Alles ruhig

06. Juni 2019 20:59; Akt: 06.06.2019 22:23 Print

So verlief die Wiener Demo gegen Polizeigewalt

Bei der Kundgebung gegen Polizeigewalt am Donnerstagabend kam es zu keinen nennenswerten Auseinandersetzungen zwischen Aktivisten und der Polizei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag demonstrierten mehrere hundert Personen gegen Polizeigewalt in Wien. Auslöser dafür waren die Vorkommnisse bei der Klima-Demo vergangenen Freitag. Von dieser Kundgebung tauchten im Nachgang gleich zwei Videos auf, die ein fragwürdiges Verhalten von Beamten dokumentierten.

Umfrage
Haben Sie Vertrauen in die Polizei?

Auf einem sieht man einen Polizisten, wie er mutmaßlich einer fixierten Person, die am Boden liegt, mehrerer Schläge versetzt. Auf dem anderen Ausschnitt ist zu erkennen, wie eine fixierte Person von zwei Beamten im Zuge der Amtshandlung in gefährlicher Nähe zu einem Transporter abgelegt wird. Als dieser anfährt, müssen die Beamten den Kopf des Festgenommenen in letzter Sekunde wegziehen.

Das Innenministerium hat mittlerweile eine lückenlose Aufklärung der Geschehnisse versprochen. Auch in diversen Medien und auf Social Media wurde in den vergangenen Tagen heiß diskutiert.

500 Beamte "gegen" 1.500 Demonstranten

Dementsprechend angespannt war die Lage vor der heutigen Demonstration. Auch eine Eskalation während der Demo stand zu befürchten. Entsprechend groß war das Aufgebot, mit dem die Polizei die Demonstration begleitete.

Laut eigenen Angaben war die Polizei mit knapp 500 Beamten vor Ort. Auf der anderen Seite standen laut Polizeiangaben rund 1.500 Demonstranten. Nennenswerte Zwischenfälle wurden nicht vermeldet.

Auf Twitter machten einige Fotos der Kundgebung die Runde. Sehen Sie nun eine Auswahl davon.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.