Küche nicht regional genug

12. Juni 2019 05:30; Akt: 12.06.2019 08:33 Print

Kein Lehrling für Restaurant ohne Tafelspitz

Die Chefin des Wiener Restaurants "Aux Gazelles" wollte erstmals einen Lehrling in ihrem Lokal ausbilden. Da sie aber keine "österreichische Küche" anbiete, ist das nicht erlaubt.

Keine Austro-Küche im

Keine Austro-Küche im "Aux Gazelles". (Foto: Aux Gazelles) (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwer verdauliche Ansage für das beliebte Wiener Restaurant "Aux Gazelles" in der Rahlgasse: Die Lokalbesitzerin wollte erstmals einen 16-Jährigen als Lehrling aufnehmen und zum Kellner ausbilden. Die engagierte Gastronomin darf das aber nicht, "weil ich keine österreichische Küche anbiete", teilten ihr Wirtschafts- und Arbeiterkammer unisono mit.

Hintergrund ist eine neue Verordnung für Restaurantfachmänner und -frauen, die seit 1. Juni in Kraft ist. Statt feiner mediterraner Speisen, die im Lokal und bei Caterings für bis zu 300 Personen gewünscht werden, solle die Chefin "lieber Tafelspitz und Wiener Schnitzel anbieten". Laut Arbeiterkammer wolle man nämlich verstärkt auf regionale Küchen setzen, statt auf internationale.

"Ich wollte einem jungen Mann einfach eine Chance geben, etwas zu lernen", wundert sich die Wirtin. "Ich will niemanden anprangern, aber einem Lehrling aus diesem Grund eine Stelle zu verweigern, ist doch absurd."

Auf "Heute"-Anfrage heißt es bei der Arbeiterkammer Wien dazu nur: "Das Berufsbild muss erfüllt werden." Und: "Das ausbildende Restaurant darf nicht zu spezifische Speisen anbieten." In Zeiten des Fachkräftemangels klingt das bitter.

Die Bilder des Tages >>>
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(sk)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 12.06.2019 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ähnliches Problem mit der Koch-Lehre

    Da will man ja auch "ernsthaft" Köche ohne Schnitzel und Schweinsbraten "ausbilden". Was kommt dann? ÄrztInnen und KrankenschwesterInnen getrennt nach Männer/Frauen?

    einklappen einklappen
  • SUN am 12.06.2019 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind wie titanic, kein Eisberg in Sicht

    Das ist wieder typisch Österreich. Zwar ist es gut auf die Rechte des Lehrlings zu Achten. Aber das Aux Gazelles gibt es schon seit einigen Jahren. Wenn die Auflage stimmen? Oder gibt es soviele Jobs? Sicherlich nicht.. trauriges Land..

  • Franz Hu am 12.06.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Paragraph 3a Abs 1 ff. BAG

    In den Ausbildungsvorschriften sind Kenntnisse und Fertigkeiten normiert. Diese müssen vermittelt werden. Ev wäre ein Ausbildungsverbund möglich.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • michiii am 12.06.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Kellner

    "lehrling aufnehmen und zum Kellner ausbilden".... Kellnern kann man doch in jedem Restaurant oder?

  • Franz Hu am 12.06.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Paragraph 3a Abs 1 ff. BAG

    In den Ausbildungsvorschriften sind Kenntnisse und Fertigkeiten normiert. Diese müssen vermittelt werden. Ev wäre ein Ausbildungsverbund möglich.

  • SUN am 12.06.2019 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind wie titanic, kein Eisberg in Sicht

    Das ist wieder typisch Österreich. Zwar ist es gut auf die Rechte des Lehrlings zu Achten. Aber das Aux Gazelles gibt es schon seit einigen Jahren. Wenn die Auflage stimmen? Oder gibt es soviele Jobs? Sicherlich nicht.. trauriges Land..

  • Rudi am 12.06.2019 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Völlig richtig! Wo soll der Lehrling später arbeiten, wenn er nur mediterrane Küche gelernt hat?

    • Sender am 12.06.2019 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rudi

      Und wo arbeitet er später wenn er nur regionale und nationale Küche kennt? Die Gastronomie ist so breit gefächert wie die Musik und da gibt es auch regional, national und international erfolgreiche Menschen.

    • Madame Porto am 12.06.2019 08:10 Report Diesen Beitrag melden

      Znlogisch das Ganze

      Umkehrschluss - wenn er nur österreichisch kochen kann, wird er international kein Leiberl reissen. Ein Kellner steht normalerweise nicht in der Küche, also ist es egal was serviert wird, da er nicht Koch lernt.

    • Fritz Trözter am 12.06.2019 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rudi

      Er sollte zum Kellner ausgebildet werden. Wo ist da bitte der Zusammenhang mit den angebotenen Speisen?

    • Wenn Er Sich Wirklich am 12.06.2019 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rudi

      für diesen Beruf interessiert und gut ist kann Er in jedem Restaurant arbeiten oder vielleicht in dem Lokal bleiben wo Er gelernt hat

    • Ehklar am 12.06.2019 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rudi

      Im Artikel steht, dass er Kellner lernen sollte. Da kanns ja ziemlich egal sein ob er keine Schnitzeln serviert. Wie ist das in der Systemgastronomie als Koch? Wird da auch typische Wiener Küche gekocht? Was passiert bei Werkstätten für E-Autos? Kann man da Mechaniker lernen?

    • Wastl am 12.06.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rudi

      Wenn Er in seinem Beruf gut wird kann Er in jeden Restaurant arbeiten oder dort weiterarbeiten wo Er gelernt hat

    einklappen einklappen
  • Paul am 12.06.2019 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ähnliches Problem mit der Koch-Lehre

    Da will man ja auch "ernsthaft" Köche ohne Schnitzel und Schweinsbraten "ausbilden". Was kommt dann? ÄrztInnen und KrankenschwesterInnen getrennt nach Männer/Frauen?

    • Fritz Trözter am 12.06.2019 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Bei einem Koch ist es, zumindest teilweise, nachvollziehbar. Bei einem Kellner, und darum ging es, allerdings nicht.

    einklappen einklappen