Passend zu Ostern

26. März 2018 11:00; Akt: 26.03.2018 11:00 Print

Stadt Wien beschließt Aus für "Tierquäler-Eier"

Ausschließlich Bio- und Freiland-Eier sollen künftig bei der Stadt Wien verarbeitet werden. Das gilt auch für verarbeitete – sogenannte "versteckte"- Eier.

Die Stadt Wien setzt auf Bio- und Freiland-Eier. (Bild: picturedesk.com)

Die Stadt Wien setzt auf Bio- und Freiland-Eier. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

„Null oder Eins – sonst keins“ - so lautet ab sofort das Motto beu der Stadt Wien. Seit Jahren verwenden die Großküchen der Stadt nur Bio- oder Freiland-Eier. Gekennzeichnet sind diese Eier durch den Aufdruck "0" (bio) oder "1" (Freiland).

Umfrage
Glückliche Hühner oder Legebatterie: Achten Sie beim Ei-Kauf auf die Haltung der Tiere?
80 %
20 %
Insgesamt 30 Teilnehmer

"ÖkoKauf Wien" wird nun noch einen entscheidenden Schritt weiter gehen: Denn bei ganzen Eiern in der Schale ist Österreich zwar ein europäischer Vorreiter – seit 1.1.2015 dürfen auch keine ausgestalteten Käfige mehr neu errichtet werden. Doch bei verarbeiteten Eiern, auch "versteckte Eier" genannt, können Konsumenten derzeit noch überhaupt nicht nachvollziehen, woher diese kommen. "Hier gibt es besonders großen Handlungsbedarf", betont Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22 in einer Aussendung. "Bei diesen Produkten mit ,versteckten Eiern‘ ist keine Herkunftsbezeichnung vorgeschrieben und daher kommen hier sogar Käfigeier aus dem Ausland zum Einsatz."

Auch verarbeitete Eier sollen von "glücklichen" Hühnern stammen

In einem gemeinsamen Projekt von "ÖkoKauf Wien" mit der Zentralen Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG) wurden nun die Einkaufskriterien für Eier und Eiprodukte weiterentwickelt. Ziel: neue Standards für einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Einkauf von Eiern und Eiprodukten in öffentlichen Einrichtungen der Stadt Wien. „Diese neuen Standards sollen künftig auch verarbeitete Eier in Produkten wie Back- und Teigwaren erfassen“, betont Karin Büchl-Krammerstätter.

Sowohl der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) als auch das Kuratorium Wiener Pensionistenhäuser (KWP) setzen auf Bio-Eier oder zumindest Eier aus Freilandhaltung. So kauft der KAV jährlich 200.000 Stück Bio-Frischeier und rund 42.000 kg pasteurisierte Eier aus Freilandhaltung, das KWP kauft im Jahr 2 Millionen Bio-Eier aus Österreich.

Was die Zahlen auf den Eiern verraten

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ck)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 26.03.2018 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei Tieren, Zweiklassengesellschaft

    Solange Schächten toleriert wird, brauchen wir nicht über Tierschutz sprechen....

  • Alex am 26.03.2018 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    HALAL-Verbot in der Öffentlichkeit

    Wenn die Stadtregierung respektive eigentlich die Bundesregeierung endlich das SCHÄCHT-Verbot im Tierschutzgesetzt umsetzen, DANN können wir darüber reden. Vorher ist alles "i wü, oba kau net". DER SCHUTZ VON LEBEN MUSS ÜBER ALLEM ANDEREN STEHEN!!! Und mein 1980 verstorbener Grossvater meinte: "Glücklicherweise leben wir in der zivilisierten Welt." - Fragt sich nur wie lange noch ..

  • Knut Randauch am 27.03.2018 01:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der Konsument

    hat keinerlei Garantie, woher das "Bio"-Ei wirklich stammt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Knut Randauch am 27.03.2018 01:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der Konsument

    hat keinerlei Garantie, woher das "Bio"-Ei wirklich stammt.

  • Fritz.wiesler@gmx.de am 26.03.2018 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gagack..?.......

    Also, keine Angst, jeder, zählt,... Jeder Schlaue sollte erst an die eigene Toleranz denken...... Allen schöne Ostertage, PS. vergesst nicht wie er für uns gestorben

  • Alex am 26.03.2018 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    HALAL-Verbot in der Öffentlichkeit

    Wenn die Stadtregierung respektive eigentlich die Bundesregeierung endlich das SCHÄCHT-Verbot im Tierschutzgesetzt umsetzen, DANN können wir darüber reden. Vorher ist alles "i wü, oba kau net". DER SCHUTZ VON LEBEN MUSS ÜBER ALLEM ANDEREN STEHEN!!! Und mein 1980 verstorbener Grossvater meinte: "Glücklicherweise leben wir in der zivilisierten Welt." - Fragt sich nur wie lange noch ..

  • Censorship am 26.03.2018 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei Tieren, Zweiklassengesellschaft

    Solange Schächten toleriert wird, brauchen wir nicht über Tierschutz sprechen....

  • Calimero am 26.03.2018 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Google

    Da gibt es eine Eierdatenbank die gibt Auskunft über so manch Eierchen !