Unterschätzte Gefahr

23. April 2019 09:15; Akt: 23.04.2019 09:15 Print

Immer mehr Unfälle mit E-Scootern in Wien

Mit dem steigenden Angebot nehmen auch die Unfälle mit Elektroflitzern zu. In drei Monaten wurden alleine in Wien 200 Crashs gemeldet. Das ist der Grund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 6.500 E-Scooter von sechs verschiedenen Anbietern gibt es mittlerweile in Wien. Mit der Anzahl der Roller steigt auch die Anzahl der Unfälle. Laut einem Bericht des ORF werden alleine ins Donauspital im Schnitt jeden Monat zehn Rollerfahrer mit teils schweren Verletzungen eingeliefert. Der Grund ist simpel: das Gefahrenpotenzial der kleinen Leih-Flitzer wird vielfach unterschätzt.

Umfrage
Fahren Sie mit E-Scootern?

"Die Hauptproblematik liegt im Bereich des Kopfes, es können schwere Kopfverletzungen sein. Aber auch im Bereich der unteren Extremitäten. Es kann ein Unterschenkel-, Oberschenkel oder Beckenbruch sein, wir haben alle diese Verletzungen in Zusammenhang mit E-Scootern schon gehabt", erklärt Mehdi Mousavi, Leiter der Unfallchirurgie im Donauspital, gegenüber "Wien heute".

"Wie Sturz aus 2,5 Meter kopfüber auf Beton"

Laut Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) hat es alleine im letzten Quartal 2018 rund 200 Unfälle mit den Elektro-Rollern gegeben. Vielen Scooter-Piloten mangle es demnach an Wissen und Erfahrung: "Wir haben leider festgestellt, dass noch sehr viele E-Scooterfahrer eigentlich gar nicht wissen, wo sie fahren dürfen und auch fahren können. Deshalb sind leider auch noch immer sehr viele auf Gehwegen und Gehsteigen unterwegs", wird Klaus Robatsch, der Leiter der Verkehrssicherheitsabteilung des KFV, zitiert.

E-Scooter können bis zu 25 Stundenkilometer erreichen und sind damit um ein Vielfaches schneller als jeder Fußgänger. Eine Kollision kann für alle Beteiligten schlimme Folgen haben. "Fährt man ungebremst in ein festes Hindernis sind 25 km/h wie der Sturz kopfüber von einem 2,5 Meter hohen Baum direkt auf Beton!", so Robatsch weiter.

Immer Helm tragen

Darum dürfen die Elektro-Roller nach der Novelle der StVO (mit Ausnahmen) nicht den Gehsteig befahren, sondern müssen Radwege benutzen. Ein Verstoß dagegen ist strafbar. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit appelliert deshalb in seinem Ratgeber für Scooter-Fahrer Gehsteige zu meiden und immer einen Helm zu tragen.

Trotz aller Startschwierigkeiten boomt das Geschäft mit dem Verleih von E-Scootern. Das Roller-Angebot wird von den Kunden gut angenommen. Warum "Lime", "Bird" & Co. aber trotzdem massive Verluste einfahren, lesen Sie hier.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • erik am 23.04.2019 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Alles fährt

    Am Osterwochenende habe ich einige am Gehsteig fahren gesehen, sowie auch Radfahrer und keine Polizei in der Nähe. Was nützt es wenn es strafbar ist, wenn keine Polizei Streifen zu Fuß geht wie früher, Anruf auch umsonst, bis die kommen sind die Täter weg!!! Wo ist die alte Verkehrspolizei?? Als Fußgänger bist Freiwild!!

  • Weg-damit am 23.04.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Stoppt den Schrott!

    Immer öfters fahren Leute zu zweit am Roller und gefähredn sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Polizisten können nur hinterher schauen, weil sie zu langsam reagieren. Roller werden einfach mitten vor Eingangstüren oder am Gehsteig stehen gelassen. Ich werde jetzt mit dem Auto auch am Gehsteig und vor Geschäften parken. Denn wenn E-Roller-Lenker dafür nicht bestraft werden, dann gilt dasselbe für Autofahrer.

  • Natascha am 23.04.2019 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ungeeignet

    Für Stadt Wien ungeeignet besonders auf Strassen . Es gibt genüge Wege zum fahren zb. Donauinsel oder Lobau oder Prater Hauptallee. Auf Radlwege in der Stadt das muss einfach nicht sein und zu gefährlich. Die Roller stehen überall Kreuz und quer Fussgängerweg Einfahrten oder einfach auf der Strasse herum. Statt zu leihen was eh teuer ist besser selbst einen kaufen. Für Mitnahme in Ubahn und Strassenbahn ungeeignet. Radmitnahme in der Ubahn gehört auch abgeschafft weil der Besitzer kann ja mit den Rad fahren auf Strasse einen Motorroller oder Moped darf man ja auch nicht mitnehmen in die Ubahn.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 23.04.2019 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Unfälle mit e-Scootern

    Ich habe mir auch schon oft gedacht, dass eine Kollision mit so einem e-Scooter, für einen Fußgänger, ein böses Ende nehmen kann. Jetzt wurde das von den Experten im Kuratorium für Verkehrssicherheit bestätigt. Ich wäre sowohl bei e-Scootern, als auch Fahrrädern, für eine Helmpflicht. Ausserdem sollten die e-Scooter wieder reduziert werden. Man stolpert an jedem Eck schon drüber.... Ich selbst bleibe beim normalen Öffi oder Car Sharing.

  • Fußgeher am 23.04.2019 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährliche E-Roller

    In der Stadt würde ich die E-Roller ab sofort verbieten.

  • Kannitverstan am 23.04.2019 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bericht in ORF2 Nachrichten

    Man zeigte die wunderbare Welt der E-Roller und dabei zu sehen wie man auf Gehsteigen und Schutzwegen mit den E-Flitzern unbehelligt herumsaust. Ist zwar verboten doch kümmert es keinen.

  • Sicherheitsberater am 23.04.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    jeden Monat zehn Rollerfahrer

    mit schweren Verletzungen behandeln zu müssen, übersteigt jegliche Vernunft und marktrechtliche Verantwortung, da sicher keiner dieser Betreiber in die allgemeine Unfallversicherung einbezahlt ! Darum entweder verbieten oder mit Kennzeichen versehen plus nur mit Versicherungspflicht zulassen, wie Mopeds ! Da die Anbieter sich das dem Artikel nach nicht leisten können, würden die schnell wieder weg, und der Verkeher wieder sicherer sein . Oder will man weiterhin die ohnehin spärlich ausgestatteten Spitäler damit überlasten und darauf warten bis es Tote gibt ?

  • Weg-damit am 23.04.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Stoppt den Schrott!

    Immer öfters fahren Leute zu zweit am Roller und gefähredn sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Polizisten können nur hinterher schauen, weil sie zu langsam reagieren. Roller werden einfach mitten vor Eingangstüren oder am Gehsteig stehen gelassen. Ich werde jetzt mit dem Auto auch am Gehsteig und vor Geschäften parken. Denn wenn E-Roller-Lenker dafür nicht bestraft werden, dann gilt dasselbe für Autofahrer.