12 Jahre Haft

22. August 2017 14:41; Akt: 22.08.2017 15:03 Print

Laaerberg-Vergewaltiger bekommt härtere Strafe

Der Fall um den 36-jährigen Rumänen wurde neu verhandelt. Nun heißt es zwölf statt neun Jahre Haft.

Tatort: Park am Laaer Berg, Favoriten (Bild: Sabine Hertel)

Tatort: Park am Laaer Berg, Favoriten (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Sex or dead!" soll der Mann geschrieen haben: Im Herbst 2016 lauerte der Rumäne einer 39-Jährigen am Laaer Berg auf und vergewaltigte diese.

Das Oberlandesgericht verhängte dem massiv vorbestraften Rumänen zunächst eine Freiheitsstrafe von neun Jahren. In Stattgebung einer Berufung der Staatsanwaltschaft wurde eine Freiheitsstrafe von zwölf Jahren verhängt.

Acht Vorstrafen - zwei Vergewaltigungen
Am 30. September am Abend führte die Frau ihren Hund Gassi. Plötzlich nahm sie hinter sich Schritte war. Noch bevor sie sich umdrehen konnte, wurde ihr ein metallener Gegenstand an den Hals gedrückt. Ein Mann schrie ihr ins Ohr "Sex or Dead!" Danach zerrte er sein Opfer ins Gebüsch und vergewaltigte es.

Als sich die Frau zu wehren versuchte, indem sie ihren Angreifer in die Hand biss, zog er ihr ihren Poncho über den Kopf und zerrte so fest daran, dass die 39-Jährige kaum noch Luft bekam. Laut dem Drei-Richter-Senat wäre die Frau für ihr Leben traumatisiert.

"Solche Leute lange wegsperren"
Nur elf Tage zuvor wurde der Rumäne aus mehrjähriger Haft entlassen. Der 36-Jährige weist insgesamt acht Vorstrafen auf, darunter bereits zwei Vergewaltigungen.

Aufgrund dieser Umstände fand das OLG eine Anhebung des Strafmaßes für erforderlich. Christian Dostal, Vorsitzender des Drei-Richter-Senats, betonte, dass solche Leute lange weggesperrt gehören, um die Bevölkerung zu schützen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oneveline am 22.08.2017 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Na immerhin!

    Besser wäre es er müßte die Strafe in seinem Heimatland absitzen und dürfte nie wieder einreisen. Die arme Frau!

    einklappen einklappen
  • Gerlinde am 22.08.2017 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laaerberg

    Das ist auch gut so!

    einklappen einklappen
  • Lukasz Böhm am 22.08.2017 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut!

    Endlich eine Strafe die angemessenen ist!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Moepsi2002 am 22.08.2017 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu wenig

    Zu wenig. Der gehört lebenslang weggesperrt.

  • Meidlinger am 22.08.2017 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    und was bitte

    passiert nach diesen 12 Jahren? wird er nocheinmal einfach freigelassen unter dem Motto "na schau ma mal"

  • AuchneMeinung am 22.08.2017 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    macht dann 6 jahre bei uns

    viel zu wenig für diese Taten + Vorstrafen!

  • Tom.N. am 22.08.2017 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Keine importierte Kriminalität mehr

    An dem Verbrecher gehört ein Exempel statuiert , um andere Vergewaltiger die vor haben , nach Österreich zu kommen um straffällig zu werden von ihrem Vorhaben abzuhalten . Es kann nicht sein , das Kriminelle gerne nach Österreich kommen mit dem.Wissen , das sie wenn sie erwischt werden , kein großes Strafmaß zu erwarten haben und die Haftbedingungen ähnlich wie in einem Ferienclub sind .

  • Michi B am 22.08.2017 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nett

    Ok jetzt bin ich baff! Mal keine bimperlstrafe! Jetzt wurde endlich mal richtig gehandelt