Gemeinnütziger Bauträger

18. September 2018 16:05; Akt: 18.09.2018 16:10 Print

Sozialwohnungen: Wien lehnt Deal ab

Die Wiener Landesregierung lehnte am Dienstag den Deal mit 3.000 gemeinnützigen Wohnungen einstimmig ab.

Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal (SPÖ):

Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal (SPÖ): "Die Sicherheit der Mieter steht im Vordergrund" (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine einstimmige Absage hat die Wiener Landesregierung in ihrer Sitzung am Dienstag der mittelbaren Übertragung von Anteilen an der WBV-GFW (vormals WBV-GÖD) erteilt. Soll heißen: Wien sagt nachträglich "Nein" zum Deal um 3.000 Sozialwohnungen. Die WBV-GFW wird von Wohnbaustadträtin Katrhin Gaal beauftragt, binnen einer Frist von drei Monaten beim zuständigen Firmenbuch zu veranlassen, dass die eingetragenen Gesellschafter wieder mit dem Stand vor dem 31. Dezember 2008 ausgewiesen werden.

"Wie bereits von mir angekündigt, stimmt die Stadt Wien der Anteilsübertragung nicht zu. Der Bundesgesetzgeber hat im Frühjahr 2018 klargestellt, dass auch mittelbare Übertragungen innerhalb von Gemeinnützigen genehmigungspflichtig sind. Danach richten wir uns: Die Stadt Wien hat von Beginn an immer alle Handlungsmöglichkeiten genutzt, die ihr das WGG an die Hand gibt. Besonders wichtig ist mir: Für die Mieterinnen und Mieter ändert sich selbstverständlich nichts, Mietverträge und die Höhe der Mieten bleiben weiterhin unverändert", so Wiens Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal (SPÖ).

Schutz vor Spekulation

Ein Beweggrund für die Entscheidung sei die Bedeutung von gemeinnützigen Wohnbauvereinigungen. Sie seien ein wichtiger Grundpfeiler des österreichischen Wohnungswesens – und schon deshalb vor Spekulationen zu schützen.

Hintergrund: Die Frage, ob die Wiener Landesregierung überhaupt über die Genehmigung zu entscheiden hat, war jahrelang rechtlich unklar und strittig. Gelebte Praxis war es, mittelbare Übertragungen nicht zu genehmigen zu müssen. Daher besserte der Nationalrat im Frühjahr 2018 die Gesetzeslage nach.

Ob der jetzige Inhaber Christian Hosp – der seine Eigentümerschaft damit verlieren würde – Rechtsmittel gegen den einstimmigen Landesregierungsbeschluss einlegen wird, ist offen.

Wichtig ist der Stadträtin zu betonten: "Die Sicherheit der Mieter steht im Vordergrund – für diese ändert sich nichts."

Opposition: "Rote Karte für Spekulation"

"Heute wurde der Spekulation mit Sozialwohnungen nach mehr als einem Jahr der Unsicherheit die rote Karte gezeigt. Dieses Ergebnis belegt, dass die Bundesregierung kompromisslos auf der Seite der Bewohner steht", zeigt sich Johann Gudenus (FPÖ) erfreut. ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch sieht in der Rückabwicklung der Causa WBV-GFW erst den Anfang: "Endlich hat Rot-Grün auf unser Drängen reagiert und ist aktiv geworden. Gemeindevermögen darf nicht verscherbelt werden!" Für den designierten Neos-Klubobmann Christoph Wiederkehr hat erst "massiver Druck Rot-Grün zum Handeln gezwungen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 19.09.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialwohnungen

    Es war doch im zutändigen Bereich - des ehemaligen Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, das Wohnfonds Wien und die MA 50 verantworlich gewesen. Es zeigt ja schon, was da falsch gelaufen ist und es muss doch feststellbar sein - wer die Verantwotung von Verkauf der Sozialwohnungen im Ratahus Wien hatte. Vor allem sind - diese Sozialwohnung mit Steuergelder (Subventionen) fiannziert worden und wer wollte dabei abkassieren am Wohnsektor bzw. das muss doch nachvollziehbar sein!

    einklappen einklappen
  • Vorstadtmama am 18.09.2018 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    mit dem Stand vor dem 31. Dezember 2008?

    Heißt das, die Stadtregierung hat ganze 10 Jahre gebraucht, um diese Entscheidung zu treffen? Gibt es da nicht auch Verjährungsfristen?

  • G.C. am 19.09.2018 06:05 Report Diesen Beitrag melden

    Da Wien noch rückständig ist,

    gibt es keine Fehlbelegungsabgabe, d.h. jemand der vor Jahren eine Sozialwohnung bekommen hat, jetzt aber 8000,-p.M. bekommt (wie ein Politiker) bezahlt immer noch 500,- p.M. Miete. (Im Ausland seit 1977 üblich !!)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Free am 19.09.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialwohnungen

    Es war doch im zutändigen Bereich - des ehemaligen Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, das Wohnfonds Wien und die MA 50 verantworlich gewesen. Es zeigt ja schon, was da falsch gelaufen ist und es muss doch feststellbar sein - wer die Verantwotung von Verkauf der Sozialwohnungen im Ratahus Wien hatte. Vor allem sind - diese Sozialwohnung mit Steuergelder (Subventionen) fiannziert worden und wer wollte dabei abkassieren am Wohnsektor bzw. das muss doch nachvollziehbar sein!

    • G.C. am 19.09.2018 12:38 Report Diesen Beitrag melden

      Das mit der "Zuständigkeit" können Sie

      in Wien vergessen, denn die Politiker bekommen ihr Geld jedes Monat, aber Verantwortung haben sie keine, deshalb gibt es auch keine Zuständigkeiten !!

    einklappen einklappen
  • G.C. am 19.09.2018 06:05 Report Diesen Beitrag melden

    Da Wien noch rückständig ist,

    gibt es keine Fehlbelegungsabgabe, d.h. jemand der vor Jahren eine Sozialwohnung bekommen hat, jetzt aber 8000,-p.M. bekommt (wie ein Politiker) bezahlt immer noch 500,- p.M. Miete. (Im Ausland seit 1977 üblich !!)

  • Vorstadtmama am 18.09.2018 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    mit dem Stand vor dem 31. Dezember 2008?

    Heißt das, die Stadtregierung hat ganze 10 Jahre gebraucht, um diese Entscheidung zu treffen? Gibt es da nicht auch Verjährungsfristen?