der Mord mit Jamie Oliver zu tun? Das ist nur so eine Frage...

    einklappen einklappen
  • Tintifax am 15.02.2019 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Als ob das was ändert.

    Hatte das Opfer dadurch einen schöneren Tod, die Mörderin mehr Freude an der Arbeit mit so tollen Werkzeug? Was soll der Unfug?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sternschnuppe am 16.02.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Unprofessionell

    Wusste gar nicht, dass die Wagner auch Gerichtsmedizinerin und Wahrsagerin ist. Ob der Herzstich "gezielt" war oder ob Notwehr vorliegt, klären ganz Andere aber mit Sicherheit keine Anwälte.

  • Georg am 15.02.2019 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Notwehr

    Sie gehört sofort enthaftet. Eindeutig Notwehr, er war jahrelang gewalttätig und eifersüchtig. Sie hat sich nur gewehrt.

  • Roman Polz am 15.02.2019 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    außerdem nimmt sich diese gute Frau Wagner nur solcher Fälle an. weniger spektakuläre wo es um weniger als Mord und Totschlag geht versagt sie oder gibt sich keine Mühe!

  • Roman Polz am 15.02.2019 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    net sogts jetzt vieleicht da orme Jamie is schuld weil s zufällig s Messer aus seiner Küchenzubehörserie war! diese Werbung hätts euch sparen können!

  • soundmaster1957 am 15.02.2019 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    unsere STARANWÄLTIN Wagner wirds schon richten.. ich denke das war Notwehr. . teils selber schuld der DJ

    • hmm kann sein am 15.02.2019 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      dass du recht hast

      aber die täterin hat irgendwann ganz sicher stimmen gehört, die sie zu dieser wahnsinnstat gebracht haben. bei fr. wagner sind solche verteidigungsstrategien usus, auch wenn sie bisher gsd. damit bei jedem richter abgeblitzt ist.

    • Bert.K am 16.02.2019 18:54 Report Diesen Beitrag melden

      Auch den Artikel gelesen ?

      Dieses mal vertritt sie den Bruder des Opfers !

    einklappen einklappen