Unkraut-Bekämpfung

12. April 2019 11:30; Akt: 12.04.2019 11:30 Print

Verzicht auf Gift – Wiener Linien jäten nun händisch

Der Einsatz des Pflanzengifts Glyphosat ist umstritten. Deshalb lassen die Wiener Linien das Unkraut auf den Geleisen nun nachts händisch jäten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Pflanzenschutzmittel Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu verursachen. Seit Jahren fordern Umweltorganisationen in Europa deshalb ein Verbot des Pestizids – bislang vergebens.

Nun haben die Wiener Linien beschlossen, das Pflanzengift aus Eigeninitiative zu verbannen. Das Unkraut auf den Geleisen wird künftig in den Nachtstunden händisch entfernt.

Appell an die Regierung

„Die Wiener Linien gehen mit gutem Beispiel voran. Doch es braucht endlich ein nationales Verbot, das Bundeskanzler Kurz bereits 2017 vollmundig angekündigt hat“, lässt sich Wiens Umweltstadträtin Ulli Sima in einer Aussendung zitieren.

Die Umweltorganisation Greenpeace begrüßt den Schritt: Die Wiener Linien schützten damit "nicht nur die Umwelt, sondern auch unsere Gesundheit vor diesem wahrscheinlich krebserregenden Mittel", lobt Sophie Lampl, Kampagnendirektorin bei Greenpeace in Österreich.

Mit einem Glyphosat-Verbot hat künftig auch der Kärntner Landtag für Aufsehen gesorgt. Kärnten will das Pflanzengift ab 2020 für private Anwender verbieten – wohl als erste Region Europas.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz Thai am 12.04.2019 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gute Idee

    dann hätten die ganzen Schlauchbootfahrer endlich eine Beschäftigung die der Natur zu gute kommt.

  • die sind so einfallslos am 12.04.2019 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    als ob es nur das eine Mittel geben würd

    Unkraut , Pfalnazen kann man mit vielen Mitteln zerstören. Wenn man sich schlau macht wird man sogar dutzende biologische Mittel die der Umwelt nicht schaden finden. Mir fällt ohne nachzuforschen, nachzudenken auf anhieb zB. Natronsalz ein. In Wasser aufgelöst damit leicht gegossen gehen Pflanzen sicher ein. Aber da gibt es noch deutlich bessere Umweltverträgliche Mittel.

  • Crashcar am 12.04.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Unkraut...

    ...jäten. Der perfekte 1,50 Euro Job. Im 4-Schichttdienst. Mit Waage.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Robert am 12.04.2019 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super ! Ein richtiger Schritt!

  • Tina am 12.04.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    toll

    Dann werden die Öffi Preise noch viel teurer - dabei sind sie bei uns sowieso schon unverschämt hoch.

    • Max Steuerzahler am 13.04.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

      Sicher GRÜNE

      Mit Schülerfreifahrt, Studentenfreifahrt oder Jahreskarte um 365 fahren und dann noch RAUNZEN - keine Ahnung vom echten Leben oder.

    einklappen einklappen
  • Crashcar am 12.04.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Unkraut...

    ...jäten. Der perfekte 1,50 Euro Job. Im 4-Schichttdienst. Mit Waage.

  • H.Langer am 12.04.2019 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grün

    ist wohl um den arbeitslosen Grünpilitiketn einen Job zu geben.

  • die sind so einfallslos am 12.04.2019 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    als ob es nur das eine Mittel geben würd

    Unkraut , Pfalnazen kann man mit vielen Mitteln zerstören. Wenn man sich schlau macht wird man sogar dutzende biologische Mittel die der Umwelt nicht schaden finden. Mir fällt ohne nachzuforschen, nachzudenken auf anhieb zB. Natronsalz ein. In Wasser aufgelöst damit leicht gegossen gehen Pflanzen sicher ein. Aber da gibt es noch deutlich bessere Umweltverträgliche Mittel.