Wien-Landstraße

25. Juni 2019 10:43; Akt: 26.06.2019 10:12 Print

Jugendliche rauben Opfer (18) aus, schlagen es

Eine Gruppe von fünf Jugendlichen sollen einen 18-Jährigen ausgeraubt, verletzt und erneut aufgesucht haben.

Polizisten konnten fünf verdächtige Jugendliche ausforschen. Sie sollen ein 18-jähriges Opfer ausgeraubt und geschlagen haben. (Symbolfoto) (Bild: picturedesk.com)

Polizisten konnten fünf verdächtige Jugendliche ausforschen. Sie sollen ein 18-jähriges Opfer ausgeraubt und geschlagen haben. (Symbolfoto) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits am 18 April meldete sich ein 18-jähriges männliches Opfer bei der Wiener Polizei und gab an, von fünf Personen ausgeraubt worden zu sein. Dabei sollen die fünf Jugendlichen (16, 16, 17, 19 und 19 Jahre) das Handy des Opfers sowie 200 Euro gestohlen haben.

Da die Täter das Opfer bei der Tat verletzt hatten, musste dieses von den Einsatzkräften der Wiener Berufsrettung erstversorgt werden. Im Zuge der Ermittlungen sei es der Polizei nun gelungen, alle Täter auszuforschen.

Opfer erneut aufgesucht

Diese zeigten sich jedoch nicht geständig und wurden auf freiem Fuß angezeigt. Der 17-jährige Hauptverdächtige wurde zudem wegen des Verdachts der Körperverletzung angezeigt. Er soll das Opfer zwei Tage nach der Tat getroffen und erneut geschlagen haben. Auch zu dieser Tat zeigt sich der Verdächtige nicht geständig.

Allerdings konnten die Ermittler nun ebenfalls eruieren, dass der 18-Jährige ebenfalls eine vermutliche Falschaussage gemacht hatte. Bei dem erbeuteten Diebesgut handelte es sich nämlich nicht um das ursprünglich behauptete Handy und Bargeld, sondern um eine Stange Zigaretten. Auch er wurde angezeigt.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • werner.s. am 25.06.2019 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    Mit dem müssen wir leben, sagt Frau Griess.

    einklappen einklappen
  • Oliver am 25.06.2019 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Und lass mich raten, auch nach dem zweiten Angriff weiterhin auf freiem Fuß, denn er hat ja nix gesagt und bevor die Polizei nicht nach wochenlanger Beweisarbeit und Dokumentationen genug in der Hand hat, viel Spaß mit ihm auf eurer Straße

  • Censorship am 25.06.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Haftet endlich für eure Entscheidungen!

    Klare Mittäterschaft jenes Richters, der "auf freiem Fuß" anzeigt... Gewaltverbrecher nicht einzusperren, ist VORSÄTZLICHE Körperverletzung!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Belze bub am 06.07.2019 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hr Mitdenker

    Auf freien Fuß!Es besteht keine Fluchtgefahr!

  • Belze bub am 06.07.2019 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hr Mitdenker

    Wir haben die höchste Lebensqualität in der Welt!!wie BM Ludwig nicht müde wird zu erwähnen!Also kann es nicht so arg sein

  • Carla am 25.06.2019 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Banden!!

    Angst und Schrecken in unseren Strassen und wird noch schlimmer..

  • Censorship am 25.06.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Haftet endlich für eure Entscheidungen!

    Klare Mittäterschaft jenes Richters, der "auf freiem Fuß" anzeigt... Gewaltverbrecher nicht einzusperren, ist VORSÄTZLICHE Körperverletzung!!!

  • Oliver am 25.06.2019 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Und lass mich raten, auch nach dem zweiten Angriff weiterhin auf freiem Fuß, denn er hat ja nix gesagt und bevor die Polizei nicht nach wochenlanger Beweisarbeit und Dokumentationen genug in der Hand hat, viel Spaß mit ihm auf eurer Straße