Opposition will Konsequenzen

09. Februar 2018 12:25; Akt: 29.03.2018 15:10 Print

Rechnungshof zerpflückt KAV wegen KH Nord

Schwere Mängel bei der Planung und dem Bau des Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf sieht ein Rohbericht des Rechnungshofs. Die FPÖ fordert "politische und strafrechtliche Konsequenzen".

Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) und Herwig Wetzlinger, KAV-Chef für Finanzen, Technik und Infrastruktur, im KH Nord (Bild: Sabine Hertel)

Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) und Herwig Wetzlinger, KAV-Chef für Finanzen, Technik und Infrastruktur, im KH Nord (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Grundstück für den Spitalsbau am oberen Ende der möglichen Bandbreite – der Quadratmeterpreis lag bei 228 bis 295 Euro, der KAV zahlte 292 und damit insgesamt rund 35 Mio. Euro – gekauft, keine "stabile, durchgängige Projektorganisation", Beginn des Innenausbaus vor Herstellung der Gebäudedichtheit und vieles mehr: In einem 173 Seiten starken Rohbericht wirft der Rechnungshof dem Krankenanstaltenverbund (KAV) laut "Krone" massive Verfehlungen vor.

Umfrage
Soll eine Untersuchungs-Kommission zum KH Nord eingesetzt werden?
87 %
9 %
4 %
Insgesamt 140 Teilnehmer

FPÖ fordert Ablöse von Stadträtin Frauenberger

"Der nun vorliegende Rohbericht macht das unter einem unfähigen SPÖ-Management geschaufelte Milliardengrab nun zum Kriminalfall", so FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp. Er verspricht: "Wir werden im Interesse der Wiener Steuerzahler nun einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Und der wird, das kann ich versprechen, aufgrund der Schwere der Vorwürfe nicht nur politische, sondern auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen müssen." Als erste Mindest-Konsequenz fordert Nepp die sofortige Ablöse der verantwortlichen SPÖ-Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger. Es sei für die Wiener Bevölkerung unzumutbar, bis zum endgültigen Häupl-Abgang im Mai und angebliche personelle Weichenstellungen in der roten Rathausriege zu warten. "Deshalb werden wir im kommenden Gemeinderat am 23. Februar einen Misstrauensantrag auch gegen Frauenberger stellen“, verspricht Nepp.

Neos: "Versäumnisse aufholen, Transparenz herstellen"

"Die rot-grüne Stadtregierung muss für die bisherigen Versäumnisse einstehen und für völlige Transparenz sorgen. Von nun an geht es um Schadensbegrenzung. Es muss rasch gehandelt werden und alles dafür getan werden, damit der ohnehin schon mehrmals verschobene Vollbetrieb im Herbst 2019 endlich vorgenommen werden kann", betont Neos-Wien Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger. Sie ortet "mangelnde Professionalität bei der Projektorganisation" und fordert: "Bei Bauvorhaben dieser Größenordnung muss zukünftig ein Generalunternehmer, der das Projekt von der Ausschreibung bis zur Fertigstellung durchführt, beauftragt werden."

SPÖ: FPÖ ist "am falschen Dampfer"

Wiens SPÖ-Klubobmann Christian Oxonitsch springt für die kritisierte Gesundheitsstadträtin in die Bresche. Sie und die Stadtregierung "nehmen den RH-Bericht sehr ernst", Frauenberger habe bereits im November Schritte gesetzt, um "Wiens größten Krankenhausneubau zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen". Die FPÖ sei mit ihrem Misstrauensantrag "daher völlig am falschen Dampfer", so Oxonitsch, der "Fehlentscheidungen" eingesteht. "Beginnend damit, dass im KAV nicht ausreichend eigene Kompetenz aufgebaut wurde und die Bauherren-Rolle nicht ausreichend wahrgenommen."

