U6 Thaliastraße

11. Juni 2019 19:47; Akt: 12.06.2019 11:37 Print

Sechs Monate Haft für U-Bahn-Schubser-Trio

Am 17. Februar kam es zu einer Prügelei in der U6-Station Thaliastraße. Dabei stießen drei junge Männer einen 36-Jährigen auf die Gleise.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag sind drei Männer wegen schwerer Körperverletzung zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Am 17. Februar hatten sie in der U6-Station Thaliastraße auf einen Passanten eingeschlagen. Dabei fiel der 36-Jährige sogar auf die Gleise.

Trotz Verletzungen konnte er sich selbst noch auf den Bahnsteig retten, bevor der nächste Zug einfuhr. Der Mann hatte Prellungen am Kopf, an beiden Oberschenkeln und am rechten Ellenbogen erlitten, sein rechter Mittelfußknochen war gebrochen.

"Es tut mir sehr, sehr leid"

Vor Gericht bekannten sich alle drei Angeklagten schuldig, als Wiedergutmachung übergaben sie dem Anwalt des Opfers 1.500 Euro Schmerzensgeld. Die Urteile sind bereits rechtskräftig.

Die genaueren Umstände und Ursachen der Prügelei sind nach wie vor unklar. Die drei jungen Männer (18, 19, 20) gaben die Schläge und Tritte zu. Eine Aussage wollten sie jedoch nicht machen. "Es tut mir sehr, sehr leid", sagte der 19-jährige Erstangeklagte. Einer der Gründe sei gewesen, dass sich sich bedroht gefühlt hatten.

Das ist passiert

Vor der Tat waren die drei jungen Männer – vor Gericht gut gecoacht von Anwalt Nikolaus Rast – feiern gewesen, hatten reichlich Alkohol konsumiert. Gegen 4 Uhr Früh trafen sie am Nachhauseweg am U6-Bahnsteig Richtung Floridsdorf auf den ebenfalls alkoholisierten 36-Jährigen.

Nach einer vorausgehenden verbalen Auseinandersetzung dürften die drei Männer das Opfer mit Fußtritten und Schlägen - auch gegen den Kopf - traktiert haben. Zeugen verständigten die Polizei.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Konrad am 11.06.2019 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    unglaublich diese milde Strafe...noch dazu bedingt.Die lachen sich ja kaputt bei unserer Justiz.

  • Ritschi am 11.06.2019 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist los mit der Justiz?

    Dieses Urteil ist ein Hohn!!!

  • Lilly am 11.06.2019 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    1500EuroWiedergutmachung????? Ich würde so ein Urteil nicht annehmen, und wenn ich zwei Anwälte nehmen müßte!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • eltern am 12.06.2019 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Man stelle sich vor, da wird jemand fast umgebracht und die kräftigen Täter brauchen nur zu behaupten sich bedroht gefühlt zu haben, spazieren aus dem Gerichtssaal und werden auf die Bevölkerung wieder losgelassen. Wo bleibt unsere Sicherheit?

  • Markus am 12.06.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ungestraft

    Das ist ja pervers dass die genau genommen ungestraft für den versuchten Mord wegkommen. 1500 und kein Gefängnis? Österreich, das Land in dem Gerechtigkeit ein Fremdwort ist.

  • Von den Socken am 12.06.2019 01:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das Korruption? WOW!!!

    Ich wusste ja dass der Täter eine milde "Strafe" bekommt. Aber das... Mir fehlen die Worte. Das ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht des Opfers. Dafür zahlen wir Steuern?

  • Fritz Reisinger am 12.06.2019 00:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Witz

    Bedingt? 1500.,Schmerzensgeld? Die lachen sich krumm.

  • Unknown am 11.06.2019 23:26 Report Diesen Beitrag melden

    In Österreich bekommt man Schmerzengeld

    Es heißt Schmerzengeld und nicht Schmerzensgeld...