Polizeieinsatz in Wien-Brigittenau

26. November 2018 16:28; Akt: 26.11.2018 16:43 Print

Gast: "Ich komme zurück und erschieße euch alle!"

von Igor Basagic - Ein betrunkener Stammgast drohte in der Billard Lounge damit, alle Anwesenden zu erschießen. Bei seiner Festnahme fand die Polizei eine geladene Pistole.

Beim aggressiven Gast wurde eine geladene Pistole sichergestellt. (Bild: Denise Auer)

Beim aggressiven Gast wurde eine geladene Pistole sichergestellt. (Bild: Denise Auer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie Thomas B. (49) – ein Mitarbeiter des Cafes Billard Lounge – gegenüber "Heute" angab, ist der 52-jährige Serbe bereits als Problemfall bestens bekannt: "Ich war an jenem Abend nicht im Dienst, aber ich kenne den Herren gut und habe schon ein paar seiner aggressiven Ausfälle erlebt. Zuerst trinkt er zu viel, dann fängt er an in Serbisch mit einer Kollegin zu lamentieren, steigert sich dann in seinen Aggressionen und fängt irgendwann an, die Gäste zu belästigen."

"Ich gehe meine Pistole holen"

Bisher sollen sich die Rausch-Eskapaden noch im Rahmen des Erträglichen gehalten haben, so der 49-Jährige: Meistens würde der Abend des Streitsüchtigen mit einem Rausschmiss enden, ein paar Tage später komme er wieder und das Theater gehe von vorne los, sobald er genug getrunken hat.

Als er aber vergangenen Sonntag lautstark ankündigte, "alle zu erschießen", hat das die Mitarbeiter in Alarmbereitschaft versetzt. Nachdem der aggressive Trunkenbold das Lokal verließ, um "seine Pistole zu holen", wie B. angab, wurde die Tür sofort verriegelt und die Polizei alarmiert.

Gerade noch rechtzeitig gekommen

Nur wenige Minuten später war der ungeliebte Gast wieder da und versuchte in das Cafe zu gelangen. In der Zwischenzeit war die Polizei samt WEGA-Truppe unterwegs zum Lokal am Gaußplatz. "Er dürfte mitbekommen haben, dass die Sirenen und das Blaulicht irgendwas mit ihm zu tun hatten und floh in seine Wohnung." Schon stand die Kavallerie vor der Tür des Tatverdächtigen, wo ein Luftdruckrevolver und eine geladene Pistole sichergestellt wurden.

Die Polizei bestätigt den Vorfall. Es wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Aufgrund des widerrechtlichen Besitzes einer Pistole wurde der 52-Jährige nach dem Waffengesetz angezeigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ferdl am 26.11.2018 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Prost und Mahlzeit

    Na bei 'vorläufig' fällt es leicht übermütig zu bleiben.

  • Bio-Wiener am 26.11.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ständig sind die

    Täter NICHT österreichische Staatsbürger. Was den einfachen Schluss zulässt, dass solche Verbrechen vorwiegend Ausländern zuzuschreiben sind. Fakt: Die sind tatsächlich anders als wir Bio-Österreicher - in JEDER Hinsicht. Raus mit ihnen.

    einklappen einklappen
  • Cakhmain am 26.11.2018 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft?

    Da ist bekannt, dass der Stammgast ausfällig und ungut wird, wenn er zu viel trinkt und er bekommt weiterhin Alkohol ausgeschenkt?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 26.11.2018 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tötungsankündigung

    Und was ist mit seinen angekündigten Tötungsabsichten, werden die nicht geahndet?

  • R. Kleind am 26.11.2018 21:33 Report Diesen Beitrag melden

    siehe Gesetzeslage

    Das Lokal darf sich Seine Gäste aussuchen. Zum Schutz der restlichen Gäste und des Personals darf ein Betretungsverbot verhängt werden.

    • Ferdl am 26.11.2018 22:22 Report Diesen Beitrag melden

      Chance 50/50

      Jo eh, aber ob das funkt?

    einklappen einklappen
  • Bio-Wiener am 26.11.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ständig sind die

    Täter NICHT österreichische Staatsbürger. Was den einfachen Schluss zulässt, dass solche Verbrechen vorwiegend Ausländern zuzuschreiben sind. Fakt: Die sind tatsächlich anders als wir Bio-Österreicher - in JEDER Hinsicht. Raus mit ihnen.

    • Korbi am 27.11.2018 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bio-Wiener

      über die Hälfte aller Insassen in Gefängnissen sind Österreicher. es wird halt nicht so oft darüber berichtet

    • Censorship am 27.11.2018 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Es sind mittlerweile ein wenig unterhalb der 50% Inländer... Erneut lügen sie, die Medien brachten diese Zahlen...

    • Dacapo am 28.11.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

      schlau

      ... aber es gibt bei uns wesentlch mehr Inländer ! Also: bisserl mitdenken...

    einklappen einklappen
  • Cakhmain am 26.11.2018 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft?

    Da ist bekannt, dass der Stammgast ausfällig und ungut wird, wenn er zu viel trinkt und er bekommt weiterhin Alkohol ausgeschenkt?

  • Sowas am 26.11.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Kino

    Wauuuw ein echte Man sogar mit kovboy hut unterwegs feines gespür steife ohren langsam aber sicher maschiert in den Knast hinein zum ausruhen aber dann mit Hurrikan kehrt zürück uuuuu uuuuu und was bringt das? ausser lebenslaenglich?

    • TrR am 26.11.2018 17:49 Report Diesen Beitrag melden

      Auweh auweh auweh ...

      ... wenn ich nur wüsste, was du uns sagen willst ... ahnen tu' ich es, aber sicher bin ich mir nicht.

    • HeuteLeser am 26.11.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

      Gans einwach ! Was ist so shwer ?

      Wenn auf straze siehst du jemanden kommt zu dir dann siehst du ihn aber was Hintergrund verstehst du nicht !

    einklappen einklappen