75.000 Euro Schaden

13. Juni 2018 12:20; Akt: 13.06.2018 13:28 Print

Serienautodiebe von der Polizei nun ausgeforscht

Eine Bande aus Bosnien soll im Vorjahr allein in Wien fünf Autos gestohlen haben. Ein Verdächtiger wurde festgenommen, zwei Männer sind auf der Flucht.

Autodiebe hatten es auf Luxusfahrzeuge abgesehen.  (Bild: Polizei (Symbolbild))

Autodiebe hatten es auf Luxusfahrzeuge abgesehen. (Bild: Polizei (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Autoknacker gingen bei ihren Taten immer nach demselben Muster – und äußerst professionell vor. Zuerst wurden die Fahrzeuge per "Schlosspicker" beschädigungslos geöffnet. Per Laptop und Spezialsoftware wurde ein neuer Funk-Schlüssel "angelernt". Fanden die Verdächtigen keinen Zulassungsschein im Auto, wurde dieser gleich mit einem Spezialdrucker und gestohlenen Blanko-Dokumenten an Ort und Stelle gefälscht. Danach holten Fahrer die Autos ab und verschoben sie nach Bosnien. In den falschen Fahrzeugpapieren waren die gestohlenen Kennzeichen schon angeführt – somit war der Diebstahl für die Polizei zuerst einmal schwer zu erkennen.

Die Soko KFZ der Landespolizeidirektion Burgenland kam der bosnischen Bande auf die Spur. Die Gruppe steht im Verdacht, alleine 2017 fünf Kfz-Diebstähle in Wien – Schadenssumme Euro 75.000 Euro – sowie weitere acht Autodiebstähle in Slowenien und vier in Deutschland begangen zu haben. Im Zuge der Ermittlungen konnten Bojan C.(35), Dalibor Z. (41) und Vasko Z.(33) als Hauptverdächtige identifiziert werden. Nun wurde Vasko Z. in Slowenien festgenommen, die beiden anderen Verdächtigen befinden sich noch auf der Flucht.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(pet)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.