Brigittenau

19. April 2019 10:06; Akt: 19.04.2019 10:34 Print

Flaschenangriff in Wien, WEGA sperrt Straße ab

Glück für Passanten und Autofahrer: Am Donnerstag um 18 Uhr schmiss ein Wiener Flaschen aus einem Fenster auf die Engerthstraße, Die WEGA rückte an.

Die Engerthstraße musste über eine Stunde gesperrt werden. (Bild: Google Maps)

Die Engerthstraße musste über eine Stunde gesperrt werden. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 18 Uhr alarmierten am Donnerstag Passanten die Polizei, weil Glasflaschen plötzlich auf der Engerthstraße in Wien-Brigittenau zerbarsten. Als Verursacher konnte ein Mann festgestellt werden, der die Glasflaschen aus einem Fenster im vierten Stock eines Wohnhauses warf.

Die Polizei und die Spezialeinheit WEGA rückten an. Die Engerthstraße wurde bis etwa 19.20 Uhr gesperrt. Beim Zugriff konnte der 35-jährige österreichische Staatsbürger von den Beamten festgenommen werden. Über sein Motiv und ob er unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden hatte, ist noch nicht bekannt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hanswurst am 21.04.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher der lärm der busse

    Das motiv dürfte der permanente strassenlärm, insbesondere der lärm der wiener linien busse gewesen sein. Man braucht sich nicht wundern wenn der eine oder andere wegen des buslärm auszuckt. Und zur wega - die haben wirklich nichts zutun. Denen muss unendlich fad sein. Ein typ der glasflaschen auf die strasse wirft.... da reicht es wenn ein polizist vorbeikommt und sagt dass er damit aufhören soll. Aber es gehört behördlich auch den wiener linien bussen der saft abgedreht. Die sind viel zu laut. Krankmachend. Unerträglich. Ausserdem veraltete diesel. Da werden wir noch strafe zahlen in brüsse

  • karl freitag am 19.04.2019 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten

    Die Frage ist: welches Motiv hatte der Schurke für die Amokwürfe? Bevor das nicht eindeutig geklärt ist, wird die Polizei keine ruhige Minute haben. Die Klärung von Raubüberfällen, Vergewaltigungen oder Schlepperaktivitäten muss halt ein bisserl warten

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hanswurst am 21.04.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher der lärm der busse

    Das motiv dürfte der permanente strassenlärm, insbesondere der lärm der wiener linien busse gewesen sein. Man braucht sich nicht wundern wenn der eine oder andere wegen des buslärm auszuckt. Und zur wega - die haben wirklich nichts zutun. Denen muss unendlich fad sein. Ein typ der glasflaschen auf die strasse wirft.... da reicht es wenn ein polizist vorbeikommt und sagt dass er damit aufhören soll. Aber es gehört behördlich auch den wiener linien bussen der saft abgedreht. Die sind viel zu laut. Krankmachend. Unerträglich. Ausserdem veraltete diesel. Da werden wir noch strafe zahlen in brüsse

  • karl freitag am 19.04.2019 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten

    Die Frage ist: welches Motiv hatte der Schurke für die Amokwürfe? Bevor das nicht eindeutig geklärt ist, wird die Polizei keine ruhige Minute haben. Die Klärung von Raubüberfällen, Vergewaltigungen oder Schlepperaktivitäten muss halt ein bisserl warten