FPÖ verärgert

10. April 2019 07:00; Akt: 09.04.2019 17:22 Print

Stadt streicht Förderung für Frauen-Schwimmen

Im Rahmen von "Frau und Sport" unterstützte die Stadt Wienerinnen, die bei der Sport Union Wien einen Schwimmkurs besuchten. Damit ist nun Schluss, die FP ist verärgert.

MA51 streicht Förderung von Frauen-Schwimmkursen, FP-Vizebürgermeister Dominik Nepp (Mitte) springt ein. (c) FPÖ Wien (Bild: zVg)

MA51 streicht Förderung von Frauen-Schwimmkursen, FP-Vizebürgermeister Dominik Nepp (Mitte) springt ein. (c) FPÖ Wien (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Die Stadt Wien hat den Zuschuss für den Schwimmkurs 'Frau und Sport' der Sport Union Wien einfach ersatzlos gestrichen. Der Kurs kostet pro Semester 100 Euro, wobei die MA 51 jeder Teilnehmerin stets 30 Euro Förderung zukommen ließ. Nun müssen die 12 Seniorinnen den gesamten Kursbetrag aus eigener Tasche bezahlen", zeigt sich der Wiener Vizebürgermeister Dominik Nepp (FPÖ) verärgert.

Förderung-Aus wegen fehlender Treffsicherheit

Gegenüber "Heute" erklärt die MA51–Sport Wien: "Die Sportangebote der Stadt Wien werden laufend evaluiert. Die 'Frau und Sport'-Kurse wurden über einen Zeitraum von zwei Jahren bis Sommer 2018 gefördert. Die Teilnehmerinnenanzahl hat jedoch sehr stark variiert, wodurch die Treffsicherheit der Fördermittel nicht mehr in ausreichendem Maß gewährleistet war", erklärt die MA51. Daher wurde die Kooperation nicht verlängert.

Die Sport Union habe aber selbstverständlich weiterhin die Möglichkeit, die Kurse zu veranstalten. Dazu stünden die Sportanlagen der Stadt zu sehr günstigen Tarifen zur Verfügung.

"Die in diesem Bereich eingesparten Mittel stehen den Wiener Sportvereinen im Zuge der Sportförderung selbstverständlich weiterhin zur Verfügung. Es handelt sich also ausschließlich um eine Umschichtung im Zuge der laufend evaluierten Schwerpunktsetzungen", betont die MA51.

Nepp übernimmt Kosten

Viezbürgermeister Nepp bleibt bei seiner Kritik: "Für die Rathausturm-Verhüllung macht Rot-Grün schnell 30.000 Euro locker. Aber 30 Euro pro Person sind ihnen zu viel. Die Prioritätensetzung ist himmelschreiend. Anstatt froh zu sein, wenn Damen im fortgeschrittenen Alter etwas für ihre Gesundheit tun, wird ihnen der Zugang zum Schwimmkurs erschwert".

Die Kosten für die weggefallende Förderung in Höhe von 720 Euro zahlt der Politiker nun aus eigener Tasche.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erich Vom Berg am 10.04.2019 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für Österreicher nix übrig

    Dafür werden ausländische Vereine gesponsert und islamischen Kindergärten bekommen Millionen Förderung.

  • Vero am 10.04.2019 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke Sozis

    Bei uns Österreichern wird überall eingespart! Es gibt immer mehr Wahlärzte, das Leben verteuert sich schleichend! Am Monatsende wird es oft sehr eng! Und das, obwohl ich 40 Jahre Vollzeit - ohne arbeitslos gewesen zu sein - gearbeitet habe! Danke an die Sozis, euch habe ich 30 Jahre angehört! NIE wieder

    einklappen einklappen
  • Silverstarr am 10.04.2019 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Herr Nepp

    Mit Steuergeldern oder Spenden kann man leicht helfen, aber wenn es ums eigene Geld geht hilft kaum ein Politiker. Ich sage im Namen der Damen Danke, Sie sind ein guter Mensch. Wer sich aber von der rotgrünen Stadtregierung erhofft dass sie etwas für die eigenen Bürger macht der täuscht sich denn die schmeissen das Geld nur zum Fenster raus oder bezahlen abgetakelte Promis.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Anna am 10.04.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Die soziale Heimatpartei

    FPÖ beschließt mit der ÖVP eine Erhöhung der Parteien Förderung um 11 Millionen Euro und kürzt die Mindestsicherung. Die Stadt Wien kürzt für 12 Teilnehmerinnen 30.

  • Michael am 10.04.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Skandal

    Die SPÖ streicht 12x30=360 Förderung.

  • Clown World am 10.04.2019 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag zur Güte

    Die Sozis lösen sich auf und geben ihre Parteienförderung und Gehälter ab. Dann ist noch viel mehr Geld für Förderungen und wohltätige Zwecke vorhande.

  • Mcgyver am 10.04.2019 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Geldverteilung?

    Interressant: das rote wien streicht die förderung eines schwarzen vereins in einen blauen bezirk...

  • Silverstarr am 10.04.2019 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    @Seitenblick

    Sie müssen noch sehr jung sein um nicht zu wissen dass Frauen früher kaum die Zeit noch die Möglichkeit hatten schwimmen zu gehen bzw. zu lernen. Den Männern war das immer schon möglich. Könnte aber auch sein dass sie das ganz genau wissen aber die Aktion nur schlecht machen wollen.