Stephans- und Schwedenplatz

02. Februar 2018 11:39; Akt: 02.02.2018 11:31 Print

U-Bahn-Stars rocken nun weitere U-Bahn-Knoten

Das von Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) im Sommer vergangenen Jahres initiierte Projekt "U-Bahn-Stars" ist um zwei Spots reicher.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit der Eröffnung der zwei neuen Auftrittsflächen am Stephansplatz und Schwedenplatz können Fahrgäste nun bei insgesamt sechs Spots den über 50 U-Bahn-Stars lauschen. Am Stephansplatz ist der Standort im Zwischengeschoß zwischen den U-Bahn-Linien U1 und U3. Auch am Schwedenplatz treten die Straßenkünstler im Zwischengeschoß auf. "Ich freue mich über den großen Erfolg der Initiative und bin wirklich begeistert von der Qualität der Darbietungen", so Sima am Freitag in einer Aussendung der Wiener Linien.

Umfrage
Was halten Sie von den "U-Bahn-Stars"?
35 %
22 %
31 %
12 %
Insgesamt 83 Teilnehmer

Mehr Spots bedeuten auch mehr Künstler

Bei der mittlerweile dritten Castingrunde hat eine Fachjury nun weitere 15 U-Bahn-Stars ermittelt. Insgesamt stellten sich über 40 Musiker der drei-köpfigen Jury.

Im Juli wurde das U-Bahn-Musik-Projekt von Öffi-Stadträtin Ulli Sima mit einem Pilotprojekt am Westbahnhof ins Leben gerufen. Von 15 bis 23 Uhr sorgen die Straßenkünstler für Unterhaltung und positive Stimmung. Die Wiener Linien übernehmen weiterhin die anfallenden AKM-Gebühren. Auf der Webseite der Wiener Linien können Fans der „U-Bahn-Stars“ den „Spielplan" der KünstlerInnen ansehen.

Pilotprojekt startete im Sommer am Westbahnhof

Beginn des Pilotprojekts war am 6. Juli in der U-Bahn-Station Westbahnhof. Der ersten Generation U-Bahn-Stars gehörten 14 Musiker an, die von einer Jury bzw. durch ein Online-Voting nach einem Casting ausgewählt wurden. Weitere Standorte der U-Bahn-Stars folgten am Karlsplatz, am Praterstern, am Handelskai und aktuell am Stephansplatz und Schwedenplatz.

Seit Projektstart im Sommer zählt das Projekt an die 2500 Auftritte.

Mehr Infos auf www.wienerlinien.at/ubahnstars

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 04.02.2018 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ist keine Musik ist klimpern

    In den U-Bahnstationen mit dieser Musik bzw. ist nichts anders als ein klimpern. Die Stadträtin Ulli Sima hat einen Poscha!

  • Guentta am 02.02.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Belästigung

    Muss man wirklich überall beschallt werden? Länger schon in manchen Geschäften, jetzt auch in der U-Bahn?

  • Lionhunter am 02.02.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Musik ist cool

    Zuerst finde ich Musik in den Stationen nicht schlecht. Manchmal gefällt einem das Programm manchmal nicht. Ich finde nur, dieses "Einschränken" auf die U-Bahn-Stars an den "erlaubten" Plätzen mehr als Alibi-Aktion.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Free am 04.02.2018 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ist keine Musik ist klimpern

    In den U-Bahnstationen mit dieser Musik bzw. ist nichts anders als ein klimpern. Die Stadträtin Ulli Sima hat einen Poscha!

  • Lionhunter am 02.02.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Musik ist cool

    Zuerst finde ich Musik in den Stationen nicht schlecht. Manchmal gefällt einem das Programm manchmal nicht. Ich finde nur, dieses "Einschränken" auf die U-Bahn-Stars an den "erlaubten" Plätzen mehr als Alibi-Aktion.

  • Guentta am 02.02.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Belästigung

    Muss man wirklich überall beschallt werden? Länger schon in manchen Geschäften, jetzt auch in der U-Bahn?