In Wien eingesperrt

26. Juni 2016 11:17; Akt: 02.07.2016 03:40 Print

Hitzetod: Hunde verenden in Auto!

Trauriger Fall von Tierquälerei in Wien-Liesing: Ein älterer Herr hatte am Samstag seine beiden Hunde im - in der prallen Sonne geparkten - Auto vergessen. Eine Spaziergängerin entdeckte die regungslose Tiere, schlug Alarm. Die alarmierte Polizei schlug die Scheiben ein, doch die Hunde waren bereits tot.

Fehler gesehen?

Weil er seinen Freunden ein unvergessliches Grillfest bescheren wollte, vergass ein Pensionist im Einkaufs- und herräum-Stress auf seine im Auto sitzenden Hunde der Rasse "Puli". Etwa zwei Stunden waren die Tiere der sengenden Hitze - bei 35 Grad Außentemperatur wird das Auto zum Backofen mit bis zu 70 Grad - ausgesetzt.

Um 17.50 Uhr wurde schließlich eine Passantin auf die eingesperrten Tiere aufmerksam, alarmierte umgehend die Polizei. Die Beamten klopften an die Scheibe des Wagens, der in der Gebirgsgasse geparkt war. Doch die Hunde reagierten nicht. Sie schlugen die Scheibe ein, aber es war bereits zu spät: Leider konnten die Polizisten nichts mehr für die Vierbeiner tun - sie waren qualvoll verendet.

Als der Besitzer vom Tod seiner geliebten Hunde erfuhr, erlitt er einen Zusammenbruch und musste von der Rettung versorgt werden. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Tierquälerei erstattet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: