Mit Petition

11. Oktober 2018 05:28; Akt: 10.10.2018 18:40 Print

Hietzinger Initiative kämpft fürs Parkpickerl

von Gerda Mackerle - Parkpickerl? „Ja, bitte!“, ist das Motto einer Bürgerinitiative, die jetzt für Parkraumbewirtschaftung in Hietzing eintritt. Hunderte Unterschriften haben die Pickerl-Befürworter schon gesammelt.

Initiatorin Irene Ganser in der Trauttmansdorffgasse:

Initiatorin Irene Ganser in der Trauttmansdorffgasse: "Lage ist unerträglich." (Bild: Denise Auer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Die Situation spitzt sich zu. Es reicht", so Irene Ganser. Die Hietzingerin startete mit zwei anderen eine Petition für ein "Parkpickerl für Teile des 13. Bezirks". Online und in Lokalen habe man bereits "knapp 800 Unterschriften gesammelt." Sie selbst wohnt im Bezirksteil Alt-Hietzing, sagt: "Zwischen 9 Uhr und 19 Uhr ist hier alles zugeparkt." Weiteres Problem: die Schönbrunn-Besucher. "Wer in der falschen Gegend wohnt, hat Pech", so Ganser. Die Stimmung bei vielen Hietzingern sei "knapp vorm Explodieren".

Bezirksvorstehung sagt weiter "Nein" zum Pickerl

Die Bezirksvorstehung sagt weiter "Nein" zum Pickerl in Hietzing, verweist auf die Umfrage im März 2017. "68 Prozent haben das Pickerl abgelehnt. Das ist für uns bindend", so Bezirksvorsteherin-Vize Christian Gerzabek (VP). Den Ärger über Parkplatzmangel verstehe er. Es müsse "eine Gesamt-Lösung für Wien" her – samt P&R-Anlagen für Pendler.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nikolo am 11.10.2018 06:23 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht!!!!!

    Die Bezirksvorstehung lässt die Mehrheit über ein Problem der Minderheit abstimmen und wundert sich dann über das Ergebnis. Wäre es nicht Aufgabe der Politik Probleme für Betroffene zu lösen statt "Meinungsumfragen" zu machen?

  • Peter am 11.10.2018 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht!

    Werter Herr Gerzabek! Hören Sie bitte auf immer nur paschaule Zahlen für Hietzing zu nennen! Sie wissen am besten und sehr genau, dass die letzte Umfrage 2017 nach Grätzel aufgeteilt war! In den massiv betroffen Grätzel wie Alt Hietzing, Unter Sankt Veit und Hacking war fast überall knapp die Hälfte der betroffenen FÜR die Einführung des Parkpickerl! Die betroffenen Hietzinger haben alle samt die Schnauze voll von dem politischen Hick Hack und der sinnlosen Hinhaltetaktik! An erster Stelle MÜSSEN die Anrainer stehen und nicht die Fremdparker! Jeder andere Bezirk hat es bereits verstanden!

  • Alexandra Steiner am 11.10.2018 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wien`s größter Gratisparkplatz

    Es gibt eine Lösung für Wien, und die wurde in 19 Bezirken umgesetzt. Entlang der U4 und rund um Schönbrunn ist die Situation mehr als unerträglich. Nur die Hietzinger Bezirksvorstehung (ÖVP)kann diese Situation ändern,

Die neuesten Leser-Kommentare

  • helmut am 12.10.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Belebt sicher !!???

    da kann Schönbrunner Tiergarten eh zusperren.

  • Ori am 11.10.2018 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ori

    Nun ist's geschafft..war von Anfang an das was Vasi wollte..man muss nur Druck machen..sowie das völlig unnötige Hetzendorfer Pickerl..

    • Ja ja am 17.10.2018 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      Ja ja

      Ich finde es in Hetzendorf rund um den Marschallplatz auch völlig unnötig, eine Wohnstrasse (Teile des Marschallplatzes sind tatsächlich "Wohnstraße") als Parkpickerlgebiet zu kennzeichnen. Ein Mini-Abschnitt vor der VS hat das lokale Zubringer-in die Schule-Problem wie folgt, gelöst: Parken nur für Anrainer. Da hängt doch tatsächlich ein einziges Schild: Parken für Anrainer. So lässt sich einiges an Problemen mit beschädigten Autos, weils den Eltern beim Kinder-in die Schule-Abliefern wursch ist, obs eins oder ein paar parkende Autos beim Türenaufreissen beschädigen oder nicht.

    einklappen einklappen
  • Kannitverstan am 11.10.2018 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn das so weitergeht?

    Hietzing und ein Parkpickerl? Na dann werden die Gäste der Familien in den Villen eben nach zwei Stunden wieder nach Hause fahren.

    • Ja ja am 17.10.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      Ja ja

      Nein, die parken am eigenen Grund.

    • Kannitverstan am 17.10.2018 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ja ja

      Edler Rasen ums Haus und Benzindroschke verträgt sich nicht.

    einklappen einklappen
  • Alexandra Steiner am 11.10.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Online-Petition

    Es gibt eine Online-Petition für ein PP und in zahlreichen Geschäften Alt-Hietzings liegen Listen zum Unterschreiben auf:

  • Peter am 11.10.2018 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht!

    Werter Herr Gerzabek! Hören Sie bitte auf immer nur paschaule Zahlen für Hietzing zu nennen! Sie wissen am besten und sehr genau, dass die letzte Umfrage 2017 nach Grätzel aufgeteilt war! In den massiv betroffen Grätzel wie Alt Hietzing, Unter Sankt Veit und Hacking war fast überall knapp die Hälfte der betroffenen FÜR die Einführung des Parkpickerl! Die betroffenen Hietzinger haben alle samt die Schnauze voll von dem politischen Hick Hack und der sinnlosen Hinhaltetaktik! An erster Stelle MÜSSEN die Anrainer stehen und nicht die Fremdparker! Jeder andere Bezirk hat es bereits verstanden!