Opernfan erbost

30. November 2018 04:00; Akt: 30.11.2018 12:44 Print

"Gast gab mir Stockhiebe, weil ich in Oper klatschte"

von Maria Jelenko - Günter P. ist glühender Opernfan. Seine Euphorie wurde kürzlich jedoch bei einem Volksopernbesuch getrübt: Als der 61-Jährige seiner Anerkennung für die Leistung der Schauspieler mit "standing ovations" Ausdruck verleihen wollte, bekam er Hiebe: Einem anderen Operngast gefiel seine Euphorie so gar nicht.

Das Opfer, Günter P., vor der Volksoper (Bild: privat)

Das Opfer, Günter P., vor der Volksoper (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Große Oper im Parkett des Zuschauerraums: Günter P., regelmäßiger Volksopern-Gast, besuchte am 6. November mit seiner Begleiterin die Oper "Der Mantel"/"Gianna Schicchi" von Giacomo Puccini.

Umfrage
Applaudieren Sie nach Vorstellungen, bis die Schauspieler draußen sind, oder "stürmen" Sie gleich zur Garderobe?
73 %
9 %
18 %
Insgesamt 358 Teilnehmer

Dabei musste er eine schmerzhafte Erfahrung machen: "Als die Vorstellung zu Ende war und wir in der 2. Reihe 'standing ovations' applaudierten, hat das offensichtlich einem Herrn ziemlich genau hinter mir nicht gefallen, und er rammte mir seinen Gehstock in die linke Schulter, um mir ‚mitzuteilen‘, dass ich mich hinsetzten solle", so Günter P. Bevor der Täter nach der Vorstellung Richtung U6 flüchten konnte, machte das Opfer noch ein Foto von ihm.

Was von dem Opernbesuch übrig blieb: ein blauer Fleck auf der Schulter, ein verschmutztes Sakko und – ein bitterer Nachgeschmack.

Der Gast beschwerte sich dann schriftlich in der Verwaltung des Opernhauses, wollte die Identität des Täters ausfindig machen. Das Team der Volksoper gab dem erbosten Gast zu verstehen, dass man den "Unmut über diesen unschönen und unnötigen Vorfall sehr gut nachvollziehen", ihm aber nicht weiterhelfen könne, da der Täter seine Karte im freien Verkauf erworben hatte und der Zuschauerraum nicht videoüberwacht sei. Man riet Günter P., eine polizeiliche Anzeige gegen Unbekannt einzubringen.

"Es ist sehr schlimm, dass man in österreichischen Theatern seine Begeisterung nicht durch 'standing ovations' zeigen kann", ärgert sich P., der schon mehrere einschlägige Erfahrungen machen musste: "Besucher, die hinter uns sitzen, schimpfen fast immer. Mehrmals schon wurde meine Begleiterin am Kleid gezogen, dass sie sich wieder hinsetzen soll", erzählt der Opernfan.

Er appelliert an die Spielhäuser, insgesamt mehr Anstrengung zu übernehmen, um jüngere Besucher in die Theater zu bringen, da das Publikum im Schnitt "relativ alt" sei. Manche würden während der Vorstellung sogar einschlafen. "Dann hört man plötzlich lautes Schnarchen. Wenn dann geklatscht wird, wachen sie auf und regen sich auf." Was ihn noch stört: "Kaum jemand wartet, bis die Schauspieler hinter dem Vorhang verschwunden sind. Nach 1,5 Minuten sind alle draußen bei der Garderobe". Günter P. findet, dass den Schauspielern einfach viel zu wenig Respekt gezollt werde.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niki am 30.11.2018 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht normal

    wo führt das hin? die Leute sind zu agressiv geworden und sollten sich einer Therapie unterziehen.

  • Roland am 30.11.2018 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rücksichtslos

    Den anderen die Sicht verstellen tut man nicht! Schlagen aber auch nicht

    einklappen einklappen
  • Censorship am 30.11.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Persönlichkeitsrecht?

    Interessant, jemanden, der seinen Kontrahenten mit einem Stock stubst zeigen wir, ein Mörder wird unkenntlich gemacht...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Opernfan am 01.12.2018 00:36 Report Diesen Beitrag melden

    Opernfan

    ....ach das ist der, der mir immer die Sicht versperrt

  • Idiocrazy is alive! am 30.11.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Retourkutsche

    ... einfach weiterapplaudieren und wenn er das nochmal macht, zurückschlagen... ist ja dann Selbstverteidigung ;-)

  • Watschenbaum am 30.11.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Störefriede aufgepasst!

    Die Stockhiebe hat er sich aber auch redlich verdient

  • Ernst am 30.11.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Rücksichtslos

    Die Vorstellung ist zu Ende wenn die Schauspieler die Bühne verlassen haben. Somit heißt es sitzen bleiben. Es könnte ja sein das ein kleinerer oder behinderter Mensch hinter mir sitzt der auch was sehen will.

    • Andreas am 30.11.2018 13:33 Report Diesen Beitrag melden

      Andreas

      @ Ernst Da stimme ich zu. Aber es gibt niemandem das Recht auf Grund dessen jemanden zu verletzen. Des Weiteren hat jeder Bürger das Recht bei einer vorsätzlichen Körperverletzung (das war lt. Bericht Eine) eine Personen bis zum Eintreffen der Polizei aufzuhalten. Bei mir wäre er nirgend wo hingegangen.

    • Censorship am 03.12.2018 11:14 Report Diesen Beitrag melden

      @Ernst

      Ja und nein.. Standing ovations sind eine besondere Bewunderung, zeugen von großem Respekt vor der Leistung... UND waren immer schon üblich, auch in der Oper...

    einklappen einklappen
  • Herbert am 30.11.2018 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorgeschmack

    In einigen Jahren wird man in Österreich für noch ganz andere Vorfälle Stockhiebe bekommen...