In Leopoldstadt

18. Oktober 2017 15:24; Akt: 18.10.2017 15:57 Print

Einbrecher (33) mähte Rasen in Kleingartenverein

von Christine Ziechert - Skurril: Erst entzündete der Mann in einem Garten ein Lagerfeuer. Einen Tag später kam er wieder und mähte dort den Rasen.

Bildstrecke im Grossformat »

Der Einbrecher drang in ein fremdes Grundstück ein, mähte dort den Rasen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kleingartensiedlung Wasserwiese (Leopoldstadt) dürfte es einem mutmaßlichen Einbrecher angetan haben: Bereits am vergangenen Samstag wurde der 33-jährige Ghanese dort gesichtet, am Sonntag entfachte er sogar ein Lagerfeuer in einem Garten: "Ich war gerade mit meinem Hund unterwegs, als ich plötzlich das Feuer gesehen habe", erzählt Nachbar Andreas (51).

"Der Mann hat zu mir gesagt, dass er gar kein Feuer gemacht hat, und das auch nichts passiert. Zur Sicherheit habe ich dann aber doch Feuerwehr und Polizei gerufen, während eine Nachbarin ihn abgelenkt hat", so der 51-Jährige.

Einbrecher montierte Zaun, mähte den Rasen

Die Polizisten nahmen den Verdächtigen fest. Tags darauf kam er aber wieder, montierte einen grünen Stoff als Zaun und mähte auf dem fremden Grundstück den Rasen. Am Dienstag hörten Anrainer dann, wie eine Scheibe eingeschlagen wurde und riefen erneut die Einsatzkräfte.

Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau entdeckten den Ghanesen gegen 16.15 Uhr in einem Haus. Sie fanden Diebesgut – vorwiegend Kleidung, ein Handy, ein Ladegerät und eine Tasche – bei ihm. Wieder wurde der Beschuldigte festgenommen und auf freiem Fuß angezeigt. Insgesamt soll der 33-Jährige in drei Kleingartenhäuser eingebrochen sein.

"Er glaubt, dass der Garten ihm gehört!"

"Er ist fest der Meinung, dass der Garten ihm gehört. Er hat allen erzählt, dass er ihn gekauft hat", erzählt Anrainer Anton W. (57). "Er ist ein freundlicher Kerl, der sehr gut Deutsch spricht. Am Montag hat er uns alle auf einen Kaffee eingeladen. Nur gegenüber den Polizisten war er aggressiv", so W.

Obwohl der Beschuldigte, der dem Vernehmen nach im 3. Bezirk gemeldet ist, täglich von den Beamten festgenommen wird, hält ihn das offenbar nicht ab, den Kleingartenverein auch weiterhin aufzusuchen. Denn heute, Mittwoch, arbeitete der Mann wieder in "seinem" Garten – Polizisten nahmen ihn erneut mit.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mitdenker am 18.10.2017 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auf freien Fuss wieder mal

    Ich kann diesen Satz "auf freien Fuss" nicht mehr hören. Mir wird schlecht wie ungewillt die Politik hier ist einfach die Gesetze anzupassen.

    einklappen einklappen
  • Oliver am 18.10.2017 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Aber natürlich

    Anzeige auf freiem Fuß. Aber naja, ich kann die Polizei da schon verstehen, denn was könnte schon passieren: Fluchtgefahr? Guter Witz, als ob ihn die ach so grausame Bewährungsstrafe die ihm droht Angst macht, und er dafür die soziale Hängematte verlässt. Obwohl, vielleicht flieht er auch über die Grenze nach Deutschland, und stellt dort einen neuen Antrag mit neuem Namen und Herkunftsgeschichte. Dort lässt es sich auch schön leben ohne legal zu arbeiten. (Dieser Fall wäre sogar besser, dann wäre er aus diesem Land verschwunden)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Oliver am 18.10.2017 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Aber natürlich

    Anzeige auf freiem Fuß. Aber naja, ich kann die Polizei da schon verstehen, denn was könnte schon passieren: Fluchtgefahr? Guter Witz, als ob ihn die ach so grausame Bewährungsstrafe die ihm droht Angst macht, und er dafür die soziale Hängematte verlässt. Obwohl, vielleicht flieht er auch über die Grenze nach Deutschland, und stellt dort einen neuen Antrag mit neuem Namen und Herkunftsgeschichte. Dort lässt es sich auch schön leben ohne legal zu arbeiten. (Dieser Fall wäre sogar besser, dann wäre er aus diesem Land verschwunden)

  • mitdenker am 18.10.2017 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auf freien Fuss wieder mal

    Ich kann diesen Satz "auf freien Fuss" nicht mehr hören. Mir wird schlecht wie ungewillt die Politik hier ist einfach die Gesetze anzupassen.

    • Eva am 18.10.2017 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mitdenker

      Ganz deiner Meinung!

    einklappen einklappen