Aber, so Oxonitsch: "Die Opposition versucht sich heute in Aggressivität zu übertrumpfen: Das KH Nord ist weder ein Skandalfall noch ein Kriminalfall. Der Rechnungshofbericht zeigt, dass alle handelnden Akteur zum gegebene Zeitpunkt nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben.“

KAV: Nehmen RH-Bericht "sehr ernst"

In einer schriftlichen Stellungnahme des KAV gegenüber "Heute" heißt es: "Der Wiener Krankenanstaltenverbund nimmt den Bericht des Rechnungshofes zum Krankenhaus Nord sehr ernst. Die Empfehlungen des Rechnungshofes wurden bereits im Laufe der Prüfung bearbeitet, einige sind bereits vor Abschluss des Berichts umgesetzt. Wichtig ist jetzt, dass das Krankenhaus Nord plangemäß fertig gestellt wird, damit 2019 der Vollbetrieb beginnen kann. Das Krankenhaus Nord wurde 2017 baulich weitestgehend fertig gestellt. Der Schwerpunkt des Jahres 2018 liegt auf der Einrichtung, insbesondere der medizintechnischen Einrichtungen und auf dem Behördenverfahren zur Erlangung der Betriebsgenehmigung. Anfang 2019 soll die Betriebsgenehmigung vorliegen. Der Vollbetrieb wird im 3. Quartal 2019 gegeben sein. Dann steht den WienerInnen ein hochmodernes Spital zur Verfügung, das jährlich rund 46.000 PatientInnen stationär und rund 250.000 ambulant versorgen wird."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ck)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • armin am 09.02.2018 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genug ist genug

    die wiener spö- gemeinderätinnen gehören abgelöst, bevor sie noch mehr schaden anrichten. ludwig ist gefordet fähige personen statt parteisoldatinnen einzusetzen. ich habe immer spö gewählt aber jetzt können sie mich.

    einklappen einklappen
  • Badass1220 am 09.02.2018 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    ..bei siemens nicht im "leo"..!

    ....die wehsely ist schuld..!! teeren und federn..!!

  • j.l. am 09.02.2018 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    ist dann wie bei der

    bank. jahrelange prozesskosten und die verantwortlichen sind letztendlich unschuldig...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Badass1220 am 10.02.2018 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    mit feuer die wiener pest bekämpfen!

    "Die Opposition versucht sich heute in Aggressivität zu übertrumpfen: Das KH Nord ist weder ein Skandalfall noch ein Kriminalfall." doch!!..hr.oxonitsch..doch!! wer bitte hat sich bereichert ..?..wo sind den die hunderten millionen..?,welche "verschwunden" sind.?! was haben teile der roten stadtregierung damit zu tun.?!,welcher sich teilweise bereits(aus gutem grund.!) im nachbarland befinden..und glauben in sicherheit zu sein.?! frau wehsely!!..ihre stunde wird noch kommen!! ich bin beim untersuchungsausschuß..für die öffnung aller konten.!! auch von beteiligten privatpersonen!(spö)

  • helmut am 09.02.2018 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Fall für Gericht

    Hätte man da ein normales Gebäude gebaut mit schlichter Fassade und einen normalen Flugdach .Würde das Spital hälfte Kosten und hätte 500Zimmer mehr gehabt ,und 2 jahre schon im Betrieb.

  • Konfusius am 09.02.2018 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was war denn dort los?

    Wann wurde der sogenannte Skandal publik, seit wann arbeiten so einige Stadtpolitiker an der endgültigen Fertigstellung des KHN? War denn zuerst ein scharfer Pressebericht für die in Ordnungsstellung nötig, um endlich ernsthafte Maßnahmen gegen ein Debakel anzugehen? Das sind Fragen, die man hoffentlich erklärt kriegt.

  • ehklar am 09.02.2018 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Wenn jemand solche Projekte mit solchen finanziellen Risiken startet ohne Ahnung und ausreichende Erfahrung zu haben, handelt strafrechtlich sowieso mindestens fahrlässig. Ohne Risikomanagment ist das geradezu bedingter Vorsatz. VOR GERICHT! Alleine schon wegen der Generalprävention! In Zukunft muss sich einiges ändern!

  • Badass1220 am 09.02.2018 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    ..bei siemens nicht im "leo"..!

    ....die wehsely ist schuld..!! teeren und federn..!!