Bei Attacken verletzt

18. März 2019 10:40; Akt: 18.03.2019 11:53 Print

Frau beißt Polizistin, Mann schlägt auf Beamte ein

In Wien ist es am Sonntag zu mehreren Angriffen auf Polizisten gekommen. Dabei wurden die Beamten unter anderem geschlagen oder auch gebissen.

Bei den Attacken wurden mehrere Polizisten verletzt. (Bild: heute.at (Symbolbild))

Bei den Attacken wurden mehrere Polizisten verletzt. (Bild: heute.at (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Polizei berichtet, passierten die Attacken bei drei verschiedenen Einsätzen in Wien.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien sicher?

Party in der Brigittenau

Gegen 00.30 Uhr wurden die Beamten in den 20. Bezirk gerufen, da sich Personen wegen einer lautstarken Party in der Kampstraße aufgeregt hatten.

Dort ließen es vier Touristen aus der Ukraine ordentlich krachen und achteten dabei nicht auf die Lautstärke. Als die Polizei eintraf und die Lage beruhigen wollte, waren die Ukrainer nur wenig begeistert.

Stattdessen gingen die Urlauber im Alter von 27 bis 55 Jahren auf die Beamten los und attackierten sie. Da sie sich nicht beruhigen wollten, wurden die Ukrainer festgenommen.

Laut Polizei waren alle Personen alkoholisiert. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,22 bis 2,78 Promille. Die Beamten wurden nicht verletzt.

Polizistin in Hand gebissen

Am Nachmittag, gegen 13.30 Uhr, rückte die Polizei dann in die Leopoldstadt aus. Ein 52-Jährige machte mit ihrem Hund gerade einen kleinen Spaziergang.

Da der Vierbeiner nicht angeleint war, wurde die Frau gebeten, sich auszuweisen. Die 52-Jährige zeigte sich dabei von Anfang an äußerst unkooperativ.

Bei der Durchsuchung biss die Frau dann eine Polizistin in die Hand. Da die Beamtin Handschuhe trug, wurde sie nicht verletzt. Die Frau wurde festgenommen.

Beamten auf Dienststelle attackiert

Auch in der Josefstadt kam es zu einem Angriff auf Polizisten. Ein Gambier hatte gegen 22.30 Uhr im Polizeianhaltezentrum zwei Beamte attackiert.

Der 23-Jährige schlug auf die Polizisten ein, konnte aber kurze Zeit später fixiert werden. Ein Beamter wurde im Gesicht verletzt und konnte seinen Dienst nicht fortführen. Sein Kollege blieb unverletzt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jessi am 18.03.2019 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Volle Härte

    Unfassbar ! Die Polizei und Justiz muss für solche Personen volle Härte zeigen! Unfassbar was SPÖ aus Ö gemacht hat!

    einklappen einklappen
  • Habakuk am 18.03.2019 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Amerikanische Recht

    Amerikanisches Recht für Polizisten und innerhalb weniger Wochen haben wir viele, viel Probleme gelöst!

  • Börny Geitner am 18.03.2019 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also

    heutzutage möchte ich kein Polizist mehr sein ehrlich gesagt. Nur mehr mit dem Rotz konfrotiert, und keine Rechte..

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gast am 19.03.2019 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    bis zur Wienwahl notieren

    Ukrainer, Gambier und allesamt gewaltbereit.

  • harri am 18.03.2019 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    schön brav DANKE sagen nicht vergessen

    generell die Geldzusatzstrafen für diese Taten u. auch die ganzen Drogensumpfdelikte rigoros anheben ab 1.000 / 5.000 /10.000 aufwärts und Ersatz aller Kosten (Einsatz/Verfahren/Gericht/Gefängnis/Krankenhaus....) damit man präventiv fürs Leben u. für die Zukunft lernt

  • Unbekannt am 18.03.2019 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    So geht's nicht

    Das Land ist brutal geworden daher brauchen die Beamte mehr Rechte.

  • Suszanna am 18.03.2019 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Es hat sich anscheinend schon bis in die Ukraine herumgesprochen das die Polizei in Österreich eh nichts machen darf und sich alles gefallen lassen muss.

  • AuchneMeinung am 18.03.2019 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wien - mittlerweile die Tollwutstadt

    neben der Messerstadt. (beides symbolisch gemeint)