Frau schwer verletzt

04. September 2018 12:19; Akt: 04.09.2018 12:26 Print

Wiener Polizei forschte nun Fahrerflüchtigen aus

Nach einem Unfall mit Fahrerflucht, bei dem eine 69-Jährige lebensgefährlich verletzt wurde, konnte nun der mutmaßliche Verursacher gefunden werden.

Der Unfall ereignete sich am Freitag in der Linzer Straße. (Bild: Google Maps)

Der Unfall ereignete sich am Freitag in der Linzer Straße. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Verkehrsunfall ereignet sich am vergangenen Freitag kurz vor 18 Uhr. Das spätere Opfer wollte gerade die Linzer Straße (Penzing) überqueren, als es von einem stadtauswärts fahrenden silberfarbenen Mercedes erfasst und zu Boden geschleudert wurde.

Die 69-Jährige blieb mit lebensgefährlichen Verletzungen am Boden liegen, der Autofahrer fuhr einfach weiter. Die Wiener Polizei begann sofort mit den Ermittlungen. Aufgrund von Zeugenaussagen und Fragmenten eines gefundenen Außenspiegels, die am Unfallort liegen geblieben waren, konnte schließlich das Unfallauto als Mercedes CLK identifiziert werden.

Unfallwagen schließlich in Penzing gefunden

Im Anschluss begann die Polizei alle Fahrzeuge, auf die die Beschreibung zutraf im Bereich Wien und Wien-Umgebung zu überprüfen. Schließlich wurde das Unfallfahrzeug in der Goldschlagstraße (Penzing) vorgefunden.

Bei der Einvernahme der Besitzer gaben die 33-jährige Zulassungsbesitzerin und deren 36-jährigen Mann an, das Auto an einen 61-jährigen Bekannten verkauft zu haben. Durch weitere Ermittlungsarbeit und einen anonymen Tipp gelangten die Beamten schließlich auf die Spur des gesuchten Mannes.

Wegen Alkohol: Lenker will keine Erinnerung haben

Er wurde in seiner Wohnung in der Tannengasse (Rudolfsheim-Fünfhaus) festgenommen. Bei der Vernehmung gab der Mann an, am Tag des Unfalls Alkohol konsumiert zu haben. An einen Unfall könne er sich nicht erinnern.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurtl am 04.09.2018 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Was solls?

    Warum an Gesetze halten? Es ist eh mittlerweile gang und gebe, was täglich so in Wien abläuft. Unsere Kuscheljustiz macht es ja allen leicht!

  • Habakuk am 04.09.2018 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Strafgesetz

    Laut Strafgesetz wird eine Alkoholisierung als strafmildernd bewertet, da man seiner Sinne nicht ganz mächtig ist. In anderen Staaten ist es richtigerweise eine Strafverschärfung.

    einklappen einklappen
  • Mama Renate am 04.09.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unser Fahrerflüchtiger

    ... hat sich einfach vom Wohnsitz in Österreich abgemeldet. Wurde daher nie geladen. Alle Daten waren bekannt. Sogar eine Heirat war möglich. So einfach gehts in Österreich. Haben ihn nach 7 Jahren jetzt selber gesucht. Und gefunden.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • maverick am 05.09.2018 06:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr seltsam

    Die einen fressen den Kitt aus den Fenstern und müssen den Stern angeblich verkaufen. Der andere fährt besoffen in der Gegend herum und kann sich an nichts erinnern. Und alle miteinander können nicht Deutsch. Warum das Auto, wenn verkauft, dann trotzdem auf erstere zugelassen ist, wird wahrscheinlich auf ewig ein Balkangeheimnis bleiben.

  • AuchneMeinung am 04.09.2018 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht kann er sich

    nach einer hoffentlich saftigen Strafe, noch lange, an die versoffene Tat erinnern. Der vermutliche "Neoösterreicher" Man weiß ja wer, in der Goldschlagstraße und Umgebung solche "Autos" fährt.

  • Jack Bauer am 04.09.2018 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Waren eh Zeugen da die die Rettung gerufen haben. Wer weniger Fahrerflucht will, der muss damit aufhören, Unfalllenker zu kriminalisieren und ihnen ihre Existenz zu nehmen. Ein Unfall kann eben passieren.

    • Schani am 04.09.2018 16:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Jack Bauer

      gelesen oder auch von der Sauftruppe?

    • Rudolf S am 04.09.2018 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jack Bauer

      Es ist völlig egal ob das kriminalisiert oder nicht erstens nicht trinken das gehört schon streng bestraft und wenn man schon jemand niederfährt soll er stehen bleiben und sich um den verletzten kümmern und nicht aus Feigheit flüchten beim trinken war er auch nicht feig

    einklappen einklappen
  • Mama Renate am 04.09.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unser Fahrerflüchtiger

    ... hat sich einfach vom Wohnsitz in Österreich abgemeldet. Wurde daher nie geladen. Alle Daten waren bekannt. Sogar eine Heirat war möglich. So einfach gehts in Österreich. Haben ihn nach 7 Jahren jetzt selber gesucht. Und gefunden.

  • Tim Braverman am 04.09.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nau schau !

    alles wieder gut ! Der Herr gentleman kann sich an nix erinnern...passt scho...alles bestens..