Kundin verärgert

26. April 2019 07:00; Akt: 25.04.2019 16:44 Print

Einzahlung "verloren", Warmwasser abgedreht

Weil eine Bareinzahlung nie beim Empfänger ankam, drehte Wien Energie der Wienerin Silvia E. das Warmwasser ab. Nun läuft die Suche nach dem Geld.

Weil die Post die Barzahlung von Silvia E.

Weil die Post die Barzahlung von Silvia E. "verlor", kam das Geld nie bei Wien Energie an. Die drehte schließlich das Warmwasser ab. (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Geschichte ist nichts für "Warmduscher": Am 1. März besuchte Silvia E. (47) die Postfiliale in der Thaliastraße 68 (Ottakring). "Ich habe dort 900 Euro bar eingezahlt, um damit meine Jahresrechnung für die Fernwärme zu begleichen", erzählt die Wienerin gegenüber "Heute".

Doch das Geld kam nie bei Wien Energie an. "Ich habe das erst erfahren, als mir Wien Energie die Fernwärme und das Warmwasser abgedreht hat", ist die Kundin verärgert.

Nach Beschwerde Nachforschung gestartet

Mit ihrem Beleg für die Einzahlung ging sie Ende März erneut zur Post, um nachzufragen, was mit dem Geld passiert ist. Die Post startete daraufhin eine Nachforschung. "Bis heute hat das aber nichts ergeben. Mir wurde gesagt, ich würde zurückgerufen, das ist aber nie passiert", so Silvia E. Am 25. April bekam die Wienerin die Information, das Geld sei nun beim Empfänger eingetroffen, eine Bestätigung dafür wollte man der Kundin aber nicht geben.

Bis geklärt ist, was mit der Einzahlung passiert ist, muss die Wienerin für sich und ihren Mann Warmwasser fürs Waschen und den Alltagsgebrauch am Herd erwärmen. "Zum Duschen gehen wir in Hallenbäder oder in die Sauna", erzählt die Kundin.

Besonders verärgert ist die Wienerin, dass sie wegen der Schlamperei nicht nur kein Warmwasser hat, sondern nun auch Zusatzkosten. "Fürs Abdrehen wurden mir 100 Euro verrechnet. Wenn das Warmwasser dann wieder aufgedreht wird, kostet das wieder 100 Euro", klagt Frau E.

Post verweist auf Bawag, Wien Energie stellt Kulanzlösung in Aussicht

Auf Rückfrage von "Heute" betont die Post, dass der Betrag korrekt gebucht wurde. Die weitere Bearbeitung erfolge jedoch durch die BAWAG P.S.K., die dazu in Abstimmung mit der zuständigen Bank ist. Die eingeleitete Nachforschung sei noch nicht abgeschlossen.

Die Bawag bedauert gegenüber "Heute" die Unannehmlichkeiten. "Wir halten fest, dass zwischenzeitig der reklamierte Betrag auf das gewünschte Konto gebucht wurde. Die Kundin wurde von uns informiert", heißt es in einer Stellungnahme.

Die Wien Energie zeigt Entgegenkommen: Könne Frau E. nachweisen, dass die Einzahlung tatsächlich erfolgt ist, so werde man ihr die Extra-Kosten von rund 100 Euro für das Abdrehen der Fernwärme über eine Gutschrift rückerstatten, so ein Sprecher gegenüber "Heute".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 26.04.2019 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach inakzeptabel

    Ich finde das Verhalten der Post, aber auch von Wien Energie unmöglich. Die Frau hat sicherlich bei der Bareinzahlung einen Barbeleg erhalten. Der soll eigentlich als Beweis reichen, dass sie gezahlt hat. Die eigene Unfähigkeit auf die Kundin abzuwälzen, ist letztklassig und inakzeptabel. 900 ist viel Geld!

  • Korbi am 26.04.2019 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Mahnungen nicht beachtet

    Bis endgültig abgedreht wird kommen 3 Mahnungen . Hat die Frau die drei Mahnungen nicht beachtet oder hat sie erst eingezahlt als die dritte Mahnung zugestellt wurde ? Mir wurde auch schon oft der Strom abgestellt weil ich nicht zahlen konnte . Mit meinem Gehalt als Horterzieher macht man keine großen Sprünge . Aber es wurde ordnungsgemäß immer erst nach der dritten Mahnung abgeschaltet .

    einklappen einklappen
  • Andrea am 26.04.2019 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sepa

    Am besten mit SEPA zahlen. Ich mach es auch so und hatte nie Probleme mit Zahlungen an Wien Energie und Miete. Auf die Post verlasse ich mich nicht. Ausserdem dauert eine Bar-Einzahlung dort viel länger.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Lilly am 28.04.2019 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Post und Bank in einem! Chaotisch und unfreundliche Bank!!!!

  • Fritz der Fratz am 27.04.2019 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Konto Abbuchung?

    Die Frau muss viel Geld haben eine Bar Überweisung kostet extra. Und ein Beleg ist wie ein Dokument.

  • Ina am 27.04.2019 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Rechnungen regelmäßig und pünktlich zahlen,

    dann hat man keine Probleme mit der Fernwärme, keine Probleme mit der Post und auch nicht mit der BAWAG! So einfach wäre das!

  • Claus am 27.04.2019 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch?

    BAWAG führend bei Kundenbeschwerden,die unnötigste Bank !!

  • Susi am 27.04.2019 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Zahlungsmoral

    Nicht bös sein aber 900,- Euro Fernwärme? Soviel zahl ich für ganze Jahr auf Monatsrechnungen verteilt. Wie lange hat sie nichts gezahlt? Die Zahlungsmoral wird immer schlimmer und dann wird die Schuld bei anderen gesucht. Vielleicht hat die Post auch Mitschuld, aber Barzahlung heutzutage und 900,- Fernwärme klingt sehr komisch. Wahrscheinlich hat sie die Zahlung bis zum letzten Tag hinausgezögert und sich dann gewundert, dass man abdreht, natürlich dauert die Verbuchung bei einer Barzahlung noch ca 2-3 Tage und da hama den Salat. Wienenergie hat ein Mahnwesen.

    • Manuela am 28.04.2019 01:39 Report Diesen Beitrag melden

      genau lesen!

      "Ich habe dort 900 Euro bar eingezahlt, um damit meine Jahresrechnung für die Fernwärme zu begleichen" richtig lesen wäre nicht schlecht:)

    einklappen einklappen