Ins Spital eingeliefert

29. Juni 2018 16:37; Akt: 29.06.2018 16:44 Print

Dealer schluckte kurz vor der Festnahme sein Kokain

Mehrere Suchtgift-Einsätze der Polizei am Donnerstag: Im Bezirk Landstraße und am Praterstern kam es zu festnahmen. Ein Dealer wurde ins Spital eingeliefert.

Mehrere Festnahmen im Suchtgiftmilieu. (Bild: Helmut Graf/Symbolbild)

Mehrere Festnahmen im Suchtgiftmilieu. (Bild: Helmut Graf/Symbolbild)

Fehler gesehen?

Gegen 10:40 Uhr beobachteten Beamte des Landeskriminalamtes Wien den Verkauf von Kokain durch einen 39-jährigen Mann am Kardinal-Nagl-Platz (Landstraße). Es wurden mehrere Kugeln Kokain bei seiner Festnahme sichergestellt.

Umfrage
Hat die Polizei genug Rechte?
16 %
84 %
Insgesamt 64925 Teilnehmer

Zur selben Zeit wurde im Bereich Praterstern ein 24-jähriger Mann von einer Fußstreife der Polizeiinspektion Vorgartenstraße angehalten und festgenommen. Er wurde zuvor von Zeugen beschuldigt, geringe Mengen Cannabis an zwei Jugendliche verkauft zu haben.

Um 14 Uhr sahen Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität einen Handel mit Kokain seitens eines 25-Jährigen an zwei Abnehmer. Alle Beteiligten wurden angehalten und angezeigt. Der mutmaßliche Dealer dürfte weitere Kugeln an Kokain verschluckt haben und wurde einer ärztlichen Betreuung zugeführt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Schiwago am 29.06.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Überdosis geben

    Dem Dealer würde ich persönlich gleich eine Überdosis verpassen.

    einklappen einklappen
  • Der Leser am 29.06.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid

    Auch wenn er daran stirbt ,kein Verlust für die Gesellschaft!

    einklappen einklappen
  • Mia am 29.06.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    ärztliche Betreuung ? Kostet uns nur Geld.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • seven am 30.06.2018 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Philippinen

    Wir brauchen Gesetze wie auf den Philippinen, dann wären keine Dealer mehr auf der Straße.

  • zungl888 am 30.06.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    einfach warten

    warten und hoffen dass sich die vetpackung auflöst dann hat sich dads problem erledigt. ich vertraue auf die kraft der magensaeure.

  • Mia am 29.06.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    ärztliche Betreuung ? Kostet uns nur Geld.

  • Der Leser am 29.06.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid

    Auch wenn er daran stirbt ,kein Verlust für die Gesellschaft!

    • Der Leser am 30.06.2018 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      Falscher Knopf

      Na da haben sich 2 Däumchen nach unten verirrt ! Nach oben aber zackig !

    einklappen einklappen
  • Dr. Schiwago am 29.06.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Überdosis geben

    Dem Dealer würde ich persönlich gleich eine Überdosis verpassen.

    • Hans-Peter am 29.06.2018 18:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Schiwago

      Das würde ich aber dann als vorsetzlichen Mord bezeichnen!

    • PeterB am 29.06.2018 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans-Peter

      Stimmt. Er soll es ruhig schlucken dann fällt es unter Selbstmord und keinen Würde es interessieren.

    einklappen einklappen