Wien-Brigittenau

09. November 2018 05:30; Akt: 08.11.2018 21:12 Print

Herrln schlugen sich, Hunde bissen zu

von Christine Ziechert - Mit einem blauen Auge kam Mittwochfrüh ein Wiener (30) davon. Der Mann wurde von einem anderen Hundebesitzer attackiert.

Tatort in der Winarskystraße (Brigittenau). (Bild: Sabine Hertel)

Tatort in der Winarskystraße (Brigittenau). (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Wiener war gegen 9 Uhr mit seinem (angeleinten) Staffordshire-Argentino-Mix nahe der U6-Station Dresdner Straße unterwegs. Als er einem anderen Hundebesitzer (30) begegnete, dessen Malteser frei herumlief, machte er diesen darauf aufmerksam. Die beiden Männer gerieten in Streit, der in einer Prügelei gipfelte.

Laut Aussage des Listenhund-Besitzers schlug ihm sein Kontrahent mit der Faust ins Gesicht. Im Gegenzug ging die Brille des Malteser-Herrchens zu Bruch. Doch nicht nur die Zwei-, auch die Vierbeiner gingen aufeinander los und erlitten dabei Bisswunden: Als die Herrln ihre Hunde trennen wollten, wurden sie in die Finger gebissen.

Beamte konnten den Besitzer des Maltesers ausforschen und festnehmen. Er wurde bereits per Haftbefehl wegen Körperverletzung gesucht. In seiner Wohnung wurde eine Cannabis-Plantage entdeckt. Beide Männer wurden wegen gegenseitiger Körperverletzung und nach dem Wiener Tierhaltegesetz angezeigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andrea am 15.11.2018 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewalt ist primitiv!

    Es ist leider oft der Fall, dass Leute ihre Hunde leinenlos umherlaufen lassen. Wenn man sie bittet, das Tier anzuleinen, wird man "geistreich" belehrt oder zumindest ausgelacht dafür. Aber Gewalt ist mir bisher zum Glück noch nie begegnet.

  • Andrea am 15.11.2018 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorurteile

    Da sieht man's, dass es auch Kleinhund-Halter faustdick hinter den Ohren habe n können und die Vorurteile gegen Staff-Besitzer (kriminell, asozial, drogensüchtig) nicht mehr länger haltbar sind.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Andrea am 15.11.2018 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorurteile

    Da sieht man's, dass es auch Kleinhund-Halter faustdick hinter den Ohren habe n können und die Vorurteile gegen Staff-Besitzer (kriminell, asozial, drogensüchtig) nicht mehr länger haltbar sind.

  • Andrea am 15.11.2018 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewalt ist primitiv!

    Es ist leider oft der Fall, dass Leute ihre Hunde leinenlos umherlaufen lassen. Wenn man sie bittet, das Tier anzuleinen, wird man "geistreich" belehrt oder zumindest ausgelacht dafür. Aber Gewalt ist mir bisher zum Glück noch nie begegnet.