Sicherheitsschleusen und Kontrollen

22. Februar 2019 05:31; Akt: 21.02.2019 22:55 Print

Forderungen der FPÖ für Wiens Ämter

Anlässlich des Vorfalls in Vorarlberg – ein Asylwerber tötete einen Beamten- seien erhöhte Sicherheitsmaßnahmen für die Mitarbeiter nötig.

Dominik Nepp (l.) auf Tour. (Bild: Stadt Wien)

Dominik Nepp (l.) auf Tour. (Bild: Stadt Wien)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zuge seiner Vizebürgermeister-Tour besuchte Dominik Nepp (FPÖ) nun das Magistratische Bezirksamt Landstraße. Nepp äußerte Bedenken, was die Sicherheit der dortigen Mitarbeiter betrifft:

Anlässlich des Vorfalls in Vorarlberg – ein Asylwerber tötete einen Beamten – fordert er an "besonders neuralgischen Stellen der Stadtverwaltung erhöhte Sicherheitsmaßnahmen wie etwa Sicherheitsschleusen und Personenkontrollen".

Sparsamkeit sei wichtig, "aber nicht auf Kosten von Leib und Leben jener Menschen, die diese Stadt am Laufen halten", so der Vize-Bürgermeister.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nchtdiemama am 22.02.2019 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Staatsbüttel

    Jahrelang wurde die Gefahr durch Zugereiste von den Politikern ignoriert! Kaum gehts um so einen Systemerhalter weden alle Hebel in bewegung gesetzt, diese zu beschützen und der "Normalbüger" kann trotzdem sehen wo er bleibt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • nchtdiemama am 22.02.2019 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Staatsbüttel

    Jahrelang wurde die Gefahr durch Zugereiste von den Politikern ignoriert! Kaum gehts um so einen Systemerhalter weden alle Hebel in bewegung gesetzt, diese zu beschützen und der "Normalbüger" kann trotzdem sehen wo er bleibt.