Gut getarnt

07. Januar 2019 10:46; Akt: 07.01.2019 10:46 Print

Hinter falscher Garderobe blühte das Glücksspiel

Polizisten der Inspektion Tempelgasse konnten in einem leerstehenden ehemaligen Geschäftslokal einen illegalen Glücksspiel-Raum entdecken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Ort war gut versteckt: Hinter einer als Garderobe getarnten Türe fanden die Polizeibeamten einen Raum mit insgesamt elf illegalen Glücksspielautomaten vor.

Umfrage
Hat die Polizei genug Rechte?
16 %
84 %
Insgesamt 61121 Teilnehmer

Alle vor Ort befindlichen Spieler wurden angehalten, durchsucht und es wurden Identitätsfeststellungen durchgeführt.

Als Verantwortlicher des Glücksspielbetriebs in der Brigittenau stellte sich ein 57-jähriger türkischer Staatsbürger heraus. Die Beamten verständigten die Finanzpolizei, welche die weitere Amtshandlung übernahm.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ewald am 07.01.2019 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Tempelwächter

    Ist das einer von denen, die behaupten nach dem Krieg unser Land aufgebaut zu haben? Der Tapazierkünstler war jedenfalls sogar zu dämlich, die Tapete richtig aufzukleben. Mit nennenswerten Konsequenzen rechne ich ohnehin nicht.

  • ender am 08.01.2019 02:11 Report Diesen Beitrag melden

    magister

    da hat sicher einer der dort sein Geld verloren hat anzeige erstattet sonst kommt keiner drauf

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ender am 08.01.2019 02:11 Report Diesen Beitrag melden

    magister

    da hat sicher einer der dort sein Geld verloren hat anzeige erstattet sonst kommt keiner drauf

  • Ewald am 07.01.2019 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Tempelwächter

    Ist das einer von denen, die behaupten nach dem Krieg unser Land aufgebaut zu haben? Der Tapazierkünstler war jedenfalls sogar zu dämlich, die Tapete richtig aufzukleben. Mit nennenswerten Konsequenzen rechne ich ohnehin nicht.