In englischer Sprache

01. November 2018 18:49; Akt: 01.11.2018 18:49 Print

"Vienna Senf": Video-Kanal zeigt Wiener Stadtleben

Der neue City-Channel richtet sich an in Wien lebende "Expats" und soll News und Wien-Tipps bieten. Dazu wurde auch ein eigener "Wien-Liebesschlager" produziert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das englischsprachige Online-Lifestyle-Magazin "Vienna Würstelstand" wurde vor vier Jahren gegründet, um sogenannten Expats (also internationalen Angestellten, die durch deren Firma nach Österreich entsandt wurden) eine humorvolle und jung-dynamische Übersicht über die Hauptstadt und dem Wiener Leben zu geben. "Wir schreiben über alles, was Menschen dazu motiviert das Leben in Wien richtig auszukosten", erklärt Gründer Jacob Moss.

Seit September 2014 veröffentlicht "Vienna Würstelstand" täglich Artikel mit Empfehlungen für die besten Restaurants, Bars, sehenswerten Plätze und Aktivitäten in Wien. Seitdem hat sich das internationale Team von "Vienna Würstelstand" ein monatliches Publikum von rund 50.000 Lesern "erschrieben". Davon sind 50 Prozent Einheimische – die andere Hälfte kommt aus verschiedenen Ländern und lebt in Wien oder stattet der Stadt einen Besuch ab. Nun soll unter dem Namen "Vienna Senf" ein eigener Video-Channel folgen.

25.000 Euro für "Vienna Senf"

Um das für den Start nötige Summe von 25.000 Euro zu sammeln, initiierte das Team von "Vienna Würstelstand" im September eine Crowdfunding-Kampagne, die nun erfolgreich abgeschlossen wurde. Dazu wurde auch eine skurril-lustige Mischung aus Liebeslied und Schlager geschrieben: Mit Zeilen wie "Ich lieb dich Wien, du bist der Schaum auf meiner Melange" oder "Ich brauche Dich wie am Kanal den Backback(!)Beer-Seller" wollen Moss und seine Kollegen ihre Liebe zu Wien transportieren und Menschen motivieren mitzumachen.

"Wir sind eine Gruppe von Menschen aus aller Welt, ohne nennenswerte musikalische Erfahrung und hatten viel Spaß dabei, einen deutschsprachigen Schlager für die Menschen in Wien zu schaffen".

Hier zum Reinhören:

(Quelle: Youtube)

"Österreich kein leichtes Pflaster für Indie-Magazine"

Der Erfolg der Crowdfunding-Kampagne freut Jacob Moss ganz besonders: "Österreich ist kein leichtes Pflaster für ein Indie-Magazin, aber die Kampagne zeigt, dass es doch möglich ist".

"Vienna Senf soll der der erste Video-Kanal Wiens werden, der die Leute gleichzeitig zum Lachen bringt und sie dazu inspiriert, aus Wien und ihrem Leben das Bestmögliche heraus zu holen, erklärt Moss die Idee. "Die Zukunft der Medien ist digital und die Zukunft der digitalen Medien ist Video und Sound. Videos erzählen Geschichten viel besser als Texte und Bilder. Wenn ein Bild mehr als 1.000 Worte sagt, dann ist ein einminütiges Video 1,8 Millionen Worte wert", ist Moss überzeugt.

Die Beiträge sollen sowohl in deutscher als auch englischer Sprache veröffentlicht werden. Bei englischen Videos übersetzen Untertitel den Inhalt ins Deutsche.

Von "Online Kaffee und Kuchen" bis zu "Vienna Explained"

Das Programm des auf Wien konzentrierten Videokanals "Vienna Senf" sollen vor allem von der Magazin-Leserschaft inspiriert sein. So soll es etwa eine "Kaffee und Kuchen"-Show geben, die den Omas und Opas Wiens zuhört und die ältere Generation bei Kaffee und Kuchen zu Diskussionen zu verschiedenen Themen einlädt.

In der Kategorie Foodship sollen Beiträge gezeigt werden, die den Nutzern die neuesten Hotspots der Wiener Foodie-Szene näher bringt. "Vienna Explained" versucht "Expats" die Eigenheiten der Stadt Wien und ihrer Bewohner näher zu bringen und zu erklären. Die erste Episode kann man bereits hier anschauen:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.