Gegen Handschellen gewehrt

28. Februar 2015 11:30; Akt: 28.02.2015 11:40 Print

Festgenommener landete blutig im Krankenhaus

Gleich zwei Festnahmen hielten die Wiener Polizisten am Freitag auf Trab. In Wien-Rudolfsheim schlug ein Alkoholsierter um sich, weil die Beamten ihm den Führerschein abnehmen wollten. In Wien-Währing tobte ein Mann bei seiner Festnahme so heftig, dass er sich selbst blutende Wunden zufügte und ins Spital gebracht werden musste.

 (Bild: Fotolia/Symbolbild)

(Bild: Fotolia/Symbolbild)

Fehler gesehen?

Beim Einsatz in Währing um 15.35 Uhr hielten Beamte einen Unbekannten in der Martinstraße an. Während der Kontrolle führte der Mann auffallende Schluckbewegungen durch. Er wurde sofort in ein Spital zur Röntgenuntersuchung gebracht. Suchmittel wurde keine gefunden.

Da sich der Unbekannte mit einem gefälschten italienischen Fremdenpass ausgewiesen hatte, wurde er nach dem Fremdengesetz festgenommen. Bei der Festnahme wehrte sich der Beschuldigte heftig und zog sich dabei einige blutende Wunden zu. Neuerlich musste der Mann ins Spital und nach der Erstversorgung wieder zurück in den Arrest gebracht werden. Ein Beamter wurde ebenso verletzt.

Alkolenker ging auf Beamte los

In der Nacht auf Samstag um 00.10 Uhr hielten Polizisten einen Fahrzeuglenker in der Felberstraße in Wien-Rudolfsheim an und führten einen Alkovortest durch. Der Test ergab einen Wert von 1,2 Promille. Unwillig folgte der Angehaltene den Polizisten auf die nächstgelegene Polizeiinspektion.

Nachdem der Lenker erfolglos versucht hatte, die Strafe gleich zu bezahlen und seinen Führerschein nicht abgeben wollte, eskalierte die Situation. Der Alkoholisierte tobte und schlug wild um sich. Daraufhin wurde er festgenommen.

Weitere Festnahmen wegen Drogen

Gegen 18.45 Uhr führten ebenfalls am Freitag Beamte der Bereitschaftseinheit Personenkontrollen in Wien-Ottakring durch. Dabei fanden die Einsatzkräfte mehrere Päckchen Cannabiskraut. Zwei Beschuldigte wurden festgenommen und die Drogen sichergestellt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: