Blogger-Festival "Colours of Life"

25. Februar 2018 08:06; Akt: 25.02.2018 08:38 Print

Wut-Influencerin verrät wie sie mit Youtube abcasht

Elle Darby errang eher peinliche Berühmtheit, als sie einen Hotelier anschnorrte. Beim Blogger-Festival in der Ottakringer Brauerei sprach sie über ihr Geschäftsmodell.

Das Blogger-Festival in der Ottakringer Brauerei lockte auch internationale Influencer-Prominenz an.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim "Colours of Life", dem größten österreichischen Blogger-Festival in der Ottakringer Brauerei tauschten sich erstmals heimische Blogger und Influencer aus. Unterschiedlichste österreichische Blogger und Vlogger stellten sich und ihre Arbeit vor und tauschten sich über ihren Beruf aus.

Besonderer Sargast war die britische Youtuberin Elle Darby. Sie wurde vor wenigen Monaten weltweit berühmt, weil sie sich öffentlich darüber beschwerte, dass ein Hotelier sie nicht gratis gegen Werbung in ihrem Blog in seinem Hotel übernachten ließ.


Der Vlog, der Darby berühmt machte.

Es folgte ein Shitstorm, der die 22-Jährige wie ein "Schock" traf, erzählte sie beim "Colours of Life". Inzwischen habe sich die Sache aber wieder beruhigt, sagte Darby. Das Internet vergisst eben auch schnell wieder.

Erklärte ihr Geschäftsmodell

Sehr offen erklärte die Bloggerin und Youtuberin am Blogger-Festival auch das Geschäftsmodell, von dem sie durch Youtube gut leben kann: "Ich stelle einfach sehr viele Videos online, veröffentliche jeden Tag etwas neues." Denn bei Youtube wird man nach Klicks bezahlt. Je mehr Videos, desto mehr Views bzw. Klicks - eine rein statistische Sache, die ihr ein stetiges Einkommen garantiert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Frankenstein am 25.02.2018 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Der virtuelle Blondinenwitz

    Hab gar nicht gewusst dass Schnorren ein Geschäftsmodell ist. Also ist heutzutage der Sandler auf der MaHÜ eigentlich ein Manager der Crowdfunding betreibt ? Die Welt steht echt nimmer lang.. ;))

  • Poo Doody am 25.02.2018 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schnorren als Geschäftsmodell

    Der perfekte Traum für absolute Nichtskönner. Blondi wird nicht reich werden damit.

  • Martin am 25.02.2018 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das absolut...

    ... Traurige ist, dass mit Klicks bezahlt wird. Das heißt, es gibt weltweit Millionen sensationsgeile oder nicht weit denkende Menschen die alles anklicken, was irgendwie, mit ebenso nicht tiefgründigen Kommentaren - siehe Shitstorm - nahezu belebt werden kann. Oder kurz... die verdient nur Geld, weils genügend Deppen gibt, die sich das ansehen...da gibt es, auch auf Youtube, sinvolleres

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 26.02.2018 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Generation Null Bildung, Null Erziehung

    Zeugt vom Zeitgeist, eine Schnorrerin, die nichts kann, nichts hat, die versucht ein Hotel zu erpressen, wird der rote Teppich ausgerollt... Jetzt rufe ich zum Boykott dieser Schnorrerin auf... Sie soll endlich mal was leisten im Leben...

  • Lionhunter am 25.02.2018 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schnorren, Nerds und Clowns

    Das Festival der Dummheit ist über die Bühne gegangen Bravo. Früher sind Menschen der Kunst und Kultur, der Wissenschaft und Politik im Rampenlicht gestanden. Jetzt ist Dank Social Media es ein Sammelsurium der Dummen, die von noch Dümmeren "verfolgt" werden. Das Internet hat die Welt verändert - wie diese Beispiele zeigen, nicht nur zum Guten ...

  • Martin am 25.02.2018 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das absolut...

    ... Traurige ist, dass mit Klicks bezahlt wird. Das heißt, es gibt weltweit Millionen sensationsgeile oder nicht weit denkende Menschen die alles anklicken, was irgendwie, mit ebenso nicht tiefgründigen Kommentaren - siehe Shitstorm - nahezu belebt werden kann. Oder kurz... die verdient nur Geld, weils genügend Deppen gibt, die sich das ansehen...da gibt es, auch auf Youtube, sinvolleres

  • Dr. Frankenstein am 25.02.2018 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Der virtuelle Blondinenwitz

    Hab gar nicht gewusst dass Schnorren ein Geschäftsmodell ist. Also ist heutzutage der Sandler auf der MaHÜ eigentlich ein Manager der Crowdfunding betreibt ? Die Welt steht echt nimmer lang.. ;))

  • Poo Doody am 25.02.2018 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schnorren als Geschäftsmodell

    Der perfekte Traum für absolute Nichtskönner. Blondi wird nicht reich werden damit.