Fahrverbot vor Schulen

10. September 2018 13:47; Akt: 10.09.2018 14:13 Print

Positiver Start für Pilotprojekt "Schulstraße"

Seit Montag läuft in Wien-Leopoldstadt das Pilotprojekt "Schulstraße". Und schon gibt es Interesse, die Maßnahme auch in anderen Bezirken umzusetzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil es in der Früh vor der Schule ganz schön hektisch zugehen kann, haben die Leopoldstädter Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger (Grüne) und die Wiener Fußgänger-Beauftragte Petra Jens ein neues Pilotprojekt ins Leben gerufen.

Wie berichtet dürfen ab heute bis 2. November an Schultagen zwischen 7.45 und 8.15 Uhr Autos, Motorräder und Mopeds vor der Ganztagsvolkschule Vereinsgasse (Leopoldstadt) nicht fahren.

Erste Erfahrungen sehr positiv

Zuvor waren die Anrainer und Eltern der Schüler über das Pilotprojekt informiert worden, am 4. September gab es zu dem einen Info-Abend zum Projekt "Schulstraße".

Die Akzeptanz der Maßnahme war eine sehr hohe, die ersten gemachten Erfahrungen sehr positiv. Zur Einführung des Projekt waren am Montagmorgen auch Beamte der Wiener Polizei vor Ort, um die neue Maßnahme zu überwachen und Verkehrsteilnehmer zu informieren.

"Ich hoffe, dass das Pilotprojekt ein Erfolg wird, sodass wir es mit anderen Schulen im Bezirk und in ganz Wien umsetzen können. Ich bin mit der Forderung nach sicheren Schulwegen zur Wahl angetreten und freue mich sehr, dass wir sehr viele Projekte im Bezirk bereits umsetzen konnten", betonte Lichtenegger.

Der eigenständige Schulweg bedeute nicht nur mehr Bewegung, sondern sei auch förderlich für das Selbstbewusstsein und die Entwicklung der Kinder. "Kinder sind unsere Zukunft, als Bezirksvorsteherin ist es mein Ziel Ihnen eine gute Bildung sowie einen sicheren Schulweg zu ermöglichen", so Lichtenegger.

Projekt könnte ausgeweitet werden

Nach der Laufzeit soll der Pilotversuch von den Verkehrsexperten und der Verkehrssicherheitsabteilung der Stadt Wien ausgewertet werden. Nach Vorliegen der Ergebnisse soll dann entschieden werden, ob aus dem Versuch eine dauerhafte Einrichtung wird.

Interesse hat bereits der Neubauer Bezirksvorsteher Markus Reiter (Grüne) signalisiert. "Wir wissen aus dem Beteiligungsprojekt 'Mach mit!', das bei uns seit vielen Jahren läuft, dass sich die Schüler auch so etwas wünschen", so Reiter gegenüber "Heute". Konkret handelt es sich dabei um die Volksschule in der Stiftgasse und die Neue Mittelschule/Gymnasium in der Kandlgasse.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julia am 10.09.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Verlagerung

    Weil Kinder mit dem Auto am liebsten bis in das Klassenzimmer gebracht werden wollen/müssen kommt es dann zu solchen Ideen von wem Grün und es wird alles nur verlagert!

  • Toiferl am 10.09.2018 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mehr normal!

    Und wieder nimmt man den schwächsten Verkehrsteilnehmern die Verantwortung ab nach links und rechts zu sehen, um an einer anderen, nicht gesperrten Stelle an- oder sogar überfahren zu werden! Warum sperren wir- außer in der Ferienzeit- nicht die ganze Stadt? Dann können Grünwähler und andere komische Menschen durch die Straßen tanzen, klatschen und singen?!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Toiferl am 10.09.2018 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mehr normal!

    Und wieder nimmt man den schwächsten Verkehrsteilnehmern die Verantwortung ab nach links und rechts zu sehen, um an einer anderen, nicht gesperrten Stelle an- oder sogar überfahren zu werden! Warum sperren wir- außer in der Ferienzeit- nicht die ganze Stadt? Dann können Grünwähler und andere komische Menschen durch die Straßen tanzen, klatschen und singen?!

    • mind the gap am 10.09.2018 21:34 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      gar keine so schlechte Idee Toiferl!!

    einklappen einklappen
  • Julia am 10.09.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Verlagerung

    Weil Kinder mit dem Auto am liebsten bis in das Klassenzimmer gebracht werden wollen/müssen kommt es dann zu solchen Ideen von wem Grün und es wird alles nur verlagert!