Suchaktion mit 35 Beamten

29. August 2018 12:52; Akt: 29.08.2018 13:12 Print

Verschwundener Sohn in U6 löst Großeinsatz aus

Auf dem Weg zur Arbeit verlor eine Mutter ihren Sohn nur kurz aus den Augen: Trotz eines Großeinsatzes konnte 8-Jährige nicht gefunden werden. Der Einsatz hatte trotzdem ein Happy End.

(Symbolfoto) (Bild: Sabine Hertel)

(Symbolfoto) (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dienstagfrüh gegen 8.55 Uhr war die Mutter mit ihrem Bub unterwegs zur Arbeit ins AKH. Vor der Station Siebenhirten (Liesing) setzte sich der 8-Jährige auf seinem Roller ein Stück zu weit von seiner Mutter ab und wurde nicht mehr gesehen. Nachdem die verzweifelte Mutter die gesamte Station und den Vorplatz nach ihrem Sohn absuchte und diesen nicht fand, alarmierte sie die Polizei.

35 Beamte im Einsatz

Eine Sofortfahndung, an der sieben Streifenbesatzungen sowie vier Gruppen Bereitschaftseinheit – insgesamt circa 35 Beamte – wurde eingeleitet. Ebenfalls wurde eine Videoauswertung der Wiener Linien vorgenommen, doch die blieb ohne Erfolg.

Schon bei der Arbeit

Um 10.10 Uhr teilte ein Kollege mit, dass sich der "junge Mann" selbstständig zum Arbeitsplatz seiner Mutter in ein Krankenhaus begeben hatte. Polizisten brachten die 50-Jährige daraufhin ins AKH, wo ihr Sohn auf sie wartete. Die zwei fielen sich in die Arme und der Arbeitstag konnte beginnen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(bai)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 30.08.2018 01:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mauserl, was hat Du gemacht?

    Nein, keine Vorwürfe ... ich selbst verlor bei der Rialto-Brücke in Venedig im Sommerurlaub meine Eltern im Alter von 12 Jahren. Sie gingen mit der Reisegruppe mit während ich mir ein Eis kaufte. Danach die Rialto rauf und runter, doch die Reisegruppe war weg! Ich kehrte dann - wie es mir mein Papa gelernt hatte zum letzten Punkt an dem man sich zuletzt gesehen hatte zurück und wartete ... so fanden wir einander unter Glückstränen wieder.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 30.08.2018 01:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mauserl, was hat Du gemacht?

    Nein, keine Vorwürfe ... ich selbst verlor bei der Rialto-Brücke in Venedig im Sommerurlaub meine Eltern im Alter von 12 Jahren. Sie gingen mit der Reisegruppe mit während ich mir ein Eis kaufte. Danach die Rialto rauf und runter, doch die Reisegruppe war weg! Ich kehrte dann - wie es mir mein Papa gelernt hatte zum letzten Punkt an dem man sich zuletzt gesehen hatte zurück und wartete ... so fanden wir einander unter Glückstränen wieder.