Wien-Leopoldstadt

18. Mai 2018 15:00; Akt: 10.08.2018 08:12 Print

Prater-Stecher plante angeblich Amoklauf

Jafar S. ist laut Gutachter zurechnungsfähig, soll aber einen Amoklauf geplant haben. Grund: Ein Portier wollte Sex mit ihm haben.

Jafar S. (23) soll Amoklauf in Wien-Leopoldstadt geplant haben.  (Bild: Sabine Hertel)

Jafar S. (23) soll Amoklauf in Wien-Leopoldstadt geplant haben. (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jafar S. (23) soll Anfang März in der Praterstraße in Wien-Leopoldstadt eine Arztfamilie niedergestochen haben, dann attackierte der Afghane noch einen Landsmann am Praterstern – wir berichteten. Nun werden immer mehr Details des psychiatrischen Gutachtens bekannt. Laut APA hätte es noch mehr Verletzte oder sogar Tote geben können. Der Asylwerber gilt zwar als zurechnungsfähig, er soll aber einen Amoklauf geplant haben. Grund dafür seinen Kränkungen und Frust gewesen, so der Psychiater Peter Hofmann in seinem Gutachten.

Afghane wollte Rache, weil ihn Portier "schwul" nannte
Jafar S. wollte sich angeblich rächen. Der Mann lebte nach seiner Entlassung aus der Haft im Dezember 2017 auf der Straße. Gelegentlich übernachtete er bei Bekannten. Ein Portier bot ihm einmal einen Schlafplatz in einem Hotel am Nestroyplatz an, soll dafür aber Sex verlangt haben. Als der Asylwerber ablehnte, warf ihn der Portier hinaus. Jafar S. musste die Nacht in der klirrenden Kälte verbringen.

Am Abend des 7. März plante er eine Attacke auf den Portier. "Ich wollte ihn mit dem Messer verletzen, damit er mir nie wieder im Leben sagt, dass ich schwul bin", erklärter er laut APA angeblich der Polizei. Doch dazu kam es nicht: Bevor er das Hotel erreichte, begegnete ihm zufällig die Arztfamilie. Weil der Afghane glaubte, der Arzt, seine Frau und die Tochter würden ihn auslachen, drehte er durch und stach zu. Danach schlug er die Scheibe ein – das Lokal wurde daraufhin von innen zugesperrt.

Dann wollte er am Praterstern einen Landsmann töten, der ihn mit Kokain in Kontakt gebracht hatte. Als er ihn bei einem Imbissstand sah, stach er sofort zu. Danach hätte er es noch auf Afrikaner in der U2-Station abgesehen gehabt. Doch die Polizei konnte weitere Gewalttaten verhindern. Der Mann ist in Haft.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(pet)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lionhunter am 18.05.2018 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Es passt nicht ...

    Na geh der böse Portier wollte Sex von ihm - was erstens schwer vorstellbar und zweitens wohl kein Motiv ist - auf Menschen einzustechen. Wann erkennt man endlich, dass man diese Leute nicht mit unseren "ethischen" Maßstäben beurteilen kann - da gibt es ein anderes gut/böse empfinden - unsere Kulturen passen nicht zueinander - man sollte trennen statt integrieren ...

    einklappen einklappen
  • Wienerin123 am 18.05.2018 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Ja klar die anderen sind alle schuld auser er der war ja schon im Gefängnis so sieht man das sich menschen nicht ändern der einmal eine Straftat begangen hat der wird wieder eine machen.

  • zimbo am 18.05.2018 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Durch und durch schlecht

    Einer von vielen. Sie verstopfen unsere Gefängnisse, deshalb dauernd Freifuss.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rike am 18.05.2018 23:39 Report Diesen Beitrag melden

    WANN

    macht man endlich Nägel mit Köpfen und schiebt straffällige Asylwerber direkt nach der Haft ab? Völlig unverantwortlich, solche Leute einfach auf die BürgerInnen loszulassen

    • Naturkind am 19.05.2018 05:19 Report Diesen Beitrag melden

      Wann

      Ja, ich bin auch schon gespannt ob diese "netten" Hilfesuchenden abgeschoben werden können? Viele Heimatländer wollen die nämlich nicht mehr zurücknehmen.

    • Wienerin123 am 19.05.2018 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Naturkind

      Ja und dafür bleiben die bei uns und bekommen noch leistungen und werden besser als wir behandelt und wen man einen antrag stehlt muss mann 3-4 monate warten

    einklappen einklappen
  • Michi am 18.05.2018 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Plante Amoklauf?

    Ich dachte er machte bereits einen Amoklauf ...

    • Rike am 18.05.2018 23:41 Report Diesen Beitrag melden

      Ich weiß auch nicht

      was das sonst gewesen sein soll.Für mich fällt das nicht unter "schlechte Laune". Natürlich war das Amok, da gibt es nichts zu beschönigen

    einklappen einklappen
  • zimbo am 18.05.2018 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Durch und durch schlecht

    Einer von vielen. Sie verstopfen unsere Gefängnisse, deshalb dauernd Freifuss.

  • Wienerin123 am 18.05.2018 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Ja klar die anderen sind alle schuld auser er der war ja schon im Gefängnis so sieht man das sich menschen nicht ändern der einmal eine Straftat begangen hat der wird wieder eine machen.

  • Lionhunter am 18.05.2018 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Es passt nicht ...

    Na geh der böse Portier wollte Sex von ihm - was erstens schwer vorstellbar und zweitens wohl kein Motiv ist - auf Menschen einzustechen. Wann erkennt man endlich, dass man diese Leute nicht mit unseren "ethischen" Maßstäben beurteilen kann - da gibt es ein anderes gut/böse empfinden - unsere Kulturen passen nicht zueinander - man sollte trennen statt integrieren ...

    • Fritz Trözter am 18.05.2018 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lionhunter

      Trennen ja aber dann auch bitte außerhalb Österreichs.

    • Asterix am 20.05.2018 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Alles richtig , du sprichst mir von der Seele.

    einklappen einklappen