Über 50.000 Euro Schaden

07. März 2019 10:58; Akt: 07.03.2019 11:15 Print

Geld für Drogen – Wiener begeht 59 Einbrüche

Ein 39-Jähriger soll im Schnitt alle zweieinhalb Tage einen Einbruch begangen haben, um seine Drogensucht zu finanzieren. Sein Unterkunftgeber wurde ebenfalls festgenommen.

Symbolbild (Bild: iStock)

Symbolbild (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Landespolizeidirektion Wien am Donnerstag mitteilt, wurden am 31. Jänner 2019 in der Jägerstraße zwei Österreicher, 39 und 48 Jahre alt, wegen des Verdachts des Einbruchsdiebstahls durch Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) festgenommen.

Bei den folgenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass der jüngere des Duos für zumindest 59 Einbruchsdiebstähle seit September 2018 verantwortlich sein soll – so viele konnten ihm nachgewiesen werden. Sein vorrangiges Ziel waren vorwiegend Firmen im Norden von Wien. Der Mann soll hauptsächlich in Döbling (19.), Brigittenau (20.) und Floridsdorf (21.) umtriebig gewesen sein, ein paar weitere Tatorte in den Bezirken Alsergrund (9.) und Meidling (12.) inklusive.

Laut Polizei soll der Verdächtige es auf Bargeld aus Lebensmittel- und Getränkeautomaten, Handkassen und elektronische Geräte abgesehen haben. Mit dem Erlös der Einbrüche dürfte der 39-Jährige, der keinen gemeldeten Wohnsitz in Österreich hat, seinen Suchtmittelkonsum finanziert haben.

300.000 Euro durch Diebstähle eingenommen

Der 48-jährige Festgenommene fungierte als Unterkunftgeber für den 39-Jährigen und ließ ihn in seiner Wohnung in der Jägerstraße wohnen. Zusätzlich steht der Mann im Verdacht, Teile des Diebesguts seines Mitbewohners verhehlt zu haben. Der verursachte Gesamtschaden beträgt über 50.000 Euro. Durch die Verkäufe der gestohlenen Gegenstände dürften die beiden Festgenommenen einen Erlös von zumindest 300.000 Euro erzielt haben.

Die Männer wurden wegen des Verdachts des Einbruchsdiebstahls und der Hehlerei angezeigt und befinden sich in Untersuchungshaft.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.