Wiener Linien

15. Mai 2019 13:21; Akt: 15.05.2019 14:21 Print

Mehr Fahrgäste, weniger Energieverbrauch

Innovationsprojekte und Investitionen in moderne Fahrzeuge zeigen ihre Wirkung: Öffis fahren heißt Umwelt schützen.

 (Bild: Wiener Linien/Manfred Helmer)

(Bild: Wiener Linien/Manfred Helmer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer mit den Öffis fährt, schützt die Umwelt. Die aktuelle Energiebilanz der Wiener Linien zeigt: Trotz wachsendem Angebot und ansteigender Fahrgastzahlen wurde im vergangenen Jahr weniger Energie verbraucht, als noch in den Jahren zuvor. 2018 waren rund 966 Millionen Fahrgäste mit U-Bahn, Bim und Bus in Wien unterwegs, um rund 91 Millionen mehr als noch 2011. Im selben Zeitraum konnten trotz stark ausgebautem Angebot, mit neuen Linien oder dichteren Intervallen über 82 GWh Energie eingespart werden. "Öffi-Nützer sind Umweltschützer. Sie sparen nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch wertvolle Energie ein. Und das kommt uns allen zu Gute", zeigt sich Öffi-Stadträtin Ulli Sima erfreut.

Moderne Busse als Energiesparsieger

Am sparsamsten ist die Busflotte: Im vergangenen Jahr verbrauchten die Busse gut 58 GWh an Energie weniger als noch 2011. Soviel verbrauchen über 13.000 durchschnittliche österreichische Haushalte jährlich. Zurückzuführen sind die großen Einsparungen auf die modernisierte Busflotte. Heuer wird die bereits 2013 begonnene Umstellung auf moderne umweltfreundliche Euro-6-Busse abgeschlossen. Auch die E-Busse, die seit 2012 auf den Innenstadtlinien 2A und 3A unterwegs sind, leisten einen wichtigen Beitrag.

Energierückspeisung für Bims und U-Bahn

Auch die Straßenbahnen werden immer sparsamer. Rund 21 GWh weniger verbrauchten die Bims 2018 im Vergleich zum Jahr 2011. Ein Grund dafür ist die Rückspeisung der Bremsenergie. Gut 30 Prozent der freiwerdenden Energie beim Bremsen kann so in das Oberleitungsnetz zurück gespeist werden und steht für andere Straßenbahnen als Antriebsenergie zur Verfügung.

Die Innovationstechnik Brake Energy macht sich auch die U-Bahn zu Nutzen. Kommt eine U-Bahn und bremst in der Station, so wird auch diese Energie genutzt, um einen abfahrenden Zug anzutreiben. Ist keiner in der Nähe, so wird die Energie in das Wiener-Linien-Stromnetz eingespeist und kann Licht, Rolltreppen oder Aufzüge in der Station antreiben. Eine Anlage gibt es seit Jänner 2018 in der U2-Station Hardeggasse. Der weitere Ausbau von Brake-Energy-Anlagen ist bereits geplant.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(no)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 16.05.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Rathaus Wien Wiener Stadtwerke

    Es ist technisch nicht möglich eine Energierückspeisung zu machen, wie z. B. Straßenbahn, Bus und U-Bahn. Rathaus Wien diese Stadträtin Ulli Sima und die Wiener Stadtwerke ist, die Anzeige des Wirtschafts- und Steuerbetrug erstattet worden. Und der Stadtrechnungshof und der Rechnungshof decken auf des Betrugs bzw. unterstehen der Staatanwaltschaft!

  • diese Busse sind das Letzte vom Letzten am 15.05.2019 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wiener Linien Busse sind unerträglich

    mal ehrlich. Jeder der an einer Buslinie der Wiener Linien wohnt oder ein Geschäft hat, hasst die Busse. Viele sind gezwungen umzuziehen. Viele Leute werden von den Bussen krank gemacht. Jeden nerven sie. Die elenden Drecksbusse der Wiener Linien sind das lauteste Gefährt überhaupt. Die lärmen dermassen extrem und grauslich. Massiver Schalldruck in allen Frequenzen ,sogar heftiger Druck im Infraschallbereich. Alleine die Folgekosten von Kranken was die Busse verursachen. Ein unzumatbareres Gefährt als die Winer Linien Busse (vorallem die Doppel-Brummer) konnte man gar nicht anschaffen

  • helmut am 15.05.2019 23:29 Report Diesen Beitrag melden

    nur am Papier

    Durch Umbau der Haltestellen mehr Energieverbrauch durch wartende Fahrzeuge. Auch der Umstieg wieder auf Dieselfahrzeuge der Linienbusse.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Free am 16.05.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Rathaus Wien Wiener Stadtwerke

    Es ist technisch nicht möglich eine Energierückspeisung zu machen, wie z. B. Straßenbahn, Bus und U-Bahn. Rathaus Wien diese Stadträtin Ulli Sima und die Wiener Stadtwerke ist, die Anzeige des Wirtschafts- und Steuerbetrug erstattet worden. Und der Stadtrechnungshof und der Rechnungshof decken auf des Betrugs bzw. unterstehen der Staatanwaltschaft!

  • helmut am 15.05.2019 23:29 Report Diesen Beitrag melden

    nur am Papier

    Durch Umbau der Haltestellen mehr Energieverbrauch durch wartende Fahrzeuge. Auch der Umstieg wieder auf Dieselfahrzeuge der Linienbusse.

  • diese Busse sind das Letzte vom Letzten am 15.05.2019 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wiener Linien Busse sind unerträglich

    mal ehrlich. Jeder der an einer Buslinie der Wiener Linien wohnt oder ein Geschäft hat, hasst die Busse. Viele sind gezwungen umzuziehen. Viele Leute werden von den Bussen krank gemacht. Jeden nerven sie. Die elenden Drecksbusse der Wiener Linien sind das lauteste Gefährt überhaupt. Die lärmen dermassen extrem und grauslich. Massiver Schalldruck in allen Frequenzen ,sogar heftiger Druck im Infraschallbereich. Alleine die Folgekosten von Kranken was die Busse verursachen. Ein unzumatbareres Gefährt als die Winer Linien Busse (vorallem die Doppel-Brummer) konnte man gar nicht anschaffen