Tapferer "Batman"-Fan (3)

06. Juni 2019 05:30; Akt: 05.06.2019 20:39 Print

Nur teures Medikament kann kranken Buben retten

Er trägt seine Superhelden-Maske zu Recht: Der tapfere Oskar (3) leidet an einem bösartigen, inoperablen Gehirntumor. Ein teures Medikament könnte ihn retten – dafür kann man nun spenden.

Storybild
Zum Thema
Fehler gesehen?

Neun bis zwölf Monate. Das ist die Lebensdauer von kleinen Patienten, die am extrem seltenen "diffusen intrinsischen Ponsgliom" erkranken. Mit dieser niederschmetternden Diagnose wurden die Eltern des kleinen Oskar Ende März konfrontiert. "Es kam aus dem Nichts", ringt seine Mama Nora im "Heute"-Gespräch um Fassung. "Er hat ganz leicht geschielt, wir dachten, Oskar braucht einfach eine Brille".

Wenig später brach die Welt für die junge Wiener Familie zusammen. Ihr dreieinhalbjähriger "fröhlicher und unbeschwerter Sonnenschein" war an einem bösartigen, inoperablen Gehirntumor erkrankt. Der tapfere Bub hat bereits eine Strahlen- und Chemotherapie hinter sich. Ob die anspricht, ist ungewiss.

Neues US-Medikament

"Die Behandlungsmöglichkeiten sind sehr eingeschränkt", sagt Nora. Ein neues US-Medikament könnte Oskar jedoch retten. Da es in Österreich nicht zugelassen ist, übernimmt die Krankenkasse die Kosten von 2.800 Euro pro Monat nicht. Auch eine zusätzliche Immuntherapie würde helfen, die rund 50.000 Euro verschlingt.

Oskars Familie und Freunde haben auf der Plattform "Gofundme" eine Spendenaktion für ihn eingerichtet. Weil der Kleine so gerne seine Superhelden-Maske trägt, "besonders im Moment", heißt die Kampagne auch "Batman braucht Hilfe". Jetzt sind die Superkräfte des ganzen Landes gefragt …


Die Bilder des Tages >>>
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(sk)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl Max am 06.06.2019 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Tapferer Oskar

    Soviel Geld wird in Österreich von unserer Regierung unnötig verprasst. Wie wäre es, wenn hier mal jemand sein Herz aufmacht und dafür sorgt, dass die Kosten doch übernommen werden. Vielleicht können ja der Bundespräsident oder die gut bezahlten Anwälte helfen, die machen sich für ganz andere, nicht Österreicher ja auch so wichtig. Ich möchte endlich wieder mal einen erfreulichen Bericht lesen und hoffe, dass dem kleinen "Batman" unbürokratisch geholfen wird.

    einklappen einklappen
  • Sonnenschein am 06.06.2019 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    versteh ich nicht

    Wir haben in Österreich soviel unnötiges Geld für unsere "Gäste". Warum haben wir aber in Österreich kein Geld für dieses kranke Kind?

    einklappen einklappen
  • Ivica am 06.06.2019 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Für den armen jungen kommt sicher nicht 1 Million euro zu Stande wie für notre dame

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • soundmaster1957 am 06.06.2019 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    Geld ist Zuhauf da.. jeder weiss wo es und wie es ausgegeben wird.. aber für so einen süssen tapferen jungen ist nichts da.. beschämend .. wo sind die reichen Leute denen solche Beträge nicht weh tun würden.. politiker .. etc..

  • Fortitudo am 06.06.2019 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wenn das Medikament nicht zugelassen ist, kann die KK nicht dieses finanzieren, das ist leider so. Was mich im Moment mehr wundert ist, früher war es üblich, ein österreichisches Konto für solche Situationen anzugeben. Mit dieser Crowdfunding Plattform erreicht man weniger Spender als mit einem richtigen Konto. Ich wünsche der Familie Gottes Hilfe, viel Kraft und dem Jungen vollständige Genesung.

  • Censorship am 06.06.2019 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wo seid ihr?

    Wo ist da die Stadt Wien?? Für die "Kriegstraumata" von "Flüchtlingen" hat man alles Geld der Welt...

  • Sachlicher Arzt am 06.06.2019 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Laien Mediziner spielen wollen

    Wenn es sowieso nicht hilft

    • Karl Max am 06.06.2019 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Sachlicher Arzt

      Na Sie würd ich gerne erleben, wenn es um Ihr Kind gehen würde, falls Sie eines haben. Jede Mutter oder jeder Vater würde alles, aber auch wirklich alles versuchen, um sein Kind zu retten. Wenn Sie also ein richtiger Artz sein sollten, dann haben Sie Ihren Beruf ganz sicher verfehlt.

    einklappen einklappen
  • Sonnenschein am 06.06.2019 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    versteh ich nicht

    Wir haben in Österreich soviel unnötiges Geld für unsere "Gäste". Warum haben wir aber in Österreich kein Geld für dieses kranke Kind?

    • Robert am 06.06.2019 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sonnenschein

      Nein wir haben Massen unnötiges Geld für korrupte Beamte! Korrupte staatsanwälte und Richter!

    einklappen einklappen