Gewalt gegen Tierschützer

11. Juni 2019 16:36; Akt: 11.06.2019 21:07 Print

Fiakerfahrer attackiert friedliche Aktivisten

Bereits bei der ersten Prostest-Kundgebung in der Wiener Innenstadt kam es zu einem Angriff eines Fiakerfahrers gegen Tierschützer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie jedes Jahr setzen sich Tierschützer und Aktivisten für den Schutz der Fiakerpferde ein, die auch bei tropischen Temperaturen ihre endlosen Runden in der Wiener Innenstadt drehen müssen.

Umfrage
Was halten Sie von Fiakern?

Bereits nach wenigen Minuten verlor jedoch einer der Fiakerfahrer die Beherrschung. Er näherte sich mit seiner Kutsche den Aktivisten, beschimpfte sie und drohte ihnen. "Anschließend lenkte er seine Pferde, die jeden Moment hätten durchgehen können, in Richtung der Aktivisten", heißt es in einer Aussendung des Vereins gegen Tierfabriken (VGT).

Nicht zu bremsen

Dann soll er vom Kutschbock gestiegen, frontal zu einem als Pferd verkleideten Aktivisten gegangen sein und ihm sein Schild entrissen haben. Daraufhin zerrte er ihn "mehrere Meter weg und wollte ihn zu Boden reißen". Weiters soll er schließlich seine beiden Pferde in die Aktivisten-Menge gezogen haben, wobei er eine Aktivistin zur Seite stieß.

Der Mann ließ sich durch die Androhung, man würde die Polizei verständigen, letztlich vor weiteren Taten abhalten. Bevor diese jedoch eintreffen konnte, verließ der Fiakerfahrer den Standplatz. "Der weitere Verlauf der Protestaktion war nur noch unter massivem Polizeischutz möglich", heißt es in der Aussendung.

Rechtliche Folgen
Der VGT hat nun Anzeige wegen Nötigung und Störung bei der Polizei erstattet. Der Verein hat weiters vor, den Kutscher wegen mangelhafter Eignung zum Fiaker beim Magistrat anzuzeigen. VGT-Kampaigner Georg Prinz:

"Wir hoffen, diesem Fiaker-Fahrer wird seine Erlaubnis entzogen. Wer seine Tiere als gefährliche Waffe gegen Menschen einsetzen will, dessen Befähigung zum Fiaker-Fahrer ist verwirkt!"

Es sei bereits das dritte Jahr in Folge, dass die Fiakerfahrer ihre Interessen "weniger durch Argumente als durch physische Gewalt und Drohung" durchsetzen wollen.

"Haben von Pferden keine Ahnung"

Auch die Initiative "Pro Fiaker-Kultur" hat sich zu dem Vorfall zu Wort gemeldet und schreibt: "Wieder einmal gefährdeten selbst ernannte Tierschützer das Leben der Fiakerpferde und Kutscher in Wien. Sie schwenkten Transparente vor den Köpfen der Tiere und versetzten sie in Panik. Natürlich wissen diese Menschen nicht was sie Fluchttieren damit antun. Sie haben von Pferden eben keine Ahnung. (...) Die Fiakerpferde werden sehr gut gehalten und gehen als Nutztiere einer Beschäftigung nach, der ihrer Natur entspricht - sie gehen den ganzen Tag im Schritt. Keine große Anstrengung für ein Pferd. Und ja auch wenn es warm ist. Pferde sind nämlich Steppentiere. (...) Leider hat diese Gruppe von Pferdehassern nicht nur viel Tagesfreizeit, sondern auch anscheinend eher geringe intellektuelle Kapazitäten. Dass da einmal einem Fiaker die Hutschnur reißt, ist sicherlich nicht in Ordnung, aber mehr als verständlich, da das Wohl seiner Tiere an erster Stelle steht."

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Polizeibulle am 11.06.2019 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2-seitige Medaille

    Man sollte beide Seiten sehen. Für den Fiaker kommen Leute an seinen Arbeitsplatz, beschimpfen ihn als "Tierquäler" und fordern lautstark dazu auf seine Arbeit zu verbieten. Diese Leute wundern sich dann, wenn das dem Fiaker nicht gefällt!? Ja, die Fiakerpferde werden oft unter schlechten Bedingungen gehalten bzw. sollte es mehr Schutz und Überprüfung bei deren Arbeitsbedingungen geben (evtl. zur Erhaltung der Tradition überhaupt nur mehr im Dienste der Stadt), aber so "friedlich" sind die lieben "Aktivisten" auch wieder nicht.

    einklappen einklappen
  • ernst am 11.06.2019 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    die Zukunft gehört in Wien der Rikscha, also los Aktivisten es geht auch mit Arbeit !!!

    einklappen einklappen
  • Franz R. am 12.06.2019 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    R.F.

    Es ist traurig das so viele Menschen eine Tierquälerei mit dem Argument "Tradition" befürworten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Angela Sabe am 12.06.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dr.

    Bin für die Abschaffung der Fiaker, Pferde gehören nicht in die Stadt. Es ist eine Tierquälerei und außerdem nicht zeitgemäß.

  • Franz R. am 12.06.2019 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    R.F.

    Es ist traurig das so viele Menschen eine Tierquälerei mit dem Argument "Tradition" befürworten.

  • aborigini am 11.06.2019 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Na ich weiß nicht

    Dann dürfte nicht mehr geritten werden, man dürfte keine Kühe mehr halten und am Besten wäre es alle Tiere in die Freiheit zu entlassen. Ist doch sehr abwegig.

    • Elisa am 12.06.2019 08:21 Report Diesen Beitrag melden

      Fr.

      Warum? Weil wir es nicht gewohnt sind? Also wenn ich ein Prospekt mit Käfigen sehe, z.B. zu Ostern für Hasen, macht mich das eigentlich traurig...Man "nimmt" sich ein Lebewesen zum Einsperren?!

    einklappen einklappen
  • Johannes am 11.06.2019 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Friedliche Akttivisten gibt es die wirklich?

  • Renate Götz am 11.06.2019 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Renate Götz

    65% meinen, es ist Tradition und soll nicht verändert werden????? Das kann doch nicht war sein. Also auch weiter mit Stierkämpfen, Grosswildjagd, Wildtiere im Zirkus. ....? Traurige Welt!