Farb-Attacke

26. Mai 2019 11:07; Akt: 27.05.2019 07:40 Print

Russen-Denkmal in Wien beschmiert – Fahndung

Das russische Denkmal am Schwarzenbergplatz in Wien wurde gleich zweimal beschmiert. Die Polizei fahndet nun nach einem Verdächtigen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein bislang unbekannter Mann wird verdächtigt, das Heldendenkmal der Roten Armee am Schwarzenbergplatz in Wien gleich zweimal verunstaltet zu haben.

Die erste Attacke trug sich am 25. April zu. Der Tatverdächtige habe sich gegen 3 Uhr in der Nacht zunächst auf die dortigen Stufen gesetzt und sich versichert, dass er nicht beobachtet wird. "Dann nahm er eine Dose mit schwarzer Lackfarbe aus seinem Rucksack und beschmierte das Denkmal sowie die dort abgelegten Kränze", teilt die LPD Wien in einer Aussendung mit. Danach ergriff der Mann die Flucht.

Erneute Attacke am Tag der Befreiung

Am 8. Mai wurde das Denkmal erneut beschmiert – ausgerechnet am "Tag des Sieges", als sich mehr als 1.000 Personen vor dem Denkmal versammelt hatten. "Diesmal war der Kubus vor dem Denkmal Ziel der Sachbeschädigung", so die Polizei.

Weil beide Male dieselbe Farbe verwendet wurde, gehen die Ermittler des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) davon aus, dass es sich um denselben Schmierfink handelt.

Überwachungskamera zeigt Verdächtigen

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft hat die Polizei nun Fotos des Tatverdächtigen veröffentlicht und bittet um Hinweise der Bevölkerung. Der Gesuchte dürfte zwischen 25 und 30 Jahre alt sein, hat eine schlanke Statur, schwarze Haare und war zum Tatzeitpunkt schwarz bekleidet. Zudem trug er einen schwarzen Rucksack bei sich.

Hinweise – auch anonym – werden an den LVT Wien Journaldienst unter der Telefonnummer 01-31310-74035 erbeten.

(Das Video zeigt die Farb-Attacke. Quelle: Heute.at)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Metatron am 26.05.2019 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klumpat

    Überwachungskamera ist gelungen, da ist ja jede Wildkamera besser!

  • Herr Schierl am 26.05.2019 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Befragung

    Der Delinquent hat zwecks einer Befragung nach Moskau überstellt zu werden!

  • Micky Mau am 26.05.2019 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab vor dieser Bildqualität.

    Vielleicht sollte Österreich die Überwachungskameras in China kaufen, die können dort etwas mehr.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • erich07 am 27.05.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    zu lesen

    in Oe24 zu lesen. Laut Frisur soll es ein Rechter gewesen sein.

    • erich07 am 27.05.2019 12:09 Report Diesen Beitrag melden

      zu lesen2

      muss man nach Zahlen, Worten, jetzt auch schon auf Haarschnitt achten ????? Um nicht als rechts zu gelten.

    einklappen einklappen
  • Bruno Bär am 26.05.2019 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lösung gefunden

    Den soll der russische Geheimdienst suchen.Problem erledigt.

  • derwiener am 26.05.2019 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    billige Kamera?

    und warum haben die bilder keine bessere auflösung? wurde die camera etwa in einem dieser china-shops gekauft?

  • Micky Mau am 26.05.2019 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab vor dieser Bildqualität.

    Vielleicht sollte Österreich die Überwachungskameras in China kaufen, die können dort etwas mehr.

  • Herr Schierl am 26.05.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    EINDEUTIG

    Auf Bild 3 ist zu sehen, wie er die Gebrauchsanweisung der Sprühdose liest! Anscheinend ein erstmaliger Trittbrettfahrer...