4 Festnahmen

18. Februar 2018 10:21; Akt: 18.02.2018 11:05 Print

Wiener Dealer hatten Kokain-Kugeln im Mund

Am Samstag gingen der Wiener Polizei gleich vier Straßendealer ins Netz. Neben Bargeld wurde auch mehrere Kugeln Kokain, Marihuana und Heroin sichergestellt.

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erfolg für die Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität: Am Abend des 17. Februar führten die Zivilpolizisten eine Suchtgiftstreife durch und konnten dabei vier mutmaßliche Drogendealer aus dem Verkehr ziehen.

Der erste Zugriff erfolgte am Bahnhof Wien-Mitte (Landstraße). Ein 23-jähriger Nigerianer wurde um 17.45 Uhr beim Verkauf von drei Portionskugeln Kokain beobachtet. Der Verdächtige wehrte sich gegen die Festnahme. Als ihn die Beamten schließlich überwältigten, fanden sie weitere vier Portionskugeln Kokain, die der mutmaßliche Dealer in seinem Mund versteckt hatte.

Gegen 18.20 Uhr schnappten die Polizisten einen weiteren Nigerianer (31) in der Ungargasse (Landstraße). Dieser hatte gerade zwei Portionskugeln Heroin sowie fünf Portionskugeln Kokain verkauft. Auch bei diesem Verdächtigen wurden bei der Festnahme weitere vier Kugeln Heroin, die er im Mund aufbewahrt hatte, sowie 215 Euro Bargeld sichergestellt.

Drei Festnahmen in der Leopoldstadt

Auch in der Leopoldstadt waren die Zivilbeamten erfolgreich:
Um 19:05 Uhr wurden am Mexikoplatz zwei Afghanen (18 bzw. 22 Jahre alt) festgenommen, die beim Suchtgifthandel beobachtet worden waren. Es wurden geringe Mengen Marihuana sowie Bargeld sichergestellt.

Um 23:35 Uhr wurde in der Unteren Augartenstraße (Leopoldstadt) ein 36-Jähriger aus Nigeria festgenommen, der beim Verkauf einer Kugel Kokain beobachtet worden war. Bei der Durchsuchung des Verdächtigen wurden auch 260 Euro Bargeld gefunden und sichergestellt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nima am 18.02.2018 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Täglich grüßt das Murmeltier

    Einzelfälle! Die haben das sicher nur für österreichische Straftäter aufbewahrt!

    einklappen einklappen
  • Sunday Ndudu am 18.02.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Gut integrierte Asylfacharbeiter

    3 Dunkelafrikaner und 2 Ofgohn. Sicher alle mit internationalem Schutzstatus? Und wieder nicht abschiebbar.

  • Dodo2340 am 18.02.2018 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Hercules?

    Entweder sind das immer dieselben Freifuss-Nigerianer und -Afghanen, die beim Drogenhandel erwischt werden, oder es gibt kaum Nigerianer in Wien, die NICHT mit Drogen dealen. Wann setzt man diese gemeingefährlichen Schädlinge endlich in eine Hercules, um sie außer Landes zu bringen??

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Jokoono am 19.02.2018 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Miss Verständnis

    Eigentlich wollte er in Wien Medizin oder Jus studieren. Wir sind schuld, da wir in Österreich so gemein sind, und keine Förderungen für Migranten bezahlen. Er dachte, man bekommt bei uns gratis ein Auto, eine Wohnung....

  • Tschiko am 18.02.2018 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meer !

    Die sitzen doch hoffentlich spätestens morgen in Flieger, Richtung ab in die Heimat, bei mir hätten die Herkules alle Öffnungsklappen, mit einem Mechanismus welcher sich überm Meer öffnet,dort fahren genug Boote umher.....!

  • Versaute Gesellschaft am 18.02.2018 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    und warum...

    durfte er diese nicht selber verwenden? Möglicherweise wäre das Thema in diesem Falle dann erledigt.

  • Heinz B. am 18.02.2018 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Herkunft

    Wow. Besserung in Sicht bei "Heute" Mal wie es sich eigentlich wie selbstverständlich gehört die Nationalitäten (Herkunft) benannt. Weil verschweigen nutzt insoferne eh nichts weil man bei gewissen Delikten bzw. Merkmalen dieser sowieso weiß von woher der Wind weht.

  • hubert. am 18.02.2018 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sind sie die versprochenen akademiker?

    ich warte immer noch auf die hochqualifizierten akademiker. die unser land retten, unsere pensionen sicheren, unseren arbeitsmarkt beleben und unseren wohlstand garantieren sollen. wann kommen sie denn?

    • Dodo2340 am 18.02.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      Pharmazeuten

      Das sind hochqualifizierte Pharmazeuten ;-)

    einklappen einklappen