Staus in der City erwartet

14. November 2018 15:30; Akt: 14.11.2018 15:30 Print

3.000 Demonstranten legen Wiener Ring lahm

Die Donnerstags-Demo wird am 15. November wieder für Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt sorgen. Hier die Route.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ÖAMTC-Verkehrsexperten befürchten erhebliche Staus in Wiens Innenstadt wegen der Donnerstagsdemo. Ab etwa 18 Uhr werden rund 3.000 Demonstranten vom Parlament über den Ring – Karlsplatz – Wiedner Hauptstraße – Reinprechtsdorfer Straße zum Siebenbrunnenplatz unterwegs ein.

Umfrage
Was halten Sie von Demonstrationen?
52 %
3 %
33 %
12 %
0 %
Insgesamt 1591 Teilnehmer

Erhebliche Staus werden auf dem Ring ab der Urania, der Zweierlinie im gesamten Verlauf zwischen Donaukanal und Votivkirche, der Wiedner Hauptstraße, dem Margaretengürtel, der Triester Straße stadteinwärts, der Reinprechtsdorfer Straße und der Margaretenstraße nicht ausbleiben.

Solidarität mit Metallern

"Wir treffen uns nächsten Donnerstag wieder um 18 Uhr vor dem Parlamentsgebäude am Dr.-Karl-Renner-Ring und ziehen von hier in einer Demonstration zur Wirtschaftskammer auf der Wiedner Hauptstraße, um uns mit den streikenden Metaller_innen zu solidarisieren und dann weiter zum Siebenbrunnenplatz im fünften Gemeindebezirk. Für die Musik bei der Demonstration sorgen u.a. ANTONIA XM sowie Ilsa Gold. Es wird wieder mal kein ruhiger Donnerstag für die Regierung. Das ist ein Versprechen!", so die Veranstalter via Facebook.

Dort haben mehr als 1.300 Personen angegeben, an der Demo teilzunehmen. Knapp 3.500 User haben ihr Interesse kundgetan (Stand: 14.11., 15.30 Uhr).

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kübra Y. am 14.11.2018 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Demonstranten

    und was bringt es? die regierung tritt vor lauter angst zurück? nein. die regierung wird noch motivierter und bekommt mehr Zuspruch.

    einklappen einklappen
  • Daniela am 14.11.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Raus aus der Stadt !

    Kann man diesen Demonstranten mal sagen das das einzige was ihre Demo bringt nur Stau ist! Sie sollen am Land Demonstrieren wo es niemanden juckt aber nicht in der Stadt wo dann alles lahm liegt und keiner weiter kommt wegen diesen Koffern.

    einklappen einklappen
  • Anton. K am 14.11.2018 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    nervig nervig nervig

    Kostspielig, Geschäftsschädigend, Nervig und Unnötig, ach ja und widerspricht der Demokratie, die Mehrheit hat gewählt Punkt.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Knut Randauch am 18.11.2018 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Das Demonstrationsrecht

    ist verfassungsmäßig garantiert. Aber Demos sollten nur dort genehmigt werden, wo sie nicht stören (zB auf der Hauptallee oder bei den Schafflerhofgründen). Die Freiheit des Einzelnen endet nämlich dort, wo er die Freiheit eines anderen einschränkt.

  • Daniel am 15.11.2018 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und da waren

    es nur noch 3000 Berufsdemonstranten und das ist auch gut so...es werden immer weniger

  • Pferdetaxi am 15.11.2018 09:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Demos widersprechen ...

    ... der Demokratie! Scheinbar kennen Linke keine echte Demokratie, sondern nur Ihre

  • erich07 am 15.11.2018 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    die Besten

    Seit Jahren die beste Regierung - aber das wollen gewisse Kreise nicht, damit man nicht merkt, wie unfähig die Anderen bisher waren.

  • Simon Peter am 15.11.2018 00:06 Report Diesen Beitrag melden

    Simon

    Traurig wie sich der Staat selber demontiert. Bald haben wir Zustände wie beim orban, und das alles nur weil die Leute sich die armen Flüchtlinge als Sündenböcke herhalten lassen. Je mehr Leute sich der Demonstration anschließen und sich solidarisieren umso besser. Österreich darf nicht Ungarn werden!