Illegales Sexstudio

29. Oktober 2015 23:04; Akt: 19.07.2016 10:03 Print

Polizei-Razzia in der Lugner-City

Wegen käuflicher Liebe in seinem Einkaufszentrum hat Richard Lugner (83) die Polizei am Hals.

Fehler gesehen?

Denn im Dachgeschoß der Lugner City hoben Cops jetzt ein illegales Bordell aus – und bestraft wird neuerdings nicht nur der Betreiber, sondern auch der Besitzer der Immobilie. Laut "Kurier" droht Lugner eine Geldbuße bis zu 7.000 Euro.

Der Unternehmer dazu launig: "Wir haben 200 Geschäfte im Haus. Ich schau’ doch nicht überall nach, ob wer Sex hat." Nachsatz: "Sollen wir vielleicht auch die Garage und das Stiegenhaus sperren? Denn dort haben wir schon Pärchen erwischt."

Das Razzia-Etablissement wurde als Büro vermietet. Lugner: "Dann wurde es als ,Aroma-Studio‘ geführt. Die Polizei wollte wissen, ob die Mädchen dort Höschen tragen. Ich überprüfe doch nicht die Dessous meiner Mieter!"

Der Fokus liegt auch mehr am Dachgeschoß: Sex-Studios müssen einen Straßenzugang haben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: