Martyrium in Penzing

18. Februar 2019 10:17; Akt: 18.02.2019 10:18 Print

Ehefrau eingesperrt und mit Waffen bedroht

In Wien-Penzing soll eine 37-Jährige von ihrem Ehemann eingesperrt und massiv bedroht worden sein. Sie vertraute sich Polizisten an.

Die Polizei nahm den Ehemann der 37-Jährigen in Wien-Penzing fest. (Bild: picturedesk.com/Symbolbild)

Die Polizei nahm den Ehemann der 37-Jährigen in Wien-Penzing fest. (Bild: picturedesk.com/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 37-jährige Frau kam am Sonntag in die Polizeiinspektion Sibeliusstraße in Wien-Favoriten und berichtete den dort anwesenden Beamten von ihrem Martyrium.

Sie erklärte, dass ihr ebenfalls 37-jähriger Ehemann sie seit rund zwei Wochen in der gemeinsamen Wohnung in Wien-Penzing mehrfach körperlich attackierte und unter der Vorhaltung eines Messers und einer Schusswaffe mit dem Umbringen bedrohte.

Die Frau gab auch an, an mehreren Tagen gegen ihren Willen in der Wohnung festgehalten worden zu sein. Die Polizei rückte zu der Wohnung aus und nahm den Ehemann, einen rumänischen Staatsangehörigen, fest.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sucher am 18.02.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freifuss

    Am Dienstag hat er Freifuss, und demnächst werden wir eine Kerze für sie anzünden.

  • Werner am 18.02.2019 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ?

    Für die Waffe hatte er bestimmt eine WBK. Achso richtig, die gibts ja nur für legale Waffen. So viel zur Verschärfung der Waffengesetze, lediglich eine weitere unnötige Verkomplizierung für anständige Bürger die diese ohnehin legal und rechtmäßig erwerben. Die illegalen Waffen wird man dadurch auch nicht los.

  • PeterKarl am 18.02.2019 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der arme Kerl

    war sicher traumatisiert und hat seine Frau nur in Sicherheits Verwahrung gegeben. Aber Achtung, morgen ist Vollmond.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • PeterKarl am 18.02.2019 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der arme Kerl

    war sicher traumatisiert und hat seine Frau nur in Sicherheits Verwahrung gegeben. Aber Achtung, morgen ist Vollmond.

  • eva meier am 18.02.2019 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    eingesperrt

    na hoffentlich sind die tage jetzt nicht gezählt für sie :( wenn der auf freiem fusse bleibt dann schaut es schlecht für sie aus.

  • Werner am 18.02.2019 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ?

    Für die Waffe hatte er bestimmt eine WBK. Achso richtig, die gibts ja nur für legale Waffen. So viel zur Verschärfung der Waffengesetze, lediglich eine weitere unnötige Verkomplizierung für anständige Bürger die diese ohnehin legal und rechtmäßig erwerben. Die illegalen Waffen wird man dadurch auch nicht los.

  • Sucher am 18.02.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freifuss

    Am Dienstag hat er Freifuss, und demnächst werden wir eine Kerze für sie anzünden.