Polizei-Video

07. Juni 2019 09:30; Akt: 07.06.2019 09:30 Print

Faustschläge können das "gelindere Mittel" sein

Nach dem Prügel-Video spricht jetzt Polizeigewerkschafter Harald Segall mit "Heute.at". Auch er war entsetzt. Dennoch kann ein Faustschlag angemessen sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aktivisten von "Ende Geländewagen" demonstrierten am Donnerstag gegen Polizeigewalt. Anlass dazu ist, das umstrittene Vorgehen der Polizei bei der Klima-Demo letzten Freitag. Dabei sollen, laut "Ende Geländewagen" vier Demo-Teilnehmer verletzt worden sein. Einer davon durch Faustschläge, die ihm ein Polizist versetzt haben soll.

Gelindere Mittel

Wie Polizeigewerkschafter Harald Segall zu Heute.at sagt, "kann das aber das gelindere Mittel sein". Laut Segalls Informationen hielt der Demo-Teilnehmer die Hände vor der Brust verschränkt. So kann eine Person, die Festgenommen werden soll, auch gefährliche Objekte verstecken.

Darum müssen sich die Hände auf dem Rücken befinden. Und hier können gezielte Faustschläge angemessener sein, als der Einsatz von Pfefferspray oder die Person mit der Waffe zu bedrohen, so Segall.

Lückenlose Aufklärung

"Ich war etwas entsetzt", beschreibt Segall den Moment als er das Video zum ersten Mal sah". "Darum bin ich auch für eine lückenlose Aufklärung", so Segall. Dennoch verwehrt sich Segall gegen das Bild einer durch und durch gewaltbereiten Polizei. "Wir machen unter sehr schwierigen Bedingungen einen guten Job", sagt Segall.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kla)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • etymos am 07.06.2019 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    auch ein wenig verständnis

    man sollte bedenken, dass die Polizei permanent angriffen ausgesetzt ist, wo ihr zeitgeistig verboten wird, sich adäquat zu wehren. gebissen, oder mit spritzen gestochen, wo polizisten sich untersuchen lassen müssen, ob sie kein lebensgefährdendes virus eingefangen haben ! da geht es dem watschenmann im prater besser. es macht die sache nicht richtiger , aber verständnis kann man schon haben, es kann manchmal zuviel sein. die meckerer möchte ich gerne sehen, wie sie in kritischer situation sich wünschen, dass die Polizei sie schützt.

  • Christian am 07.06.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll die Jammerei ???

    Widerstand gegen die Staatsgewalt muss mit ALLEN mitteln unterbunden werden ! Ich kenne keinen einzigen Bürger der mit der Polizei ein Problem hat, wenn er sich ihr gegenüber ordentlich verhält und den Anordnungen unverzüglich folge leistet !

  • SuperBert am 07.06.2019 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die Polizei hat ein Mentalproblem

    das zu schließlich zu Gewalt führt. Hände vor der Brust zu verschränken ist ein Schutzinstinkt, wo soll man da was verstecken können, gerade bei Händen hinter dem Rücken könnte das passieren, also eine selten dumme Ausrede! Bei einer unbewaffneten am Boden liegenden Person sind Faustschläge überschießende Gewalt. Was wollte die Polizei denn durch die Schläge erreichen oder verhindern? Passiven Widerstand wegprügeln?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Christian am 07.06.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll die Jammerei ???

    Widerstand gegen die Staatsgewalt muss mit ALLEN mitteln unterbunden werden ! Ich kenne keinen einzigen Bürger der mit der Polizei ein Problem hat, wenn er sich ihr gegenüber ordentlich verhält und den Anordnungen unverzüglich folge leistet !

  • SuperBert am 07.06.2019 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die Polizei hat ein Mentalproblem

    das zu schließlich zu Gewalt führt. Hände vor der Brust zu verschränken ist ein Schutzinstinkt, wo soll man da was verstecken können, gerade bei Händen hinter dem Rücken könnte das passieren, also eine selten dumme Ausrede! Bei einer unbewaffneten am Boden liegenden Person sind Faustschläge überschießende Gewalt. Was wollte die Polizei denn durch die Schläge erreichen oder verhindern? Passiven Widerstand wegprügeln?

  • etymos am 07.06.2019 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    auch ein wenig verständnis

    man sollte bedenken, dass die Polizei permanent angriffen ausgesetzt ist, wo ihr zeitgeistig verboten wird, sich adäquat zu wehren. gebissen, oder mit spritzen gestochen, wo polizisten sich untersuchen lassen müssen, ob sie kein lebensgefährdendes virus eingefangen haben ! da geht es dem watschenmann im prater besser. es macht die sache nicht richtiger , aber verständnis kann man schon haben, es kann manchmal zuviel sein. die meckerer möchte ich gerne sehen, wie sie in kritischer situation sich wünschen, dass die Polizei sie schützt.