Von Entwurf überzeugt

14. September 2018 15:18; Akt: 14.09.2018 15:18 Print

Tojner will Heumarkt-Projekt durchziehen

Investor Michael Tojner will das umstrittene Heumarkt-Projekt wie geplant durchziehen – samt 66-Meter-Turm.

Investor Michael Tojner hält weiterhin am Heumarkt-Projekt fest. (Bild: Isay Weinfeld&Sebastian Murr)

Investor Michael Tojner hält weiterhin am Heumarkt-Projekt fest. (Bild: Isay Weinfeld&Sebastian Murr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das umstrittene Heumarkt-Projekt soll kommen. Das bekräftigte Immobilieninvestor Michael Tojner gegenüber dem ORF. Er sei von der architektonischen Qualität des Entwurfs überzeugt, außerdem erfülle das Projekt alle Bedingungen, so Tojner zum Ö1-Wirtschaftsmagazin "Saldo": "Wir halten am Entwurf von Architekt Weinfeld fest. Das Projekt wird sich am Ende, glaube ich, ins Ensemble gut einfügen."

Tojner: "Tolles Projekt für Wien und für Österreich"

"Wertinvest"-Chef Tojner betont: "Es ist ein Projekt, das alle Bedingungen, die am Anfang im Mittelfeld gestanden sind, erfüllt, und von dessen Qualität ich auch sehr überzeugt bin." Und: Er habe es sich zum Ziel gesetzt, allen Kritikern "zu zeigen, dass das ein ganz tolles Projekt für Wien und für Österreich ist."

Hoffen auf Erhalt des Welterbe-Status

Das 300-Millionen-Projekt, dessen Umsetzung 2019 starten soll, könnte dazu führen, dass Wien den Welterbe-Status verliert – schon jetzt steht Wien auf der Roten Liste, im Juni 2019 will die Unesco darüber entscheiden, wie es weitergeht. Tojner selbst sagt: "Wir sind überzeugt, dass die Mission, die die Stadt Wien jetzt ins Leben gerufen hat, die mit der Unesco verhandelt, ein positives Ende finden wird. Wir haben uns von Beginn an bemüht, die UNESCO mit ihren Beratern einzubeziehen, und ich hoffe, dass der Status erhalten bleibt."

Im Juni 2017 hatte der Gemeinderat das Projekt durch die notwendige Mehrheit auf Schiene gebracht. Die Neugestaltung betrifft den Bereich vom Konzerthaus über den Wiener Eislaufverein bis zum Hotel Intercontinental – das neu gebaut werden soll. Der geplante 66-Meter-Turm ist indes umstritten.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 14.09.2018 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hochhaus-Projekt am Heumarkt

    Es ermittelt die Staatsanwaltschaft und die Justiz!

    einklappen einklappen
  • fireone am 14.09.2018 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist dieser Herr,

    daß er glaubt sein Betonwürfel habe architektonische Qualität? So einen Klotz kann jeder Baumeister hinstellen. Touristen, die Geld beringen, kommen nicht wegen seelenloser Betonwürfel in unsere Stadt. Es ist schon viel zu viel in dieser Stadt durch solche Bauten zwerstört worden.

  • Tommy99 am 14.09.2018 23:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht.....

    Jaaaaaa, bitte weiter so....alles verbauen, zuklotzen, jeden freien m2 mit Beton abdecken.....und sich NULL um das Volk scheren .... ist ja egal was die wollen, Hauptsache die Kasse klingelt.....Der soll seinen Turm in der Wüste aufstellen. Wie gibts das , dass so einer was zu sagen hat....aja...Spenden an die richtigen Stellen.......

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Herbi am 17.09.2018 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Turm

    Eine Verschandelung der gesamten Innenstadt! Hat man nicht aus Fehlern der Nachkriegszeit gelernt? Schiache Bauten noch und nöcher. Der Turm hat hier nichts verloren, soll jenseits der Donau aufgestellt werden!

  • Franz am 15.09.2018 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Treffpunkt des Bösen

    Traurig, daß nun ein kleiner öffentlicher Park entsteht, da kann man sich mit Kindern heutzutage nicht mehr aufhalten. Da war Sand in the City ein Traum dagegen und meine Kinder hatten auch immer ihren Spass

  • Ehklar am 15.09.2018 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Und wenn der Bunker dann steht, kann "als Dank" die Vassilakuh, natürlich für sehr angemessenes Entgelt, als Oberhausmeisterin angestellt werden. Die Weichen dafür hat sie ja schon gestellt.

  • erich07 am 15.09.2018 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Klar bauen

    Klar muss er bauen - er will ja nicht soviel Geschenke umsonst bezahlt haben.

  • Hagen Jax am 15.09.2018 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Architektektur entsetzlich

    Architektur entsetzlich und passt nicht dort hin. Geschmacklos.