Umfassende Sanierung

26. Juni 2019 05:31; Akt: 25.06.2019 20:18 Print

Verärgerte Mieter leiden unter Dauer-Baustelle

von C. Ziechert - Die Bewohner in der Hernstorferstraße 3–7 (Penzing) sind mit ihrer Geduld am Ende. Schmutz und Lärm seien nicht länger erträglich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Seit über fünf Jahren leben wir in ständigem Schmutz und Lärm. Und es ist auch nicht absehbar, wann dieser Zustand endet", ärgert sich Mieterin Regina S. (50).

Umfrage
Ärgern Sie die vielen Baustellen im Sommer?

Viele bereits ausgezogen

Die Anlage mit 117 Wohnungen der Genossenschaft "Frieden" wird umfassend saniert: Von neuen Steigleitungen über Fenster und Fassade bis hin zum Dach und der Garage – an sich eine gute Sache.

"Das Problem ist, dass es zitzerlweise gemacht wird. Viele Mieter haben schon aufgegeben und sind ausgezogen", sagt die Angestellte.

Kri­tik­wür­dige Lagerung des Baumaterials

Für Kritik sorgt auch die Lagerung des Baumaterials: "Im Winter lagen nicht richtig gesicherte Holzplatten im Eingangsbereich. Eine Mieterin ist darüber gestolpert und hat sich dabei die Schulter gebrochen."

"Frieden"-Vorstandsobmann Peter Sommer versteht die Aufregung nicht: "Es handelt sich um eine umfassende Sanierung, die länger dauert. Es gibt keine massiven Beeinträchtigungen, und die Bewohner erhalten ein neues Haus ohne Mieterhöhung."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franka am 26.06.2019 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das

    ist mehr als Ironie. eine Baustelle die 5 Jahre dauert und man wagt zu sagen , na ,es dauert halt länger

    einklappen einklappen
  • Der Schreiber am 26.06.2019 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Herr Sommer!

    Sagen Sie halt dazu, dass ursprünglich nur von weniger als zwei Jahren die Rede war. Die Wohnanlage war bei Sanierungsbeginn auch erst 25 Jahre alt. Dass dann laufend neue Mängel aufgetaucht sind, zeigt ja, dass wohl auch schon beim Bau nicht einwandfrei gearbeitet worden ist. Wenn einem dann auch noch mitgeteilt wird, dass ungesicherte Gerüste und aus der Wand ragende Elektrokabel zum "allgemeinen Lebensrisiko" gehören, darf Sie der Unmut auch nicht wundern!

  • Leidtragender am 26.06.2019 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplatzbeschaffung

    Hier wurden viele Dinge umgebaut und saniert, was nicht zwingend vorgeschrieben bzw. nicht notwendig ist.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Einer der geflüchtet ist am 27.06.2019 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    endlich schlafen

    ist mein wort für 2019. nach dem Nachtdienst endlich schlafen, ohne dass ich mich ärgere über neue handläufe die im stiegenhaus montiert wurden, obwohl die alten erst vor zwei monaten neu lackiert wurden - ist wohl noch farbe auf lager gewesen, welche man schnell verbrauchen musste? toi toi toi für euch kämpfer für die richtige sache.

  • Andrea Wallner am 27.06.2019 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Baustelle

    Ich wohne selbst in dieser Anlage und kann den Artikel nur bestätigen. Seit über 5 Jahren werden diverse Arbeiten durchgeführt, deren Sinn tw. nicht nachvollziehbar ist. Es wird ständig gebohrt und Wände aufgestemmt. Man hat kaum noch Privatsphäre, da sich täglich verschiedene Arbeiter im ganzen Haus aufhalten. Die Eingangstüren werden seit Jahren im Sommer wie im Winter offen gehalten. Besonders schlimm ist es, wenn man nach einem Nachtdienst schlafen will und auf der anderen Seite der Wand wird den ganzen Tag gebohrt.. Ganz zu schweigen von den enormen Kosten dieser ewig dauernden Baustelle.

  • Ein Mieter am 26.06.2019 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Baustelle

    Ich wohne selbst in der Anlage und kann den Artikel nur bestätigen.Es werden seit über 5 Jahren diverse Arbeiten durchgeführt, deren Sinn tw. nicht nachvollziehbar ist.Es wird ständig gebohrt und Wände aufgestemmt.Die Eingangstüren werden seit Jahren im Sommer wie im Winter offen gehalten.Man hat kaum noch Privatsphäre,weil sich täglich verschiedene Arbeiter im ganzen Haus aufhalten.Besonders schlimm ist es,wenn man nach einem Nachtdienst schlafen will und auf der anderen Seite der Wand den ganzen Tag gebohrt wird. Ganz zu Schweigen von den enormen Kosten dieser ewig dauernden Baustelle...

  • Leidtragender am 26.06.2019 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplatzbeschaffung

    Hier wurden viele Dinge umgebaut und saniert, was nicht zwingend vorgeschrieben bzw. nicht notwendig ist.

  • Der Schreiber am 26.06.2019 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Herr Sommer!

    Sagen Sie halt dazu, dass ursprünglich nur von weniger als zwei Jahren die Rede war. Die Wohnanlage war bei Sanierungsbeginn auch erst 25 Jahre alt. Dass dann laufend neue Mängel aufgetaucht sind, zeigt ja, dass wohl auch schon beim Bau nicht einwandfrei gearbeitet worden ist. Wenn einem dann auch noch mitgeteilt wird, dass ungesicherte Gerüste und aus der Wand ragende Elektrokabel zum "allgemeinen Lebensrisiko" gehören, darf Sie der Unmut auch nicht wundern!