Beten und parken

26. September 2018 06:13; Akt: 26.09.2018 06:13 Print

Religiöse Rast: Jetzt gibt’s "Park and Pray"

von Amra Duric - Neue Parkplätze sollen Auto-und Radfahrern die Möglichkeit für ein schnelles Gebet bieten.

Tankstille statt Tankstelle: Vor der Pfarre Gänserndorf kann geparkt und gebetet werden. (Bild: Erzdiözese Wien/ S. Kronthaler)

Tankstille statt Tankstelle: Vor der Pfarre Gänserndorf kann geparkt und gebetet werden. (Bild: Erzdiözese Wien/ S. Kronthaler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine "TankStille für die Seele" – so lautet der Slogan vom neuen "Park and Pray"-Projekt der Erzdiözese Wien. Das Konzept dahinter: Wer beten will, darf gratis vor der Kirche parken. Der religiöse Drive-In ist mit eigenen Parkschildern gekennzeichnet.

Keine beschränkte Parkdauer

"Egal, ob am Weg zum Großeinkauf, nachhause von der Arbeit, oder einfach nur auf der Durchreise, der "Park and Pray"-Stellplatz ermöglicht es, einen Stopp bei der Kirche zu machen und die Seele neu aufzutanken", erklärt die Erzdiözese Wien. Eine beschränkte Parkdauer für das Gebet to go gibt es nicht denn: "Wenn jemand den ganzen Tag beten will, kann er das tun", so die Diözese.

Heilige Parkplätze in Wien und Niederösterreich

Das Vorbild zur religiösen Ruhepause stammt ursprünglich aus den USA. Bisher gibt es die heiligen Parkplätze in Wien und Niederösterreich. Bereits acht Kirchen, u.a. die Stadtpfarrkirche Gänserndorf und die Wallfahrtskirche Maria Schutz (NÖ), haben sich dem Projekt angeschlossen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schnirz am 26.09.2018 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Tom

    Amerika lässt grüßen. Jetzt wird wie in den USA. Überall sekten und Pray- Häuser. Halleluja

  • Wilhelm Edler am 26.09.2018 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Gebetsparkplatz

    Nicht lange und vor jeder Mosche werden Parkplätze eingerichtet auf denen dann ein unaufhaltsames kommen und gehen herrscht.

  • saxo am 26.09.2018 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Pfarre

    In der Tat, Amra D. ist eine rasende Reporterin. Egon Erwin Kisch wäre begeistert. Auch sind ihre Deutschkenntnisse ÖNORM. Aber jede kann noch etwas dazulernen. zB den Unterschied zwischen Pfarrkirche und Pfarre.q AA

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wilhelm Edler am 26.09.2018 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Gebetsparkplatz

    Nicht lange und vor jeder Mosche werden Parkplätze eingerichtet auf denen dann ein unaufhaltsames kommen und gehen herrscht.

  • CharlieBerger am 26.09.2018 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Idee

    Eine schöne Idee, ich habe aber ohnehin ganzen Tag meinen Rosenkränze dabei. So kann man gengbeten.

  • saxo am 26.09.2018 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Pfarre

    In der Tat, Amra D. ist eine rasende Reporterin. Egon Erwin Kisch wäre begeistert. Auch sind ihre Deutschkenntnisse ÖNORM. Aber jede kann noch etwas dazulernen. zB den Unterschied zwischen Pfarrkirche und Pfarre.q AA

    • ImamHadschiBradschi am 26.09.2018 10:57 Report Diesen Beitrag melden

      Deutschkenntnisse

      Was iss ? Nachhause nach von der Arbeit..... Naja, immerhin ok, dass Migranten auch eine Chance bekommen, die Sprachkenntnisse zu testen. Vielleicht sollte man da nicht zuviele Nebensätze einbauen.

    einklappen einklappen
  • Schnirz am 26.09.2018 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Tom

    Amerika lässt grüßen. Jetzt wird wie in den USA. Überall sekten und Pray- Häuser. Halleluja