Streit in der U2 wegen Hund

18. Oktober 2018 08:27; Akt: 18.10.2018 10:37 Print

Hundehalterin: "Ich wurde vom Sitzplatz gemobbt"

von Igor Basagic - Zuzanna W. ist verantwortungsvolle Hundehalterin. Trotzdem wurde sie angefeindet: Sie wurde in der U2 von einer Mutter verbal attackiert.

Zuzanna W. und Gin: Freunde fürs Leben.  (Bild: privat)

Zuzanna W. und Gin: Freunde fürs Leben. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Es kann nicht sein, dass Hundehasser jetzt denken, sie hätten einen Freibrief bekommen", sagt Hundebesitzerin Zuzanna W. (30). Nach der tödlichen Biss-Attacke auf den 1-Jährigen Waris vor einem Monat ("Heute" berichtete) wären Herrchen und Frauchen sowie deren geliebte Vierbeiner immer öfters der Feindseligkeit hundehassender Wiener ausgesetzt, so die 30-Jährige.

"Schleich dich mit dem Drecksvieh"

Umfrage
Generelle Beißkorbpflicht für Hunde?
38 %
5 %
57 %
Insgesamt 14348 Teilnehmer

Vergangenen Donnerstag, erzählt sie, bekam sie diese Feindseligkeit von zwei Frauen (eine davon Mutter mit Kinderwagen) bei einer U-Bahn-Fahrt in der U2 zu spüren. Als sie zustiegen, soll die Mutter sie und ihren Hund "Gin" kurz angesehen und mit den Worten "Schleich dich mit dem Drecksvieh" bedacht haben. Zuzanna W. erklärte, dass ihr Hund bereits angeleint ist, einen Maulkorb umhängen hat und im gleichen Abteil andere kinderwagengerechte Sitzplätze findet, wenn sie sich vom Hund gestört fühlt.

"Freunde und Bekannte haben ähnliches erlebt"

Dass um die 30-Jährige herum genügend Plätze frei waren und die Mutter ihren Kinderwagen bewusst neben den Hund geparkt haben will, nur um sie darauf hin zu beleidigen, empfand die Hundebesitzerin als unfassbar dreiste Provokation.

Die Schimpftiraden wollten kein Ende nehmen, so W. Hinzu kam ein weiterer Vorwurf: Sie könne ja nicht wissen, ob der Hund "nix tut", irgendwann würde er "sicher zubeißen". "Unter stiller Zustimmung der anderen Fahrgäste", wie die Hundehalterin meinte, sei sie von ihrem Sitzplatz "weggemobbt worden". Doch sie soll nicht die einzige sein, die in solche Situationen geraten ist: Bekannte und Freunde, sagt sie, hätten in letzter Zeit ähnliche Erfahrungen gemacht.

Haben auch Sie eine ähnliche Situation in der U-Bahn erlebt? Dann schicken Sie uns Ihren Bericht an online@heute.at!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 18.10.2018 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Maxl

    Wenn der Hund einen Beißkorb und angeleint ist wo liegt das Problem .Wahrscheinlich kommt die Pöblerin selber nicht mit ihrem Leben klar und muss den Frust bei andren auslassen.Ps.Dog Lover

    einklappen einklappen
  • Ben am 18.10.2018 06:13 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Und woher stammten diese Mütter? Ich kenne kaum Wiener oder Österreicher, die grundlos rumpöbeln müssen und überall ihren Senf dazu geben. Der Mensch wird durch die ständigen Medien Berichte und tausendfache Wiederholung ja schon vorgesetzt was er denken muss... Aber eben nur ein Dummer Mensch macht es auch. Vorurteile beherrschen die Welt.

    einklappen einklappen
  • Franz Huber am 18.10.2018 06:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geh bitte

    Die Leute die sich da jetzt aufregen sind genau diese Personen die jetzt total übertreiben müssen. Ich hab selber einen Hund und ich wäre bestimmt nicht weg gegangen nur weil andere es sagen oder wollen. Als hätten wir keine anderen Problemen zu bewältigen...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Jasmin Weberhofer am 27.10.2018 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Maukorb für die Pöblerin

    Eh wie meistens: Den Maul- oder Beisskorb benötigt die frustrierte, bissige Pöblerin!!! Man hat das Gefühl, dass nicht einmal eine Vergewaltigung oder eine Messerstecherei so furchtbar sind wie ein Hundehaltung! Wenn die Hundehalter jetzt nicht aufpassen und sich wehren geht die Hundehaltung den Bach hinunter.

  • Helga Reiter am 19.10.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich hoffe all diese Hundehasser kommen mal in die Situation, von einem Hund gerettet werden zu müssen und dann reagieren die Hunde so, wie sie heute auf Hunde reagieren!

  • Tamara am 19.10.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Immer diese Mamis

    Habe keinen Hund, jedoch braucht man auch keinen um in Wien angepöbelt zu werden. Eine "stolze" Mami kam mit grantigem Gesicht auf mich zu um mich zu beleidigen, da sie meinen Sitzplatz für ihren Liebling haben wollte. Super Vorbilder sind das!

  • Tricky am 19.10.2018 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Tricky

    Die Dame hat mit ihrem Hund alles richtig gemacht und muss sich von einer Provokateurin anschnauzen lassen, die mit Kinderwagen und unerzogenen, lauten, schreienden Kindern "unbedingt!!!" diesen Sitzplatz haben will. Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis, denn die Frau mit ausgebildetem Hund hat bestimmt einen Fahrschein für ihn gelöst. Frau mit Kinderwagen auch?????? Mir sind die Hunde lieber als so manche Menschen.

  • Maximus am 19.10.2018 00:15 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Hunde in der Stadt!

    Am besten Hunde in der Stadt komplett verbieten!

    • Ernsthaft? am 19.10.2018 09:13 Report Diesen Beitrag melden

      Solche Griesgräme

      wie Sie sollte man in der Stadt verbieten. Dann kämen alle gut miteinander aus. Schönen Freitag Ihnen.

    einklappen einklappen