Innere Stadt

18. August 2018 12:20; Akt: 18.08.2018 13:46 Print

Messer-Bande stach 17-Jährigem in den Nacken

In der Nacht auf Samstag wurden drei Jugendliche von einer größeren Gruppe angepöbelt. Dabei kam es zu einer Schlägerei und sogar einem Messerstich.

Im Bereich des Treppelwegs kam es zur Rauferei. (Bild: Google Maps)

Im Bereich des Treppelwegs kam es zur Rauferei. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 2 Uhr früh verständigten Rettungssanitäter der Wiener Berufsrettung die Polizei, weil sie am Treppelweg von einem verletzten Jugendlichen und seinen zwei Begleitern um Hilfe gebeten worden waren. Laut Angaben des Opfers und der beiden Zeugen wurden sie im Bereich der Salztorbrücke, beim Abgang zum Treppelweg, von etwa zehn Jugendlichen angepöbelt.

Opfer bemerkte den Stich nicht

Nach einem kurzen Wortwechsel gingen die rund zehn Tatverdächtigen auf die drei Männer los, wobei ein 17-Jähriger eine Platzwunde an der Lippe, Schürfwunden und einen nicht lebensbedrohlichen Messerstich im Nackenbereich erlitt. Seine zwei Begleiter blieben unverletzt.

Aufgrund einer offenbaren Beeinträchtigung durch Alkohol oder Drogen, bemerkten das Opfer und die beiden Zeugen die Stichverletzung nicht sofort. Erst nach rund 15 Minuten baten sie zufällig in diesem Bereich anwesende Rettungssanitäter um Hilfe. Der 17-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Fahndung nach den Tatverdächtigen blieb aufgrund der langen Zeitspanne bis zur Verständigung der Polizei erfolglos.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Habakuk am 18.08.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wie war das?

    Wien - die lebenswerteste Stadt der Welt! War wohl ein Irrtum des Verlages.

    einklappen einklappen
  • Noxx am 18.08.2018 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Und in 4 monaten

    Gibts wieder eine täterbeschreibung ... dauert eh nimmer lang bis sich das volk erhebt

  • myopinion am 18.08.2018 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Messer in Genick gestochen.

    Was sagen eigentlich NGO´s zu solchen Vorfällen? Immer nur mit Traumatisierung zu argumentieren, mehr fällt denen wohl wieder nicht dazu ein. Warum muss man als Österreicher, derartige Konflikte, in seiner eigenen Stadt permanent akzeptieren? Es wird Zeit, dass endlich, weniger zimperlich von Justiz und Regierung durchgegriffen wird! Wer so auf Krawall gebürstet ist, kann das auch in seiner Heimat machen, denn die meisten geben ja an, vor Krieg und Gewalt geflüchtet zu sein...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • hans mayerhofer am 19.08.2018 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    wer stoppt die banden?

    ist doch erst im juli dort ein mann von 20 unbekannten eingekreist und beraubt worden.

    • Sepp am 19.08.2018 15:10 Report Diesen Beitrag melden

      Was soll das

      Das sind alle keine Österreicher nach dem Recht, so lange lassen wir uns das gefallen bis, ein richtiger Österreicher mal betroffen ist.... Sohn, Tochter, dann kommt es zum.....

    einklappen einklappen
  • Jack Bauer am 19.08.2018 06:16 Report Diesen Beitrag melden

    Alltag im multibunten Migrantobul

    Wo der tägliche Einzelfall zugewanderter Verbrecherbanden regiert. Hauptsache, anständige Österreicher dürfen weiterhin keine Schusswaffen tragen, denn am sichersten ist es ja, wenn nur die Verbrecher bewaffnet sind...

  • lucifer am 19.08.2018 04:11 Report Diesen Beitrag melden

    möglichkeit zwei

    ein bürger in notwehr zog seine waffe und erschoss alle mitglieder der messerbande . der bundespräsident und die regierung sind stolz auf diese mutige tat und zivilcourage. der wiener bürgermeister zitierte noch die berühmten worte Erwin Pröll,s : "wer in wien gewalttaten begeht hat mit dem schlimmsten zu rechnen!"

  • genug am 18.08.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    bitte warten

    die angekündigte hausordnung vom Herrn Bürgermeister ist galt noch nicht in alle sprachen übersetzt.

  • Börni am 18.08.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wien??...Nein Danke!

    Nicht einmal geschenk möchte ich in Wien wohnen.... Viel spass mit eurer schmarozerpolitik.

    • Kärntner am 18.08.2018 22:35 Report Diesen Beitrag melden

      Wien Nein Danke

      Da kann man nur zustimmen. Soviel zur lebenswertesten Stadt. Da kann man nur noch LACHEN. KÄRNTEN IST EIN KÖNIGREICH und rundherum liegt Österreich.

    • WehrtEuchEndlich am 18.08.2018 23:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kärntner

      Mit Wien hast Du zweifellos Recht, aber dass Ihr Euch bei der letzten Landtagswahl gerade den korrupten Top Team SPÖ-Kaiser weiter als Landeshauptmann bestätigt habt, spricht auch nicht gerade für Deine Region.

    • mimmimiiii am 19.08.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

      Kärnten

      wird vom Busenfreund des berüchtigten Herrn Häupl (alias Meikl Mixwine) regiert. Schämt euch, ihr Kärtner

    einklappen einklappen