Festnahme am Flughafen

13. März 2018 10:51; Akt: 13.03.2018 11:50 Print

Verdächtiger veruntreute 663.000 Euro

Über neun Jahre hinweg soll ein 55-Jähriger als Mitarbeiter einer Waffenfirma zahlreiche Geschäfte vorgetäuscht haben – und damit einen Schaden in Höhe von 663.000 Euro verursacht haben.

Für den mutmaßlichen Betrüger klickten die Handschellen (Symbolfoto). (Bild: iStock)

Für den mutmaßlichen Betrüger klickten die Handschellen (Symbolfoto). (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Betrug im großen Stil dürfte in einer Waffenfirma über die Bühne gegangen sein. Im Zeitraum von 2006 von 2015 soll ein 55-Jähriger bei der Waffenfirma, für die er gearbeitet hat, zahlreiche Kommissionsgeschäfte vorgetäuscht haben. Unglaublich: Im Zeitraum von neun Jahren soll durch die Veruntreuung ein Gesamtschaden von 663.000 Euro entstanden sein.

Am Freitag, den 9. März, um 6.05 Uhr hieß es für den Verdächtigen: Endstation. Nach umfangreichen Ermittlungen und dank einer guten Zusammenarbeit von Landeskriminalamt, Bundeskriminalamt und diversen internationalen Behörden konnte der 55-jährige Tatverdächtige von Zielfahndern des Bundeskriminalamtes am Flughafen in Madrid festgenommen werden. Der Tatverdächtige wollte von Uruguay, über Spanien nach Deutschland reisen, um einer Waffenmesse beizuwohnen. Der mutmaßliche Täter befindet sich in Haft.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(gem)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.